Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM HEUTIGEN ENTSCHEID DES NATIONALRATS AN DER SESSION IN BERN, UEBER DIE MITTEL FUER BILDUNG UND FORSCHUNG, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG 9. JUNI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Studierende folgen den Ausfuehrungen von Professor Dr. Thomas Berndt waehrend seiner Vorlesung zum Thema

Ab Montag sieht es in den Vorlesungssälen dieses Landes wieder so aus. Bild: KEYSTONE

Warum drei Journis lieber an die Uni gehen, als (nur) bei watson zu arbeiten

Heute beginnt für über 200'000 Studierende in der Schweiz das Herbstsemester. Auch für drei watson-Redaktoren. Ein ironischer Blick auf das Studentenleben.



Der Publizistikstudent

Bild

Der Autor hat das Nudelwasser versalzen. Zur Strafe kommt er jetzt in den Topf. Irgendwie so. bild: watson

Das Studium ist wie ein Topf Nudeln: Wenn man zu lange kocht, wird alles weich und uninteressant. Da ich jetzt ein Jahr lang Pause gemacht habe, kann ich aber getrost neue Nudeln aufsetzen. Ausserdem habe ich ja noch meine Tätigkeit bei watson als Salz im Nudelbad, das der ganzen Theorie die nötige Praxis-Würze verleiht.

«Meine grösste Sorge wird wohl das Funktionieren der Kaffeemaschine sein.»

Ängste, Sorgen und Hoffnungen? Da ich nicht zum ersten Mal an der Uni bin, hält sich das in Grenzen. Meine grösste Sorge wird wohl das Funktionieren der Kaffeemaschine im Institut sein (sage ich zumindest jetzt, fragt mich in der Prüfungsphase noch einmal).

Ausserdem wurde das Zitiersystem geändert. Wissenschaftliches Zitieren ist so ziemlich das Mühsamste, das es gibt. Vor allem, weil jedes Institut und jeder Studiengang andere Regeln kennt. Ich will noch gar nicht ans Literaturverzeichnis der Masterarbeit denken. Das braucht wahrscheinlich nochmal so lang wie die Arbeit selbst. Ich freue mich aber auf jeden Fall, wieder an der Uni zu sein, alleine schon deshalb, weil ich ein paar Kollegen und Kolleginnen wieder öfter sehen werde.

Ausserdem klingt Master schon viel besser als Bachelor, was letztlich auch der Hauptgrund für die Weiterführung des Studiums war. Natürlich hoffe ich auch mal auf meine Kollegen Leo und William zu treffen, um mit ihnen die Kommentare unter diesem Artikel zu lesen.

Der Geschichtsstudent

Bild

Der Autor setzt Prioritäten. Eisessen geht meistens über Literaturbüffeln.  bild: zvg

Es ist Montag und der erste Tag im neuen Semester. Das Modulbuchungs-Chaos habe ich bereits überstanden, zwar ohne die Vorlesungen zu bekommen, die ich eigentlich wollte, aber was soll's? Den ersten Effekt davon merke ich schon. Heute muss ich dreimal mit dem Bus quer durch die Stadt fahren, um zu den verstreuten Standorten meiner Vorlesungen zu gelangen. Hätte ich mich doch nur ein bisschen besser vorbereitet. Nächstes Mal dann!

Ich freue mich darauf, mir bereits am Donnerstag um 16 Uhr mit ein bisschen mehr Bier als nötig das schlechte Gewissen von der Seele zu trinken, weil ich es bereits in der ersten Woche in keine Vorlesung vor 12 Uhr geschafft habe. Aber das kommt schon noch.

«Hätte ich mich doch nur ein bisschen besser vorbereitet. Nächstes Mal dann!»

Im Hinterkopf sitzt mir stets noch eine Seminararbeit vom letzten Semester, die ich eigentlich in den Semesterferien hätte schreiben sollen, es aber leider nicht getan habe. Aber ich habe ja noch bis Dezember Zeit, mich davor zu drücken, bevor ich mich dann in den Ausnahmemodus versetze, um die Arbeit von 14 Wochen in zwei Tagen und einer Nacht zu vollbringen.

Nächstes Semester schreibe ich die Arbeit in den Ferien.

Hundertpro.

Der Jusstudent

Bild

Der Autor wurde gebeten, ein Selfie von sich zu machen. Das hat er zwar verweigert, aber der gefuchste Blattmacher hatte noch eins auf Lager.

Auftrag von oben: Schreib etwas zum Semesterbeginn. Frage von unten: Wieso? Antwort von oben: Du bist Student. Nachdenkliches von unten: Stimmt, irgendwie. Aber eben nur irgendwie.

«Nein, es ist nicht Mut, sondern Kurzsichtigkeit und ein bisschen Lust an der Materie.»

Am Montag fange ich wieder an zu studieren, und den Reaktionen der Menschen nach zu urteilen, könnte ich genauso gut planen, Affen zu sezieren. Tausende Affen. Lebendige Affen. Und nicht die mit den ungesund geröteten Hinterteilen. Sondern die herzigen Kleinen, die, die sich um deinen Hals klammern mit ihren plüschweichen Armen und Liebe im Überfluss verströmen.

Sezieren. Einfach so, zum Spass.

Derart abwegig erscheint es offenbar, nach dem Eintritt ins Arbeitsleben wieder zurück an die Universität zu gehen.

Du kommst nie mehr zurück, heisst es unisono in der Redaktion. Wenn ich den Kollegen dann zu erklären versuche, dass ich weiterhin zu 50 Prozent bei watson arbeite, ernte ich seltsame Blicke. Als ob ein Phantom aus der Vergangenheit zu ihnen spräche. Wenn sie könnten, würden sie durch mich hindurchlaufen, um einen lustvollen kalten Schauer zu verspüren.

Merke: Wer 50 Prozent arbeitet und nebenbei studiert, ist im Büro mehr Gespenst als reale physische Präsenz.

Ausserhalb des Kindersoldaten-Journalismus-Schützengrabens reagieren die Leute ähnlich überrascht, jedoch mit einer Spur mehr Bewunderung. Weniger irritierend ist das nicht. «Du gehst wieder studieren? In deinem Alter? Wow, ich wünschte, ich hätte ebenfalls den Mut dazu», sagen Leute, die sich mit 19 selbständig gemacht haben, mit 23 auf 17 Kontinenten gelebt haben und mit 27 fünf Kinder, drei Beziehungen und die Leitung des NASA-Raumfahrtprogramms in Cape Canaveral unter einen Hut bringen, noch nie in ihrem Leben die Papiersammlung verpasst haben und am Wochenende Fallschirmspringen gehen. Ohne Fallschirm.

Meinen die das ernst? Oder erwarten sie bloss Applaus für ihr perfektes Leben? Falls sie es ernst meinen, verkennen sie, dass es keine Frage von Mut ist, nochmals die schweren Eisentore der Universität zu öffnen und sich mit hunderten Kommilitonen um den besten Platz im Vorlesungssaal zu balgen (ganz vorne rechts, weil: Beinfreiheit; nahe beim Ausgang im Brandfall, bei Harndrang oder bei akuter Langweile) und Flyer-Verteiler, die sich bei minus 20 Grad die Beine in den Bauch stehen, mit einem mitleidigen Lächeln zu bedenken (ich will nicht ins Adagio und auch nicht in die Mausefalle und für einen Rabattgutschein beim Enthaarungs-Center habe ich wirklich keine Verwendung, danke).

Nein, es ist nicht Mut, sondern der Segen der Kurzsichtigkeit in der Karriere- und Lebensplanung und ein kleines bisschen Lust an der Materie (Recht, ja, aber das ist ein anderes Thema).

Aber eben. Ich bin nur irgendwie Student. In meinem Kopf und durch Erzählungen. Denn das einzige Dokument, das mein Studentendasein bescheinigen würde, fehlt mir. Die Legitimationskarte. Wer hier geschlampt hat, die Hochschule oder ich, ist nicht von Belang.

Sollte mir am Montag also der Zugang zur Uni verwehrt bleiben, kann ich mich vielleicht immer noch entmaterialisieren und als vergeistigter Zustand in den Vorlesungssaal schweben.

Dann geht auch an der Universität ein Gespenst um.

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 97 besten Jodel

Ist das Studium wirklich das Richtige für dich? Finde es heraus in unserem Quiz!

Quiz
1.Die erste Woche Studium ist vorbei. Was hast du gelernt?
Bild zur Frage
Wo die besten Studi-Partys steigen!
Wie man schnell zu einem günstigen WG-Zimmer kommt.
Wie die letzte Ziffer von Pi lautet.
Das Studium hat schon angefangen ...?
2.Hast du bereits einen dreistelligen Betrag für Bücher ausgegeben?
Bild zur Frage
Oh ja.
Nein, ich hab den Einzahlungsschein irgendwie ... verlegt.
Ich hab die Bücher von meinen älteren Geschwistern bekommen. Und ihre Kleider dazu.
Nein. Und das werde ich auch nicht.
3.Hängt dein Stundenplan schon am Kühlschrank?
Klar! Hier, das Beweisfoto.
Klar! Hier, das Beweisfoto.
Nein, dafür hab ich das gemalt und aufgehängt.
Nein, dafür hab ich das gemalt und aufgehängt.
Nein, ich habe ein fotografisches Gedächtnis. Hier ein Bild von meinem Gehirn im Verhältnis zu anderen Gehirnen.
Nein, ich habe ein fotografisches Gedächtnis. Hier ein Bild von meinem Gehirn im Verhältnis zu anderen Gehirnen.
Das ist mein Kühlschrank
Das ist mein Kühlschrank
4.Was ist das hier für dich?
Bild zur Frage
Mein treuster Mitbewohner
Schimmel! Wäh!!!
5.Was sagt dir die Zahl 30?
Bild zur Frage
So viele ECTS-Punkte pro Semester habe ich eingeplant.
30? Dann werde ich mit meinem Studium (hoffentlich) fertig sein.
So viele Franken habe ich pro Monat zur Verfügung.
Dafür kriege ich 10 Bier an der Studibar! ZEHN!
So viele Lampen sind an der Decke im Vorlesungssaal.
6.Wann stehst du auf?
Bild zur Frage
Wenn ich von der Sonne wachgeküsst werde.
Der frühe Vogel fängt den Wurm!
Ich habe keine Zeit zum Schlafen. Ich studiere Architektur.
7.Hast du es schon geschafft, gratis Nachschlag in der Mensa zu bekommen?
Rund 5500 Portionen an fester Nahrung gehen taeglich aus der Athleten und Betreuer Kueche das Swisspower Gigathlon wie hier bei der 2.Etappe von Interlaken vom Dienstag den 9.Juli 2002.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)
KEYSTONE
Ja. Frau Iseli ist bereits meine beste Freundin.
Mensa? Ich nehme alles in Tupperware mit.
Ich habe keine Zeit zum Essen. Ich studiere Architektur.
Ich habe selbstverständlich einen Stammtisch im Restaurant meines Vertrauens.
8.Warum hast du dich eigentlich fürs Studieren entschieden?
Bild zur Frage
Ich strebe eine Karriere als Barista an.
Was soll ich denn sonst tun?
Ich komme aus einer Akademiker-Familie.
Ich will mal einen Haufen Kohle verdienen. Aber erst mit 50.
Ich will später eine sichere Arbeitsstelle.
Ich möchte so viele Praktika wie möglich machen in meinem Leben.
Resultat

Alles zum Thema Studentenleben

21 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Jus studierst

Link zum Artikel

Schaffst du es an die Elite-Uni? 10 Punkte und du bist schon fast in Harvard

Link zum Artikel

12 Grafiken, die das Leben als Student perfekt zusammenfassen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

17 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Wirtschaft studierst

Link zum Artikel

17 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Medizin studierst

Link zum Artikel

Voll im Prüfungsstress? Hier 11 Motivations-Sprüche für dich

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Diese Studenten-Kits befriedigen all deine Vorurteile. Erkennst du deine Kommilitonen?

Link zum Artikel

9½ Tricks, die das Lernen einfacher machen (Nummer 1: Fang früher an)

Link zum Artikel

«Lehrer sind fair» und andere Schulmythen, die ganz und gar nicht stimmen – ein Insider-Bericht

Link zum Artikel

Wie man sich den Sommer gewohnt ist und was der Prüfungsstress der Freundin daraus macht

Link zum Artikel

Diese Lehrer wissen, wie sie mit ihren Schülern umgehen sollen

Link zum Artikel

10 liebenswerte Idioten, die in keinem Freundeskreis fehlen dürfen

Link zum Artikel

Es ist wieder Prüfungszeit! Wie du den Lernstress eigentlich bewältigen solltest – und wie es in Wirklichkeit ist

Link zum Artikel

Schulfächer, die es schon bald geben wird (wahrscheinlich)

Link zum Artikel

20 Prüfungsantworten, die dir das sichere Gefühl geben, nicht völlig verblödet zu sein

Link zum Artikel

Ist das Studentenleben wirklich das Richtige für dich? Hier findest du es raus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel