Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

ETH-Doktoranden in Basel üben am meisten Kritik an ihren Professoren

19.05.18, 18:59


Von den Mobbingvorwürfen an der ETH Zürich besonders betroffen ist der Ableger in Basel. Doktorierende am Departement für Biosysteme werfen Professoren Machtmissbrauch vor. Es geht unter anderem um Arbeitszeiten, nicht gewährte Ferien und den Lohn als Druckmittel.

In der jüngst bekannt gewordenen Umfrage unter Doktorandinnen und Doktoranden der ETH hat der Basler Ableger am schlechtesten abgeschnitten. Darüber hat am Samstagabend das «Regionaljournal Basel Baselland» von Radio SRF berichtet. 43 Prozent der Antwortenden gaben an, Machtmissbrauch durch Professoren erlebt zu haben. Insgesamt gab jeder Vierte der Doktorierenden der ETZ Zürich an, sich ausgenützt zu fühlen.

Ferien nicht gewährt

Man habe am Basler Departement für Biosysteme mit 20 Professoren und 300 Angestellten über die Beratungskanäle Kritik vernommen, sagte Martin Roszkowski in der Sendung. Roszkowski ist Präsident der Mittelbauvereinigung, welche die Umfrage im vergangenen Herbst durchgeführt hat. Die Deutlichkeit der Kritik habe ihn jedoch überrascht.

Als Probleme nannten die Doktorandinnen und Doktoranden laut Roszkowski unter anderem Arbeit am Wochenende oder lange Arbeitszeiten sowie nicht oder nur unter Bedingungen gewährte Ferien. Zudem sei der Lohn als Druckmittel verwendet worden.

Mit Rektorin diskutieren

ETH-Rektorin Sarah Springman sagte gegenüber dem Regionaljournal, die Hochschule werde so bald wie möglich Massnahmen ergreifen: «Die Ergebnisse werden departementsintern diskutiert und dann auch mit mir als Rektorin.» Sobald klar sei, welche Gründe sich hinter dem überdurchschnittlich schlechten Abschneiden des Basler Departements verbergen, werde man geeignete Massnahmen treffen.

Die Mittelbauvereinigung hatte alle der momentan 4100 Doktorierenden der ETH kontaktiert. Gut ein Drittel nahm an der Umfrage teil. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 20.05.2018 03:37
    Highlight Man muss ja nicht zu den schlechten Arbeitsbedingungen bei den Unis arbeiten, sondern kann auch extern doktorieren. Dann hat man sogar noch Arbeitserfahrung und findet im Anschluss einfach eine Stelle, wenn man keinen PostDoc machen will.
    3 16 Melden
  • brooklyn94 19.05.2018 21:27
    Highlight welch überraschung doktoranden machen überzeiten. das ist kein geheimnis und daraus wird auch nie eins gemacht. erst recht in der biologie wo es halt vorkommen kann das man das experiment am wochenende weiterführen muss weil die zellkultur nicht auf sich warten lässt.
    18 34 Melden
    • Bowell 19.05.2018 23:15
      Highlight und deshalb ists ok, oder was willst Du damit sagen?
      12 4 Melden
    • brooklyn94 20.05.2018 15:08
      Highlight nein, aber ein doktorat machst du in der regel für dich selbst, willst du dass es gut wird dann investierst du mehr zeit, denn schlussendlich wird es deine ganze akademische karriere bestimmen. es kommt aber auch auf die professoren an.
      manche pushen ja und erlauben einem zum teil nicht ferien wann man will, aber das kann man auch schon vorher in erfahrung bringen wenn man sich rumhört. andere sind eher leger, sie helfen dir aber es juckt sie nicht ob du täglich ausschläft weil deine arbeit darunter leiden wird und nicht ihre..
      2 1 Melden

Wie steht es um das Schweizer Bildungswesen? Das sind die Herausforderungen

Zu viele Akademiker? Benachteiligte Schüler? Sparmassnahmen? Der Bildungsbericht, der nur alle vier Jahre erscheint, weist auf Probleme in den Schulen hin – und zeigt, dass es an Herausforderungen nicht mangelt.

Die Bibel wird alle vier Jahre neu geschrieben. Zumindest wenn es sich um die Bibel der Schweizer Bildungspolitik handelt. Gestern veröffentlichte der Bund nach 2010 und 2014 die dritte grosse Lagebeurteilung. Auf 330 Seiten werden mehr als 500 Themen bearbeitet. Hunderte Statistiken und Studien wurden von Bildungsökonom Stefan Wolter und seinem Team ausgewertet und liefern Antworten auf die Frage, wie es um die Bildung der Schweizer steht.

An der gestrigen Medienkonferenz in Bern hob Bundesrat …

Artikel lesen