DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer mehr Mädchen interessieren sich für den Beruf als Landwirtin. 
Immer mehr Mädchen interessieren sich für den Beruf als Landwirtin. bild: shutterstock

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 
11.07.2018, 08:3411.07.2018, 11:15

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu machen und umgekehrt – mit Erfolg, wie sich zeigt. 

«In den letzten Jahren hat sich tatsächlich einiges getan. Gab es im Kanton Zürich vor vier Jahren noch keine einzige Maurerin, findet man heute bereits einige Frauen im Beruf», so Trachsel. 

Landwirtin und Schreinerin

Auch an den Berufen Landwirtin und Schreinerin finden immer mehr Mädchen Gefallen. «Das weibliche Pendant zum Zimmermann ist zwar noch selten. Ein paar ‹Zimmerinnen› gibt es aber», weiss Trachsel. 

Auch der Beruf als Schreinerin wird bei Mädchen immer beliebter.
Auch der Beruf als Schreinerin wird bei Mädchen immer beliebter.bild: shutterstock

Die Statistiken der Lehrstellenvermittlungsplattform yousty.ch bestätigen Trachsels Beobachtungen. Die Suchanfragen für den Beruf Landwirt/in sind in den letzten drei Jahren bei Mädchen und Buben gestiegen. Wobei es 2017 erstmals gleich viele weibliche wie männliche Anfragen gab. 

Suchanfragen für den Beruf Landwirt/in quelle: yousty.ch

Ähnliches ist auch beim Beruf Schreiner/in zu erkennen. Die weiblichen Suchanfragen sind in den letzten Jahren gestiegen und überstiegen diejenigen der Buben 2017 sogar. 

Suchanfragen für den Beruf Schreiner/in. quelle: yousty.ch

Auch die Zahlen zum Beruf Carrosserie Lackierer/in zeigen, dass sich etwas tut. So informierten sich 2016 mehr Mädchen über den Beruf, wurden aber 2017 wieder knapp von den Buben überholt. 

Suchanfragen für den Beruf Carrosserie Lackierer/in.quelle: yousty.ch

Weshalb ist der Malerberuf bei Frauen so hoch im Kurs?

Video: srf/Nouvo

Buben sind flexibler

Nicht nur Frauen stossen vermehrt in männliche Domäne vor. Umgekehrt ist sogar eine stärkere Entwicklung spürbar. «Es gibt mehr Knaben, die in typisch weibliche Berufe gehen als umgekehrt. Die Buben sind etwas flexibler als die Mädchen», sagt Helena Trachsel. So ist es laut der Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung für Buben schon längst nichts Ungewöhnliches mehr, Florist oder Kosmetiker zu lehren. 

2016 begannen rund 13 Knaben die Lehre zum Hotelfachmann. 
2016 begannen rund 13 Knaben die Lehre zum Hotelfachmann. bild: shutterstock

Die Zahlen von der Fachstelle für Gleichstellung zeigen, dass sich Buben vermehrt auch in die Berufe als Hotelfachmann und Fachmann Gesundheit vorwagen. 2016 haben rund 13 Buben im Kanton Zürich mit der Lehre als Hotelfachmann begonnen. Als Fachmann Gesundheit liessen sich 61 Knaben ausbilden.

quelle: fachstelle für gleichstellung von Frau und mann
quelle: fachstelle für gleichstellung von frau und mann

Trotz der erfreulichen Entwicklungen muss noch viel getan werden, ist sich Helena Trachsel sicher. «Im Hochschulbereich gibt es noch einige Lücken. Ingenieurinnen werden sehr intensiv gesucht – und dennoch sind meist nur Männer in diesen Lehrgängen zu finden.»

Trachsel rät vor allem Frauen sich zukunftsorientiert aus- und weiterzubilden. «Es gibt momentan genug Sprachwissenschaftlerinnen oder Psychologinnen. Für Frauen lohnt es sich enorm, den Fokus bei der Berufs- und Studienwahl etwas zu öffnen.»

*Korrektur: Aufgrund eines Programmfehlers wurde die Grafik «Schreiner/in» falsch wiedergegeben. Der Fehler wurde korrigiert. 

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

«Mini Lehr und ich»

1 / 14
«Mini Lehr und ich»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mr.Peanutbutter
11.07.2018 10:23registriert November 2017
"Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. "

Wie wäre es mit Männer?
1057
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pergjo
11.07.2018 10:21registriert Oktober 2016
Wenn wir schon mit Suffixen spielen: Wenn die weibliche Berufsbezeichnung Zimmerin ist, ist das männlicher Pendant dann Zimmer oder Zimmerer? 🙈
Wieso nicht einfach Zimmerfrau?
745
Melden
Zum Kommentar
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
11.07.2018 08:45registriert Juni 2017
Wäre das weibliche Pendant zu Zimmermann nicht Zimmerfrau🤔
492
Melden
Zum Kommentar
20
Die Schweiz soll Schutzmacht der Ukraine in Russland werden – ein diplomatischer Coup
Die Gespräche zwischen dem Bund und der Ukraine stehen kurz vor dem Abschluss: Die Schweiz soll künftig als Schutzmacht die Ukraine in Russland vertreten. Es wäre ein Erfolg für Bundespräsident Ignazio Cassis und seine Diplomaten. Doch noch muss Moskau zustimmen.

Am 30. April führten der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und Bundespräsident Ignazio Cassis ein Telefongespräch. Danach deuteten sie es in separaten, auf Englisch abgefassten Tweets lediglich an: Man habe die Möglichkeit diskutiert, dass die Schweiz konsularische Dienste für Ukrainerinnen und Ukrainer in Russland erbringen könnte, schrieb Selenskyj. Cassis notierte, die Schweiz könnte mit ihren Guten Diensten zur Rückkehr zum Frieden beitragen.

Zur Story