Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ana Lominadze and Ketevan Babuhashvili take notes during a lecture by Christa Tobler at the Europainstitut in Basel, Switzerland, pictured on April, 4, 2011. The Europainstitute of the University of Basel is a scientific center for interdisciplinary teaching and research on issues of European integration. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Mehr als jeder fünfte Basler Student wirft das Handtuch oder ist auch nach 16 Semestern noch ohne Abschluss. Bild: KEYSTONE

Basler Studis brechen am häufigsten ab

Eine Matur in Basel birgt die höchste Gefahr, an der Uni zu scheitern. Kein Kanton produziert mehr ewige Studenten und Studienabbrecher.

19.05.18, 07:56 19.05.18, 09:28

samuel hufschmid, Leif simonsen / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Die Basler Bildungsverantwortlichen haben diese Woche neue Rekord-Zahlen verkündet. 45 Prozent aller Neuntklässler werden im nächsten Jahr ans Gymnasium wechseln. Zum Vergleich: Im Baselbiet beträgt die Gymnasialquote 23, schweizweit rund 20 Prozent. Wie erfolgreich der Basler Rekord-Jahrgang zunächst am Gymnasium und später an der Uni sein wird, bleibt offen.

Daten des Bundesamts für Statistik zeigen jedoch, dass bereits jetzt kein Kanton mehr Ewig-Studenten und Studienabbrecher produziert als Basel-Stadt. 22 Prozent der Basler Maturanden, die 2008 ein Universitätsstudium aufgenommen haben, haben mittlerweile abgebrochen oder stehen selbst nach 16 Semestern ohne Bachelor-Abschluss da. Mit einer Baselbieter Matur im Sack scheiterten hingegen nur acht Prozent. Beides sind im Vergleich mit den anderen grösseren Kantonen Rekord-Werte, einmal top – einmal Flop.

Im Vergleich dazu weisen Zürich und St. Gallen je acht Prozent Studienabbrecher und vier Prozent ewige Studenten aus. Im Aargau sind es nur sieben respektive fünf Prozent.

quelle: bundesamt für statistik, grafik: schweiz am wochenende/mta/saw

Die Basler Studenten sind dabei nicht nur die Erfolglosesten, sondern auch die Wechselfreudigsten, was die Fächerwahl angeht. Nur gerade 54 Prozent der Studenten ziehen ihr angefangenes Studium durch. Rund 20 Prozent machen ihren Abschluss entweder an einer anderen Fakultät oder einer anderen Uni, sechs Prozent machen einen Abschluss an einer anderen weiterführenden Schule.

Strengere Benotung in Sek und Primar

Wie Erziehungsdirektor Conradin Cramer bei der Präsentation der Basler Rekord-Gymnasiastenzahlen bekannt gab, sollen neue Massnahmen dazu führen, dass die Anzahl Gymnasiasten «stabilisiert» werden kann – auf 35 bis 40 Prozent. Ursprünglich war das Ziel der Schulharmonisierung, die Quote von damals 38 Prozent auf 30 Prozent zu senken. «Das wird uns nicht gelingen», sagte Ulrich Maier, Leiter Mittelschulen und Berufsbildung, schon im April in der «bz Basel». Eine der Massnahmen sind strengere Vorgaben an die Benotung von Sekundarschülern. So sollen ab nächstem Semester Klassendurchschnitte von über 5,0 nur noch in begründeten Fällen zulässig sein.

«Im städtischen Umfeld ist die Hemmschwelle womöglich kleiner, ein Studium abzubrechen und etwas anderes anzufangen.»

Gaby Hintermann, Präsidentin der Basler Schulkonferenz

Und auch die Primarschüler werden stärker selektioniert: Nur wer die Zulassungskriterien in beiden Abschlusszeugnissen erfüllt, darf ins höchste Sekundarschul-Niveau wechseln. Zudem bereitet sich das Erziehungsdepartement auch auf eine hohe Anzahl gescheiterter Gymnasiasten vor. Maier plant eine Art Lehrstellenbörse in den Gymnasien, um potenziell erfolglosen Gymnasiasten frühzeitig eine Alternative aufzuzeigen.

Gaby Hintermann muss ob dieser Anstrengungen schmunzeln. Die Präsidentin der kantonalen Schulkonferenz Basel-Stadt sagt: «Seit ich denken kann, versucht man, die Berufsbildung zu stärken.» Auch sie ist der Meinung, dass die Maturandenquote in Basel zu hoch ist. Sie glaubt aber nicht, dass dies mit der angeblich leichteren Basler Matur zu tun hat. Die hohe Abbruchquote der Basler Studierenden könne verschiedene Gründe haben. «Im städtischen Umfeld ist die Hemmschwelle womöglich kleiner, ein Studium abzubrechen und etwas anderes anzufangen.»

Hintermann erinnert sich an das eigene Studium: «Ich kam vom Land. Eine Rückkehr in die Heimat hätte gewissermassen ein Scheitern bedeutet.» Vielleicht gehe es vielen so.

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Video: watson

Diese kreuzfalschen Prüfungsantworten verdienen die Bestnote

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 19.05.2018 13:38
    Highlight Das zeigt vorallem, dass 'Studierfähig' nicht einheitlich definiert ist. Es sollte einen kleinsten gemeinsamen Nenner geben, auf den die Unis aufbauen können. Das heutige System ist einfach uneffizient, man verschwendet zu viele Ressourcen.
    5 0 Melden
  • Idrisi 19.05.2018 10:31
    Highlight Die Quote spielt keine Rolle solange die Studierfähigkeit der Absolventen in hohem Masse gegeben ist. Die ist in Basel Stadt sicher nicht gegeben. Jedes Schulsystem schafft das jedoch mit den Besten 10-20% der Primarschülern, das ist wirklich keine Kunst.
    Für Schüler die nicht wissen was sie wollen ist es bei einer hohen Quote einfacher im System zu bleiben. Die Selektion findt dann im Studium statt. Fehlende Studierfähigkeit und mangelnde Motivation (da immern noch ohne Ziel) sind dann tödlich für ein Studium. Der einst vermeintlich einfache Weg wird dann mit 20-30 frustrierend.
    17 0 Melden
  • The oder ich 19.05.2018 09:32
    Highlight Ein Uralt-Problem von Basel-Stadt. Schon zu meiner Zeit sassen im Hörsaal Leute mit einer Städtermatur, die schon im ersten Semester überfordert waren. Wenn der Bund konsequent wäre, müsste er den baselstädtischen Gymnasien die Hausmatur entziehen, bis sie ihre Standards in den Griff bekommen haben.

    Abgesehen davon ist es ein Bärendienst an Jugendlichen, wenn man ihnen unrealistische Hoffnungen macht, die sich dann in den frühen 20ern zerschlagen, wenn sie im Teenager-Alter eine für sie mögliche Berufsausbildung hätten erfolgreich abschliessen können.
    20 4 Melden
  • derEchteElch 19.05.2018 09:11
    Highlight Fast die Hälfte aller 9t-Klässler gehen ins Gym. Ein grossteil der Basler bricht ab. Tja, nur weil man im Gym war, heisst das nicht, dass man auch wirklich dorthin gehörte.

    Der Fall Basel zeigt dies deutlich. Schuld daran sind v.a. die Eltern, die einem Gym-Abschluss ihren Kindern aufzwingen, trotz dass Lehrer z.B. andere Empfehlungen abgeben (z.B. Lehre)..

    Generell hat es zu viele Gymnasiasten. Warum nicht eine Lehre? Später kann man immer noch studieren und Praktiker sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt (ganz im gegenteil zu den Theoretikern, die nur studieren..
    31 21 Melden
  • Swaghetti Yolonese 19.05.2018 08:58
    Highlight Überrascht mich nicht. Ich selbst habe eine Lehre abgeschlossen und empfehle jedem, der die Möglichkeit dazu hat, den Weg über die Uni zu wählen. Nach dem Abschluss einer Lehre ist man auf sich gestellt. Du willst weiterkommen und noch eine weitere Ausbildung im HF-Bereich machen? Dann schau zu wie du dir das finanzieren kannst der Staat gibt nichts drauf und Stipendien kann man vergessen, solange die Eltern nicht Bettelarm sind. Dagegen kann man an die Uni gehen, so lange studieren wie man will und wenn es nicht passt wechseln, es interessiert ja eh keine Sau und das Studium wird finanziert.
    22 10 Melden
  • Nasi 19.05.2018 08:49
    Highlight Hmm. Ich habe jetzt schon von einigen Orten gehört, dass die Matura in Basel viel einfacher zu schaffen ist als sonst wo. Nicht zu vergessen ist auch, das man prüfungsferei aus Gynamsium kommt. Nur schon das sowas (deutsch) Schweizweit nicht gleich ist, finde ich ein Witz.
    17 8 Melden

Der grosse Lehrstellenvergleich – Wer bricht am häufigsten ab, wer verdient am besten

Tausende Lehrlinge in der Schweiz haben jetzt den Schritt in die Arbeitswelt gewagt. Welcher Beruf ist der Beliebteste? Wer bricht am häufigsten ab? Und wer verdient am besten? Sechs Grafiken zum Start in den neuen Lebensabschnitt.

Bevor wir zu den Grafiken kommen, eine kurze Erklärung zu den Abkürzungen:

Auf Platz eins steht in jedem Kanton das KV. Dabei wird die klassische Ausbildung «Kaufmann/-frau EFZ Profil E» (3-jährige KV-Ausbildung mit Schwerpunkten auf Sprach- und Wirtschaftsfächern) am meisten gewählt.

Spannender wird es auf Platz zwei: Während in der Romandie und den urbanen Kantonen Zürich und Basel-Stadt «Fachmann/-frau Betreuung EFZ» vorne liegt, sind es in den meisten anderen Kantonen Gesundheitsberufe.

Ganz …

Artikel lesen