Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portrait von Remo Largo, aufgenommen am 27. Januar 2011 in Uetliburg, Kanton St. Gallen, Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Remo Largo ist 76-jährig gestorben. Bild: KEYSTONE

Buchautor und Kinderarzt Remo Largo ist tot



Der berühmteste Schweizer Kinderarzt ist tot: Im Alter von 76 Jahren ist der Winterthurer Kinderarzt Remo Largo verstorben, wie der Tages-Anzeiger berichtet. Er war in den 1990er-Jahren mit seinen Erziehungsratgebern «Kinderjahre» und «Babyjahre» weltweit bekannt worden.

Generationen von Kindern rund um den Globus – seine Werke wurden sogar ins Chinesische übersetzt – wurden nach Largo grossgezogen.

Largo plädierte etwa für die Abschaffung der Schulnoten, die er für pädagogisch unbrauchbar hielt. Remo Largo hinterlässt Ehefrau, drei Töchter und neun Enkelkinder. Zuletzt lebte er in Uetliburg SG.

(red)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Gründe, wieso Briefe von Kindern einfach grossartig sind

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rate der Krebskranken nimmt ab – Sterblichkeit stetig rückläufig

Mehr als einer von fünf Menschen erkranken vor dem 70. Lebensjahr an Krebs. Bis vor zehn Jahren stieg die Rate an Neuerkrankungen – bei sinkender Sterblichkeit. In den letzten Jahren ging auch die Neuerkrankungsrate zurück, wie die neuesten Zahlen des BFS zeigen.

Dies gilt allerdings nur unter Berücksichtigung der Alterung der Bevölkerung in sogenannten «altersstandardisierten» Neuerkrankungs- und Sterberaten, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. Ansonsten haben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel