wechselnd bewölkt
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Schule - Bildung

Schweizer sprechen schlechter Englisch als Rumänen

Nur Mittelmass

Schweizer sprechen schlechter Englisch als Rumänen

12.11.2014, 18:28

Schweizer sprechen nur mittelmässig Englisch. Deutlich überholt werden sie von den Österreichern und auch von den Deutschen. Die Schweiz liegt aber auch klar hinter mehreren osteuropäischen Ländern - von den skandinavischen Ländern braucht man gar nicht zu sprechen.

Das geht aus dem EF English Proficiency Index (EPI) 2014 hervor. Das weltweit tätige Unternehmen für Sprachunterricht EF Education First hat für sein viertes Ranking nach eigenen Angaben die Englischkenntnisse von 750'000 Erwachsenen in 63 Ländern gemessen. 

Die Schweiz landet dabei auf Platz 18 und in der Gruppe mit «guten Kenntnissen» am Ende; dort wird sie überholt von Deutschland (Rang 10), aber auch von Rumänien (16) und Ungarn (17).

An der absoluten Spitze steht Dänemark, gefolgt von den Niederlanden, von Schweden, Finnland, Norwegen, Polen und Österreich, die alle die Gruppe der Länder mit «sehr guten Kenntnissen» bilden.

Die Schweiz habe sich zwar absolut gesehen verbessert, sei aber wegen noch stärkerer Aufholwerte anderer Länder um zwei Plätze zurückgefallen, sagte Niklas Kukat, Geschäftsführer von EF Education Deutschland, am Mittwoch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

Zürich überflügelt Winterthur

Auch innerhalb der Schweiz gibt es Bewegung: So verdrängte unter den sechs grössten Städten Zürich Winterthur von der Spitze, und Bern rückte vom 4. auf den 3. Platz vor. Grosser Verlierer ist Basel, das vom 2. auf den 4. Platz fiel, während Genf und Lausanne erneut die Schweizer Städte-Schlusslichter bei den Englischkenntnissen bilden.

Im Vergleich der Sprachregionen hat sich nichts geändert: Weiterhin führt die Deutschschweiz das Ranking an, gefolgt vom Tessin. Die französischsprachige Westschweiz hinkt mit Abstand hinterher, konnte diesen aber verringern.

Frankreich und Italien Schlusslichter in Europa

Weltweit sind auf den ersten zehn Positionen ausschliesslich europäische Länder zu finden. Ins Auge fallen allerdings auch die miserablen Werte für Frankreich (29) und Italien (27), die von Spanien (20) und Portugal (21) überholt werden.

Während die nordeuropäischen Länder - neben Skandinavien auch Estland im Baltikum sowie die Niederlande und Polen - im globalen Vergleich am besten abschneiden, liegen Nordafrika und der Mittlere Osten - alles islamische Länder - im Ranking ganz hinten. Auch Lateinamerika schneidet schlecht ab, mit Ausnahme von Argentinien. In Asien reicht die Bandbreite von geringen Kenntnissen bis zu guten.

Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen nach Einschätzung von EF Education First erneut, dass die Englischkenntnisse der Bevölkerung in einem direkten Zusammenhang mit der Wettbewerbsfähigkeit des betreffenden Landes stehen. Das Niveau der Englischkenntnisse wirke sich auch positiv auf die Höhe der Löhne und des Lebensstandards aus. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Plötzlich gerät Cassis unter Druck: Die SP liebäugelt mit dem Aussendepartement
Eine Woche vor der Neuzuteilung der Departemente ist das Powerplay voll entbrannt. Die SP möchte FDP-Bundesrat Cassis aus dem Aussendepartement drängen. Zugleich zeigt sie mit Alain Berset Interesse an den Finanzen – und macht ein überraschendes Angebot.

Der Showdown ist auf den 9. Dezember angesetzt. Zwei Tage nachdem die Bundesversammlung die Nachfolgerin für Simonetta Sommaruga und den Nachfolger von Ueli Maurer gewählt hat, steht die Neuverteilung der Departemente an. Diese erfolgt traditionell im geschlossenen Rahmen der sieben Regierungsmitglieder. Doch nun, eine Woche zuvor, ventilieren Parteistrategen ihre Forderungen, Wünsche und Angebote.

Zur Story