DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ETH Lausanne landet auf einer neuen Rangliste ganz vorne und gehört zu den «aufgehenden Sternen»



Die ETH Lausanne gehört zu den am stärksten aufstrebenden Hochschulen der Welt. Auf einer Rangliste des britischen Hochschulmagazins «Times Higher Education» (THE) kam die ETH Lausanne auf Platz sechs der «aufgehenden Sterne» unter den Universitäten.

Das Magazin kürte in dem am Freitag veröffentlichten Ranking Hochschulen, die jünger als 50 Jahre sind und sich innerhalb der 200 besten Universitäten seit 2011 am meisten verbessert haben. Die Bewertung soll ein Gegengewicht darstellen zu den anderen Ranglisten, die oft von Elite-Hochschulen mit jahrhundertelanger Geschichte dominiert werden, wie THE mitteilte.

Une personne utilise un Oculus Rift, lors de la journee des portes ouvertes de la Faculte Informatique et Communications (IC) de l'EPFL, ce samedi 22 novembre 2014, a l'EPFL de Lausanne. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gemäss dem neuen Ranking gehört der ETH Lausanne die Zukunft. Bild: KEYSTONE

Auf Platz eins der aufstrebenden jungen Hochschulen ist die Nanyang Technological University von Singapur. Das Institut hat sich zwischen 2011 und 2014 um ganze 108 Plätze nach vorne gearbeitet. Die Universität Maastricht (Niederlande) kommt auf den zweiten Rang (+96 Ränge), die Universität von Warwick (Grossbritannien) macht das Podest komplett (+54).

Es folgen das Korea Advanced Institute of Science and Technology (+42), die spanische Universität Pompeu Fabra (+21), die ETH Lausanne (+12) und die Hong Kong University of Science and Technology (+11). Die ETH Lausanne (EPFL) wurde 1969 gegründet.

Um im Ranking vorne mitzuspielen, müssen die Hochschulen in drei Bereichen gut abschneiden: Ihre Forschungsarbeiten müssen oft von anderen Forschenden zitiert werden, sie müssen Drittmittel von der Industrie erhalten und sie müssen internationale Studierende und Dozierende anziehen.

Das Ranking der 100 besten Hochschulen unter 50 Jahren wird am 29. April in Dublin vorgestellt. Der EPFL-Präsident Patrick Aebischer wird dort eine Rede halten und sein Erfolgsrezept vorstellen. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist ein Lehrstellen-Killer»: Geplante KV-Reform sorgt für Unverständnis

Aus Fächern sollen Handlungskompetenzen werden, Pflichtfächer werden zu Wahlfächern und aus drei Profilen sollen zwei werden: Der KV-Ausbildung steht eine grosse Reform bevor. Doch dagegen regt sich Widerstand.

13'000 Jugendliche entscheiden sich in der Schweiz jedes Jahr für eine Lehre zur Kauffrau oder Kaufmann. Sie lernen die Grundlagen des Berufs in Banken, bei Versicherungen oder bei Reisebüros. Das «KV» ist beliebt – und mit Abstand die am meisten gewählte Berufslehre in der Schweiz.

2022 soll die Lehre komplett umgekrempelt werden. Folgend einige Auszüge aus der Reform:

Die Reform treibt die Schweizerische Konferenz der Kaufmännischen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen (SKKAB) voran. Die SKKAB …

Artikel lesen
Link zum Artikel