Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geduld ist gefragt: SBB-Linie Luzern–Zug bleibt bei Ebikon den ganzen Tag unterbrochen



Weil während Gleiserneuerungsarbeiten am Sonntag ein Bauzug aus den Schienen gesprungen ist, bleibt die Bahnstrecke Luzern-Zug-Zürich sicher den ganzen Montag über unterbrochen. Es verkehren Ersatzbusse und gewisse Züge werden via Olten umgeleitet.

Einige Verbindungen auf der Strecke fallen wegen des Unterbruchs zwischen Luzern und Ebikon LU aber entweder ganz aus oder halten nicht beziehungsweise halten ausserordentlich in Thalwil. Zudem fallen die S-Bahnzüge S1 zwischen Luzern und Ebikon aus. Es verkehren Ersatzbusse. Reisende müssen mehr Zeit einplanen.

Die SBB gehen davon aus, dass die Züge ab Dienstagmorgen um 5.20 Uhr wieder fahrplanmässig verkehren werden, wie ein Mediensprecher am Montag auf Anfrage sagte.

Richtung Luzern ➡️ Zürich HB:

Richtung Zürich HB ➡️ Luzern:

Vorgesehen gewesen war, dass die Strecke zwischen Luzern und Ebikon von Samstag um 21.50 Uhr durchgehend bis am frühen Montagmorgen für die Bauarbeiten gesperrt werden sollte.

Weil dann aber der Bauzug an einer ungünstigen Stelle aus den Schienen gesprungen war, verlängert sich die Sperrung nun. Einerseits, weil der Zug aufwendig mit einem Schienenkran aufgegleist werden musste. Andererseits, weil die Beschädigungen grösser seien als ursprünglich angenommen, wie der SBB-Sprecher weiter sagte.

Die Bauarbeiten am Wochenende sind Teil einer umfassenden Gleiserneuerung zwischen Luzern und Ebikon auf einer Länge von 1860 Metern, wobei die SBB insgesamt rund 3200 Tonnen Schotter verbaut. Die Arbeiten dauern vom 1. Juli bis am 17. Oktober und finden meistens spätabends oder nachts statt. (sda)

So sehen die neuen SBB-Züge von innen aus

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Troxi 21.08.2018 05:36
    Highlight Highlight Hemäss SBB Webseite auf 08:00 Heute verlängert!
  • FyRn4d4 20.08.2018 10:56
    Highlight Highlight Ein grosses Kompliment an die SBB!
    Viele Aufsichtspersonen welche die Leute informiert haben, genügend Ersatzbusse und eine unglaublich freundliche Busfahrerin. Habe fast keine Zeit verloren heute Morgen.
    Man kann ja von der SBB halten was man will, aber sie wissen verdammt gut, wie man in solchen Situationen reagiert.

Verwirrung um SBB-Sparbillette: Weiter fahren und doch nur die Hälfte bezahlen

Oder: Wenn sich acht Minuten länger Zug fahren lohnt ...

«Reisen zu Bestpreisen», reimt die SBB auf ihrer Website und macht damit Werbung für ihre Sparbillette. Das Versprechen: Wer zu Randzeiten reist und das Ticket frühzeitig löst, soll bis zu 70 Prozent weniger zahlen.

Davon profitieren wollte auch mein Arbeitskollege Yannik, der im Informatik-Team von watson arbeitet. Darum schaute er bereits einige Woche vor seinem Städtetrip nach, ob es Sparbillette gibt. Und zwar vom Genfer Flughafen nach Zürich.

Und tatsächlich: Yannik fand eine Verbindung für …

Artikel lesen
Link zum Artikel