Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sergio Martinetti, links, Emilio Moscatelli, rechts, und Marco Ottini, Mitte, feiern am Donnerstag, 28. April 2016, nach ihrem Welt-Rekordversuch auf dem Luganersee, nachdem sie mit ihrem Pedalo das Motorschiff

Freude nach der Anstrengung.
Bild: TI-PRESS

Weltrekordversuch: Zwei Männer ziehen mit Pedalo ein 195-Tonnen-Schiff auf dem Luganersee



Mit einem Pedalo ist es zwei Männern am Donnerstag gelungen, ein 195 Tonnen schweres Schiff über 600 Meter weit zu ziehen. Ob der Versuch auf dem Luganersee ins Guinessbuch der Rekorde aufgenommen wird, müssen nun die Richter entscheiden.

Sergio Martinetti, Marco Ottini und Emilio Moscatelli schleppen am Donnerstag, 28. April 2016, bei ihrem Welt-Rekordversuch auf dem Luganersee mit ihrem Pedalo das Motorschiff

Laut den Veranstaltern legten die Hobbyrennvelofahrer in 37 Minuten über 600 Meter zurück.
Bild: TI-PRESS

Die zwei Männer aus dem Tessin starteten am Donnerstagmorgen unter denkbar schlechten Bedingungen im Hafenbecken von Lugano TI. Sie mussten nicht nur das 195-Tonnen-Boot ziehen, sondern hatten auch mit Gegenwind zu kämpfen.

Sergio Martinetti, Marco Ottini und Emilio Moscatelli schleppen am Donnerstag, 28. April 2016, bei ihrem Welt-Rekordversuch auf dem Luganersee mit ihrem Pedalo das Motorschiff

Die zwei Männer aus dem Tessin starteten am Donnerstagmorgen unter denkbar schlechten Bedingungen im Hafenbecken von Lugano TI.
Bild: TI-PRESS

Laut den Veranstaltern legten die Hobbyrennvelofahrer in 37 Minuten über 600 Meter zurück. Eine Überprüfung des Weltrekordversuchs stehe nun noch aus, sagte ein Mitarbeiter der Schifffahrtsgesellschaft am Luganersee am Donnerstag auf Anfrage.

Von links: Roberto Bertagnon, Marco d'Alessi, Ingenieur Mattia Carruciu, Marco Del Frate, Claudio Villa, Agostino Ferrazzini, Praesident der Luganeser Schifffahrtsgesellschaft, Luca Favato, Marco Borradori Buergermeister von Lugano, und Richard Dormann vor der Jungfernfahrt des Motorschiffs SN Vedetta am Donnerstag, 28. April 2016, in Lugano. Im Hintergrund der San Salvatore. Das renovierte Personentransport-Motorboot SN Vedetta mit dem Jahrgang 1908 ist das erste solarbetriebene Personentransportboot der Luganeser Schifffahrtsgesellschaft auf dem Luganersee (Ceresio). Das Vedetta-Passagierboot schleppt mit einer Laenge von ueber zehn Metern, einer Breite von 2,40 m und mit einem Tiefgang von 85 Zentimetern rund 6 Tonnen Gewicht durchs Wasser. Insgesamt koennen 30 Reisegaeste und ein Bootsmann in der Solar-Vedetta untergebracht werden. Die maximale Ladung der beiden Akkumulatoren oder Batterien reicht fuer eineinhalb Stunden Fahrt. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Das «Null-Emissionen-Boot».
Bild: TI-PRESS

Am gleichen Tag wurde noch ein weiteres Kapitel in der Schifffahrtsgeschichte am Luganersee aufgeschlagen: Zum ersten Mal ist laut der Navigationsgesellschaft ein rein solarbetriebenes Personentransportboot auf dem «Lago di Lugano» unterwegs gewesen. Nun sei noch eine Genehmigung nötig, um das «Null-Emissionen-Boot» auch im regulären Fährbetrieb einsetzen zu können. (sda)

Jungfernfahrt des Motorschiffs SN Vedetta am Donnerstag, 28. April 2016, in Lugano. Das renovierte Personentransport-Motorboot SN Vedetta mit dem Jahrgang 1908 ist das erste solarbetriebene Personentransportboot der Luganeser Schifffahrtsgesellschaft auf dem Luganersee (Ceresio). Das Vedetta-Passagierboot schleppt mit einer Laenge von ueber zehn Metern, einer Breite von 2,40 m und mit einem Tiefgang von 85 Zentimetern rund 6 Tonnen Gewicht durchs Wasser. Insgesamt koennen 30 Reisegaeste und ein Bootsmann in der Solar-Vedetta untergebracht werden. Die maximale Ladung der beiden Akkumulatoren oder Batterien reicht fuer eineinhalb Stunden Fahrt. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Das Solarschiff «Vedetta» soll bald den regulären Fährbetrieb auf dem Luganersee aufnehmen. Bild: TI-PRESS

Das könnte dich auch interessieren:

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

So steht es um den Internet-Gebrauch von Jugendlichen

Link zum Artikel

1 Gramm Koks und 1 Million Euro Falschgeld – Verfahren gegen Luzi Stamm eingestellt

Link zum Artikel

«Er ist cholerisch, narzisstisch und hasst alle Menschen»

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Regen: Bund erhöht Gefahrenstufe im Bündnerland auf 4

Freunde der Sonne, heute müsst ihr nochmals stark sein: Im Verlauf des Tages sind stellenweise bis zu 100 mm Niederschlag möglich, schreibt MeteoNews auf Twitter. Vor allem im Tessin und in Graubünden werden grosse Regenmassen erwartet.

Das Bundesamt für Meteorologie (Meteoschweiz) hat gegen Mittag die Gefahrenstufe in einigen Bezirken im Bündnerland auf die zweithöchste Stufe erhöht.

SRF Meteo schreibt von einem nass-grauen Herbsttag im August. Das heisst: Bedeckter Himmel und maximal 16 bis 19 …

Artikel lesen
Link zum Artikel