Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist schlechter gestellt

30.07.18, 11:36 30.07.18, 11:59


Des eleves des ecoles primaires de la ville de Lausanne defilent en cortege lors de la fete du bois dans les rues de la ville, ce mercredi, 4 juillet 2018, a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund steht in der Schweiz finanziell schlechter da als jene ohne Migrationshintergrund - meistens auch bei gleichem Alter oder Bildungsniveau. Das zeigen Erhebungen des Bundes.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat die Indikatoren zur Integration aktualisiert und am Montag die Zahlen für das Jahr 2016 veröffentlicht. Diese zeigen, dass die finanziellen und materiellen Lebensbedingungen der Bevölkerung mit Migrationshintergrund im Vergleich zu denjenigen der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund durchwegs schlechter sind.

Das BFS weist indes darauf hin, dass die Unterschiede zwischen den Gruppen nicht vereinfachend auf den Migrationshintergrund als Ursache zurückgeführt werden können.

Höhere Armutsquote

Die Armutsquote der Personen ab 16 Jahren lag im Jahr 2016 insgesamt bei 7.6 Prozent. Bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund lag die Quote signifikant höher, nämlich bei 8.5 Prozent. In der Bevölkerung der ersten Generation betrug die Armutsquote sogar 9.4 Prozent. Ab der zweiten Generation lag die Quote dagegen mit 4.6 Prozent deutlich unter jener der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund.

Betrachtet man nur die erwerbstätige Bevölkerung, lag die Armutsquote 2016 bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund bei 4.6 Prozent. Bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund betrug sie lediglich 2.9 Prozent.

Die Sozialhilfequote betrug 2016 in der Schweiz 3.3 Prozent. Die in der Schweiz geborenen Personen verzeichneten eine Quote von 2.5 Prozent, bei den im Ausland Geborenen belief sich die Quote auf 5.1 Prozent. Besonders ausgeprägt ist der Unterschied zwischen den in der Schweiz geborenen Schweizern und Ausländern: Hier ist eine Differenz von 7 Prozentpunkten festzustellen (2 Prozent gegenüber 9 Prozent).

Tieferes Einkommen

Personen mit Migrationshintergrund haben oft ein geringeres Einkommen. Der Median des verfügbaren Äquivalenzeinkommens lag 2016 in dieser Bevölkerungsgruppe bei 46'600 Franken. Gleich viele Personen verdienten also mehr beziehungsweise weniger. Bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund lag der Median bei 53'000 Franken.

Personen mit Migrationshintergrund sind mehr als dreimal so häufig von materieller Entbehrung betroffen wie Personen ohne Migrationshintergrund (8.8 Prozent gegenüber 2.6 Prozent). Letztere leben auch weniger häufig in einem Haushalt, der Schwierigkeiten hat, finanziell über die Runden zu kommen (7.3 Prozent gegenüber 19.6 Prozent bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund).

Erhoben hat das BFS auch die Einstellung der Bevölkerung zur Chancengleichheit. Diese ist den meisten in der Schweiz lebenden Menschen wichtig: Über 73 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung ab 16 Jahren sprachen sich 2016 für eine Schweiz aus, in der Ausländerinnen und Ausländer die gleichen Chancen haben wie Schweizerinnen und Schweizer. 23 Prozent möchten, dass schweizerische Staatsangehörige bessere Chancen haben als ausländische. (sda)

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 31.07.2018 06:12
    Highlight Das müssen wir aber sofort ändern!
    1 1 Melden
  • aglio e olio 30.07.2018 16:01
    Highlight "23 Prozent möchten, dass schweizerische Staatsangehörige bessere Chancen haben als ausländische."

    An die 23%:
    Warum?
    14 21 Melden
    • aglio e olio 30.07.2018 21:27
      Highlight Meine Interessen würde ich gegen alle verteidigen. Wieso nur gegen Ausländer. Wessen Interessen schütze ich damit?
      3 5 Melden
    • aglio e olio 01.08.2018 10:53
      Highlight Diskriminierung ist in einem demokratischen Staat ein Recht? Echt jetzt. Man könnte ja auch einfach mal den Arsch in der Hose haben und sagen, dass man xenophob ist (das Recht hat man in der Tat) und sich nicht hinter irgendwelchen Floskeln verstecken. Aber man will ja nicht als fremdenfeindlich gesehen werden...
      "Ich gehöre nicht zu den 23%, da ich Einwanderer nicht als Konkurrenz sehe"
      Sorry, das glaube ich dir nicht. Dafür haust du bei Migrationsthemen zu sehr in die Tasten. Wirkt schon missionarisch.

      0 0 Melden
  • Zauggovia 30.07.2018 14:36
    Highlight Wie wirken sich die Leasinggebühren des obligaten BMWs bei gewissen Gruppen mit Migrationshintergrund aus?

    Vielleicht müsste man bei solchen Untersuchungen auch die Einstellung gegenüber der Ausgabenpriorisierung anschauen, bei Westeuropäer sind Schulden ein grösseres Stigma als bei anderen Kulturkreisen.
    39 17 Melden
    • Tiny Rick 30.07.2018 18:14
      Highlight Ziemlich herablassender und stereotypisierender Kommentar. Als Westeuropäer stimme ich beim Schuldenstigma zwar zu, denn ersten Teil finde ich aber schon sehr fragwürdig...
      17 27 Melden
    • Tartaruga 30.07.2018 18:24
      Highlight Du schliesst von gewissen Gruppen, die sich teure Autos leisten auf alle Migrationsgruppen?

      Bravo.
      14 30 Melden

Wie enthornen Bauern eigentlich ihre Kälber?

In der Schweiz lassen Bäuerinnen und Bauern jährlich rund 200'000 Kälber enthornen. Oder tun dies eigenhändig. Was löst die Enthornung bei einem Landwirt und einer Tierärztin aus? Eine Reportage

Leika ist hornlos geboren. Das rund drei Wochen alte Kälblein wurde durch einen Samen gezeugt, bei dem das Horngen nicht ausgebildet ist. Tierärztin Sandra Gloor greift dem zierlichen Jungtier an das Stirnbein, wo üblicherweise die Hornknospen wachsen würden. «Nichts», sagt sie.

Leika wird eine mittelgrosse Milchkuh werden, die Bauer Alois Huber in seine 60-köpfige Herde eingliedern will. «Wenn sie gesund bleibt», schränkt Huber ein. Der Aargauer SVP-Grossrat begann vor zwei Jahren hornlose …

Artikel lesen