Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits gestern durften ein paar Glückliche durchs Loch. Bis zur ersten regulären Durchfahrt dauert es allerdings noch eine Weile. Bild: KEYSTONE

Noch müssen wir uns gedulden: Was passiert am Gotthard bis zum 11. Dezember?

02.06.16, 04:47 02.06.16, 06:07


Auch wenn der Gotthard-Basistunnel gestern feierlich eröffnet wurde und uns am Wochenende noch ein grosses Volksfest bevorsteht: Die breite Bevölkerung und auch der Güterverkehr werden erst ab dem Fahrplanwechsel vom 11. Dezember direkt vom Jahrhundert-Bauwerk profitieren.

Ab dann verkehren im Schnitt drei Personenverkehrszüge alle zwei Stunden und pro Richtung durch den Tunnel. Die Fahrzeit zwischen Zürich und Lugano verkürzt sich in einem ersten Schritt um eine halbe Stunde. Nach der Eröffnung des Ceneri-Basistunnels kommt nochmals eine Viertelstunde hinzu.

Aber warum dauert es nun noch über ein halbes Jahr, bis die Deutschschweizer schneller in die Sonnenstube fahren können?

Der Fahrplanwechsel allein ist es nicht. Vielmehr startet nun eine umfangreiche Testphase, wie die SBB – seit gestern Eigentümerin des Basistunnels – auf Anfrage erklärt. «Wenn es um die Sicherheit geht, machen wir keine halben Sachen. Wir prüfen alles auf Herz und Nieren», sagt Mediensprecher Daniele Pallecchi.

Volles Abteil bei der gestrigen Erstdurchfahrt.
Bild: KEYSTONE

Getestet wird jede erdenkliche Eventualität, die beim regulären Betrieb von Relevanz sein könnte. So etwa, ob die Lokomotiven und Waggons auf die im Tunnel unterschiedlichen Druckverhältnisse korrekt reagieren. Auch die Klimaanlagen sind aufgrund der Hitze im Berginnern speziellen Belastungen ausgesetzt.

Mit ein bisschen Glück schon vorher dabei

Zentral in den kommenden Monaten ist die Schulung des Personals. Insgesamt fast 4000 Mitarbeiter von SBB und Drittbahnen sowie Rettungskräfte müssen sich an die neuen Verhältnisse gewöhnen.

Wie verhält man sich bei einem Notfall? Wo kann man aussteigen? Und wie wirkt sich die Hitze auf die Abläufe aus? Das letzte Wort hat dann das Bundesamt für Verkehr, das die Betriebsbewilligung erteilen muss. «Wir sind zuversichtlich, dass bei den Tests alles wie geplant läuft und wir die Bewilligung erhalten werden», so Pallecchi.

Wer dennoch schnellstmöglich durch den Basistunnel fahren möchte und bereit ist, dafür etwas Geld in die Hand zu nehmen, muss jedoch nicht bis Dezember warten. Die SBB bieten vom 2. August bis 27. November Sonderfahrten mit dem «Gottardino» an. Eine Fahrt geht durch den neuen Tunnel, die andere über die Bergstrecke.

Die Mitfahrt kostet zwischen 79 (für GA-Besitzer) und 139 Franken (Vollpreis ohne Halbtax) pro Person, dafür gehört ein Zwischenhalt im Tunnel mit einer Besichtigung der Multifunktionsstelle Sedrun zum Programm. Und wer Glück hat, kann sogar schon vor Dezember mit einem regulären Zug durch den Basistunnel fahren. Die SBB werden nämlich vereinzelt auch «normale» Züge über die Neubaustrecke fahren lassen – welche das sind, verraten sie jedoch nicht. (az/fum)


So erlebte ich die Gotthard-Eröffnung als Bildredaktor

Mehr zum Gotthard

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Morgen ist ein guter Tag für Home-Office: Über 70'000 Schüler sind auf Schulreise

Morgen Dienstag könnte es in den Zügen der SBB etwas enger werden: Über 70'000 Schülerinnen und Schüler werden auf Schulreise sein, wie die Bundesbahnen mitteilen.

Für Donnerstag erwarten die SBB weitere 45'000 Schüler. Damit werde die laufende Woche zur Rekordwoche in Sachen Gruppenreisen.

Durch das anhaltend schöne Wetter haben sich die Schulreisen breit auf die Monate Mai und Juni verteilt, genau wie im letzten Jahr. 2016 war die Schönwetterperiode viel kürzer, was zu einer Ballung der …

Artikel lesen