Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schueler bei einer Gruppenarbeit im Blaesi-Schulhaus in Basel am Montag, 18. August 2014. Wie in fast allen Kantonen der Schweiz dauert die Primarschule neu sechs Jahre. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Brav und still arbeiten ist von gestern. Heute geht es in Schulzimmern laut zu und her.  Bild: KEYSTONE

So laut wie ein Staubsauger neben dem Ohr: Lärm im Schulzimmer macht Lehrer krank

Weil es im Schulzimmmer laut werden kann, messen Schulen jetzt den Lärmpegel. Denn: Lärm verursache Stress und könne die Leistung beeinträchtigen.

Yannick Nock / Schweiz am Wochenende



Ein Schwatz mit dem Gspändli, Gruppenarbeiten oder eine laute Strasse neben dem Schulhaus. Lehrer klagen über den zunehmenden Lärm im Klassenzimmer. Die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler sowie des Schulpersonals sei gefährdet, schreibt der Schweizer Lehrerverband in einer aktuellen Mitteilung. Vielen Menschen sei bewusst, dass Luftverschmutzung die Gesundheit beeinträchtigt. Weniger bekannt sei aber, dass auch Lärm nachhaltig schädigen kann. Lärm verursache Stress und könne die Leistung beeinträchtigen.

«70 Prozent der Deutschschweizer Lehrpersonen arbeiten Teilzeit, ein Drittel davon aus gesundheitlichen Gründen»

Zitat aus Studie

Eine Studie, die vom Lehrerverband am letztjährigen Schweizer Bildungstag vorgestellt wurde, verdeutlicht das Problem: «70 Prozent der Deutschschweizer Lehrpersonen arbeiten Teilzeit, ein Drittel davon aus gesundheitlichen Gründen», hiess es darin. Da der klassische Frontalunterricht heute weniger zum Zuge kommt als früher, gleichzeitig aber Gruppenarbeiten und interaktives Lernen zunehmen, ist auch der Lärmpegel gestiegen. Er entspricht in manchen Klassen dem eines einen Meter entfernten Staubsaugers.

Lehrerzimmer fehlen

Es sei utopisch zu glauben, dass in einem Raum mit 24 Kindern oder Jugendlichen immer alle ruhig seien, sagt Beat Zemp, Präsident des Lehrerverbandes. Die Lehrpersonen würden deshalb Rückzugsräume in den Pausen benötigen. Oft fehlten solche Räume, besonders im Kindergarten. Zudem dürfe es im Klassenzimmer nicht hallen und die Schule sollte nicht neben einer dicht befahrenen Strasse liegen, sagt Zemp. Darauf sei gerade bei Neubauten zu achten.

Neben dem Lärm ist auch die Luftqualität ein Problem. «Heute weiss man, dass in einem Klassenzimmer mit 24 Schülerinnen und Schülern bereits nach 16 Minuten die Luftmischung und der Kohlendioxidgehalt in einer Grössenordnung ist, die konzentriertes Arbeiten kaum noch ermöglicht», sagt Zemp. «Man muss sofort lüften.» Wenn allerdings das Fenster Richtung Strasse liegt, wird der Lärm zum Problem. Der Lehrerverband unterstützt daher Schulen bei Luft- und Lärmmessungen, um zu sehen, ob die gesetzlichen Normen eingehalten werden.

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

59
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R. Schmid 22.04.2018 16:30
    Highlight Highlight Die armen Lehrer. Zu laut am Arbeitsplatz, die Kids nicht im Griff. Können gerne mal bei uns auf dem Recycling Hof auf den Bagger sitzen, dort ist laut!
    • Dan Ka 22.04.2018 17:11
      Highlight Highlight Ich empfehle einen Hörschutz... was wohl in der Schule weniger passend ist.
  • Tabaluga 22.04.2018 13:42
    Highlight Highlight Die Kommentare hier erschrecken mich teilweise schon sehr. Ich kann nur aus meiner Sicht berichten. Der Druck der Eltern, Schulbehörde und sicher auch mein eigener sind ab und an enorm. Leider ist das Kerngeschäft heutzutage nur noch ein kleiner Teil der Arbeit. Wer also einen ansprechenden Unterricht bieten will, arbeitet am Wochenende. Wem die Schüler am Herz liegen, der schläft nachts schlecht, weil er allen gerecht werden will und das nahezu unmöglich ist. Ich liebe meinen Beruf und jammere nicht. Ich möchte nur, dass unsere Arbeit gesehen und auch geschätzt wird. Das wäre schön.
    • Dan Ka 22.04.2018 17:30
      Highlight Highlight Leider liegt das nicht drin. Die Neider und Pöbler wollen alle auf ihrem , meist tiefen, sozialen Stand haben. Sie fühlen sich nicht respektiert / geliebt und prügeln wahllos auf alles ein was vermeintlich besser dahsteht oder schwächer ist. Zu ihrem Punkt; Lassen Sie sich nicht unterkriegen! Die oben
      Erwähnten sind laut, aber nicht so zahlreich wie‘s den Eindruck macht. Ich bin nicht Lehrer, aber ich weiss von mehreren Seiten wie der Job ist. Meinen Respekt haben Sie!
  • Wasmeinschdenndu? 22.04.2018 13:11
    Highlight Highlight 😂
    Es ist ja noch nicht lange her seit ich zur Schule ging, und schon da gab es einfach Lehrer, die ihre Klasse im Griff hatten und soche, die das eben nicht hatten.
    Wenn es im Schulzimmer so laut ist, dass die Lehrperson davon krank wird, hat sie sicher etwas falsch gemacht!

    (Danke für die Blitze!)
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 18:59
      Highlight Highlight der experte hat gesprochen!😂
  • dmark 22.04.2018 11:30
    Highlight Highlight Es liegt aber auch mit an der Quelle des Lärms.
    Während 110dB Metal noch entspannend wirken kann, ist Kindergeschrei in dieser Lautstärke schon heftiger Stress.
  • marcog 22.04.2018 11:08
    Highlight Highlight Selbst wenn die Schüler nett und ruhig sind, wäre es mir zu anstrengend 100% zu unterrichten. Oder ich bleibe doch einfach in der IT, auch wenn Lehrer ein cooler Beruf ist.
    • marcog 22.04.2018 15:12
      Highlight Highlight Zugegeben, es gibt solche Prinzen. Aber die meisten Schüler sind ganz nett. Der Höhepunkt meiner Kariere war bisher die Schülerin, welche sich nach der Stunde dafür entschuldigt hat, dass sie während der Stunde mit der Banknachbarin leise geredet hat.
    • marcog 22.04.2018 15:15
      Highlight Highlight wobei ich noch anmerken muss, dass ich am Gymnasium unterrichte, dort sind die meisten Prinzen schon rausgeflogen.
  • lilie 22.04.2018 10:21
    Highlight Highlight Ich versteh nicht, warum die Lehrer die Kinder nicht anhalten, sich bei Gruppenarbeiten leiser zu unterhalten, wenn es zu laut wird.

    Mir scheint einfach, man getraut sich nicht mehr, den Kindern überhaupt etwas zu sagen, aus Angst, etwas falsch zu machen.

    Aber wem nützt es, wenn ein Heidenlärm herrscht im Klassenzimmer? Der Lehrer kriegt Kopfschmerzen und die Kinder können gar nicht effizient arbeiten.

    Ich finde, es ist auch Aufgabe des Lehrers, den Kindern zu zeigen, dass es mit ein wenig Rücksicht auf die andern allen besser geht - ein viel wichtigeres Lernziel als Analysis.
    • Sageits 22.04.2018 10:52
      Highlight Highlight Diesen Ansatz finde ich diskussionswürdig. Dann braucht es aber mehr und längere Pausen. Und mehr Bewegung. Zur Kompensation zum Stillsitzen.
    • Thatotherwhitegirl 22.04.2018 11:10
      Highlight Highlight Natürlich, das tun wir auch! In meinem Unterstufenklassenzimmer herrscht regelmässig Ruhe.

      Aber Gruppenarbeiten, oder auch mal kleine Pausen, selbstständige Projektarbeiten etc. haben nunmal die Tendenz laut zu werden. 20 7-Jährige die in Dreiergruppen etwas diskutieren, das wird nunmal schnell sehr laut. Aber mir persönlich ist es wichtiger, dass die Kids z.B. lernen, fair und vernünftig zu Diskutieren und miteinander umzugehen, als dass sie das im Flüsterton tun, was einigen schon zimlich viel abverlangt puncto Konzentration.
      Es sind kleine Kinder, und die dürfen auch mal laut sein.
    • Merida 22.04.2018 11:51
      Highlight Highlight Sie dürfen es gerne selber versuchen...
      Das nützt maximal 5 Minuten und dann ist es wieder genau so laut wie zuvor. Die Kinder merken selber nicht, wenn sie laut werden.

      P.s. Analysis ist Stoff der Sekundarstufe 2, also Gymnasium... die
    Weitere Antworten anzeigen
  • glointhegreat 22.04.2018 09:45
    Highlight Highlight Immer diese probleme.
    Sollen mal in die industrie arbeiten gehen, da ist der lohn halb so hoch bei doppeltem lärm zu einem drittel urlaub. Nur 70% arbeiten kann sich da gar keiner leisten also kommt auch keiner auf die idee.
    .... Schöne vorbilder seid ihr für unsere kinder.
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 10:35
      Highlight Highlight wow.
      hier schnell bitzli schulfrust abgeben bringt dir hoffentlich etwas erleichterung!
    • glointhegreat 22.04.2018 10:58
      Highlight Highlight @ gähn. Ich habe überhaupt keinen schulfrust. Ich ging gerne zur schule und gehe auch jetzt berufsbegleitend wieder 1 tag pro woche. Zudem habe ich einen sohn der gerne zur schule geht und der wichtigkeit bin ich mir sehr wohl bewusst. Leider höre ich aber immer wieder die lehrer (vor allem die verbände) jammern und frage mich warum sie dann diesen beruf gewählt haben. Die würden ihre energie besser aufwenden um eine struktur in den tagesablauf zu bringen oder sich umschulen zu lassen.
    • Nausicaä 22.04.2018 11:16
      Highlight Highlight Du darfst auch gerne einen Master machen an der Uni + höheres Lehramt und jahrelang nur nebenher was verdienen wenn du deinen Industriejob so hart und den Lehrerjob so lukrativ findest. Wir haben ein durchlässiges Bildungssystem. Bin eigentlich sonst nicht so unsolidarisch aber dein Kommentar provoziert das geradezu ;).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Redly 22.04.2018 09:19
    Highlight Highlight „Lehrer klagen über den zunehmenden Lärm im Klassenzimmer.“
    Und wer hat das in der Hand? Wer ist zu 100% verantwortlich für die Ordnung im Schulzimmer?
    Die Lehrer! 🤦‍♀️🤦‍♂️

    Und wenn die Lehrer dann endlich irgendwann wieder für etwas Ruhe sorgen werden, können auch die Kinder wieder etwas lernen... 🤯
    • Redly 22.04.2018 10:57
      Highlight Highlight An die Blitzer die ernst gemeinte Frage: wer soll sonst für Ruhe im Schulzimmer sorgen, wenn nicht die Lehrer?
      PS: und ja, es gibt Lehrer sie können und tun das. Die guten.
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 14:27
      Highlight Highlight ruhe im zimmer und dann ists ein guter lehrer?
      du hast null ahnung!
  • Mode!? 22.04.2018 08:23
    Highlight Highlight Und die armen Lehrer unterrichten zusätzlich zum Sauerstoffmangel auch noch 50% verhaltensauffällige Kinder. Die Probleme scheinen wirklich unlösbar zu sein. Es braucht dringend Spabereiche für die Lehrerschaft. Oder liegt das Übel darin dass sich die Lehrer immer mehr zu Leerern entwickeln?
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 10:32
      Highlight Highlight wahnsinnig erhellender beitrag!
      kleines lehrertrauma? 🤓
  • Tomster 22.04.2018 07:50
    Highlight Highlight Viele LehrerInnen arbeiten Teilzeit, weil sie bei einem Vollpensum auch an den Wochenenden durcharbeiten müssten. Die 13 Wochen Schulferien sind ja schon schön, aber die Belastung in den 39 anderen Wochen ist extrem. Ein Vollpensum schafft man nur, wenn man einfach alles vom letzten Jahr wieder aus der Schublade zieht. Die Qualität des Unterrichts ist dann halt nicht so, wie es sich die PHs und Bildungsdirektoren vorstellen...
    • Tabaluga 22.04.2018 12:11
      Highlight Highlight Danke!
    • Mode!? 22.04.2018 12:38
      Highlight Highlight Lehrer und Bauern hört man immer jammern. Ein Hohn gegenüber aller anderen berufen die auch Herausforderungen haben jedoch keine Lobby.
    • Gähn on the rocks 22.04.2018 14:28
      Highlight Highlight 1. lies den text genau.
      2. du kannst das!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 22.04.2018 07:34
    Highlight Highlight Wir waren damals 50 Kinder in einer Klasse im gleichen Schulzimmer.
    • Nausicaä 22.04.2018 08:06
      Highlight Highlight Und hatten zu der Zeit, als eine solche Klassengrösse die Norm war meist Frontalunterricht nehme ich stark an. Bei Gruppenarbeiten, die heute einen grossen Teil des Unterrichts ausmachen, wie es im Artikel nachzulesen ist, kann es sehr laut werden, da viel mehr Personen auf einmal sprechen und die Schülerinnen und Schüler sich als Reflex auf die schwierige akustische Situation zu übertönen versuchen. Der Lärmpegel ist dann zu vergleichen mit demjenigen in einem enggestuhlten Restaurant. Ein Restaurant allerdings verlässt man nach einer relativ kurzen Zeit. Gruppenarbeit ist Teil des Alltags.
    • Midnight 22.04.2018 08:35
      Highlight Highlight Macht die Situation auch nicht besser...
    • loccodelcocco 22.04.2018 08:44
      Highlight Highlight Früher! Also früher wurden wir von unserer Lehrerin auch noch geschlagen! Also früher war alles besser!
    Weitere Antworten anzeigen

Bald könnte die 5. Initiative gegen Tierversuche kommen

Das Schweizer Stimmvolk dürfte erneut über ein Tierversuchsverbot entscheiden können. Eine entsprechende Volksinitiative ist auf der Zielgeraden.

Das Komitee der Initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt» sammelte bereits über 111'000 Unterschriften, wie dessen Website zu entnehmen ist. 100'000 sind für das Zustandekommen nötig.

Die Sammlung soll indessen weitergehen, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» …

Artikel lesen
Link to Article