Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Abstieg der Universität Zürich beruhe aber auf mehreren Faktoren. Bild: KEYSTONE

Böse Überraschung: Uni Zürich stürzt bei Hochschulranking um 30 Plätze ab  

05.09.17, 15:17 05.09.17, 18:02


Sieben Schweizer Hochschulen rangieren unter den Top 200 der besten Hochschulen der Welt, wie die neueste Rangliste des Fachmagazins «Times Higher Education» (THE) zeigt. Für die Uni Zürich gab es jedoch eine unschöne Überraschung: Sie büsste 30 Plätze im Vergleich zum Vorjahr ein.

Die Schweizer Hochschulen stehen im weltweiten Vergleich des «THE World University Rankings» gut da: Die ETHs Zürich und Lausanne, sowie die Universitäten Basel, Bern, Genf, Zürich und Lausanne sind unter den besten 200 Hochschulen der Welt. Die Unis Basel, Bern und Genf konnten im Vergleich zum Vorjahr sogar einige Plätze gut machen und landeten auf den Plätzen 95 (zuvor 98), 105 (110) und 130 (137).

ETH Zürich unter den Top Ten

Auch die ETH Zürich kann ihren Platz unter den Top Ten verteidigen, auch wenn sie vom neunten auf den zehnten Platz abgestiegen ist. Sie bleibt damit beste Hochschule Kontinentaleuropas. Besser platzieren konnten sich unter den europäischen Hochschulen nur britische Institutionen, mit der University of Oxford auf Platz eins und der University of Cambridge auf Platz zwei sowie dem Imperial College London auf Platz acht. Ansonsten dominieren US-Hochschulen die vorderen 20 Ränge.

Acht Plätze verlor auch die ETH Lausanne im Vergleich zum Vorjahr und landet neu auf Rang 38. Noch mehr rutschte jedoch die Universität Zürich nach hinten, von Rang 106 auf Rang 136. Dies sei einer schlechteren Bewertung im Bereich Lehre, der 15 Prozent der Gesamtbewertung ausmacht, und einer geringeren Forschungsproduktivität geschuldet, schrieb THE in einer Mitteilung zum neuen Ranking.

Wenige Stimmen zeigen grosse Wirkung

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte THE, die Bewertung der Lehre beruhe auf 10'500 Antworten einer repräsentativen, weltweiten Umfrage zum wahrgenommenen Prestige einer Hochschule in Sachen Lehre. Aufgrund der harten Konkurrenz unter den Top 200 der Hochschulen weltweit könnte ein Unterschied von wenigen Stimmen bereits grosse Auswirkungen auf die Gesamtplatzierung haben.

Der Abstieg der Universität Zürich beruhe aber auf mehreren Faktoren: So habe beispielsweise die Anzahl vergebener Doktortitel pro Bachelor abgenommen. Aber vor allem habe sich die Bewertung der Forschungsproduktivität im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert, also die Anzahl Publikationen pro Forschendem. In Sachen Forschungsreputation und eingeworbenen Forschungsgeldern konnte sich die Uni Zürich hingegen sogar leicht verbessern.

Kein Kommentar der Uni Zürich

Von der Hochschule selbst hiess es auf Anfrage der sda, man nehme das Ranking zur Kenntnis, wolle es aber nicht im Detail kommentieren.

Das THE Ranking umfasst insgesamt eine Liste der 1000 besten Hochschulen aus 77 Ländern. Es beruht auf Leistungsbewertungen in fünf Kernbereichen: Lehre, Forschung, Internationalität der Fakultätsangehörigen, Wissenstransfer in die Industrie, sowie wissenschaftlichem Einfluss, also wie oft die Forschung einer Institution referenziert wird. (whr/sda)

Schweizer Drohne im Höhenflug

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chicadeltren 06.09.2017 23:12
    Highlight Die Lehre an der UZH ist ja echt nicht zu loben, vielfach katastrophal, dennoch simd diese Kriterien absurd. Doktorierende pro Bachelor? WTF? Denke nicht, dass wir besser wären wenn wir den Zugang zum Bachelor-Studium beschränken würden...
    Anzahl Studierende und deren Nationalität sagt ja wohl auch gar nichts über die Qualität aus.
    Generell verwenden diese Rankings viel zu viele quantitative Daten um Qualität zu messen.
    1 0 Melden
  • Schneider Alex 06.09.2017 06:32
    Highlight
    Ranking: Beliebt, aber oberflächlich und willkürlich!

    Für alles und jedes gibt es heute Ranglisten: Für Schulen, Standortattraktivität, Immobilienpreise, etc.. Kriterien und Gewichtung werden von den Publizisten der Rankings willkürlich festgelegt. Ein grosser Teil der Leserschaft glaubt an die Objektivität solcher Ranglisten und die Politik meint, aufgrund der beim Wahlvolk erzeugten Empörung wegen eines tiefen Ranglistenplatzes subito reagieren zu müssen. Wer die Rankings aber auf ihren Aussagegehalt etwas näher untersucht, sieht bald, wie oberflächlich solche Einstufungen sind.
    5 1 Melden
  • Grundi72 05.09.2017 20:40
    Highlight Kein Wunder wenn ich mir einige der heutigen Abgänger anschaue..!
    14 43 Melden
  • SJ_California 05.09.2017 17:49
    Highlight Wie repräsentativ war denn diese Umfrage? Bewertet jeder nur seine "eigene" Hochschule? Das wäre ja per se schon subjektiv und bei nur 10'500 (weltweit!, d.h. nicht einmal ein Promille der Weltbevölkerung) befragten Personen wenig aussagekräftig.
    36 4 Melden
  • Cerberus 05.09.2017 17:37
    Highlight Einfach ein paar Doktortitel mehr verteilen, dann passt's schon wieder. Die sind heute eh nix mehr wert.
    42 15 Melden
    • dan2016 05.09.2017 19:31
      Highlight kommt davon, dass man Mörgeli gespickt hat.
      21 2 Melden
    • Randy Orton 05.09.2017 20:56
      Highlight Wie viele hast du denn erworben um das beurteilen zu können?
      27 0 Melden
  • Hans Jürg 05.09.2017 17:20
    Highlight Dass die Uni um 30 Plätze angerutscht ist, liegt an der Entlassung von Mörgeli.





    Ohne diese Entlassung wäre sie nämlich mindestens 50 Ränge angestürzt.
    69 22 Melden
  • Posersalami 05.09.2017 17:12
    Highlight "Anzahl Publikationen pro Forschendem."

    Uh ja das ist natürlich furchtbar! Es zählt natürlich nicht der Inhalt eines Papers sondern nur, dass möglichst viel Papera produziert werden. So geht Forschung! NICHT
    85 4 Melden
    • atomschlaf 05.09.2017 17:31
      Highlight Forschung vielleicht nicht, aber das heutige Hochschulwesen... erinnert irgendwie an die Bologna-Punktejagd...
      72 6 Melden
    • loplop717 05.09.2017 17:49
      Highlight Auch zu sagen das dies die besten Unis sind ist falsch. Sie publizieren vieleicht am meisten, aber das hat so ziemlich nichts damit zu tun wie viel man als Student lernt.
      49 0 Melden
    • Posersalami 05.09.2017 18:36
      Highlight Ja atomschlaf, das ist leider das Ergebnis der Durchökonomiesierung des Schulwesens.
      13 2 Melden
  • Felix Walter S. 05.09.2017 17:08
    Highlight liegt vermutlich dran, dass ich die Uni Züri verlassen habe. Sorry Leute.
    114 4 Melden
  • Normi 05.09.2017 16:59
    Highlight Hat das mit Horizon2020 oder Erasmus zu tun ?
    23 22 Melden
    • Hierundjetzt 05.09.2017 21:36
      Highlight Nein, nicht ganz. Es liegt daran, dass die Berufslehre neu akademisiert wurde und die UZH sich weigert anzzerkennen, das die Erde flach ist.
      9 4 Melden
    • Bijouxly 05.09.2017 22:01
      Highlight Nein
      4 3 Melden
    • piedone lo sbirro 06.09.2017 14:39
      Highlight @R. Peter

      für forschung und hochschulen ist die teilnahme an horizon2020 (sowie erasmus) zentral um international mithalten zu können. mit horizon2020 fliessen auch eu-gelder in schweizer forschung.

      sie und ihre SVP wollten mit der MEI die schweizer forschung und hochschulen abschotten.
      die jetzige umsetzung der MEI hat dies korrigiert.

      ihr scheinheiliges "nein" können sie sich sparen - stehen sie zum schaden den sie mit ihrem "ja" zur MEI dem forschungs-und bildungsplatz schweiz anrichten wollten!
      4 1 Melden
    • piedone lo sbirro 06.09.2017 16:23
      Highlight @R. Peter

      sie sind und bleiben mein lieblingskommentator.

      obwohl sie stramm auf SVP linie abstimmen und bei jeder gelegenheit die weltwoche zitieren bzw. verteidigen, streiten sie es immer noch ab der SVP anzugehören - einfach herrlich, weiter so!😂

      dass sie die hochschulen nur von aussen kennen, hätten sie auch nicht explizit erwähnen müssen.
      5 0 Melden
    • chicadeltren 06.09.2017 23:18
      Highlight Da die Uni wohl nicht besser wird bloss weil mehr Ausländer dort studieren, sollte es keinen Einfluss haben. Da dies aber absurderweise ein Ranking-Kriterium ist, denkbar, die Raten haben sich aber seit MEI nicht verändert, also nein.
      1 4 Melden
    • Normi 07.09.2017 06:52
      Highlight @R. Peter

      Ihr schlichtes nein war inhaltlich auch nicht sehr wertvoll
      3 1 Melden
    • Normi 07.09.2017 06:53
      Highlight @chicadeltren

      und was ist mit den gemeinsamen Forschungsprojekten ?
      3 1 Melden
    • chicadeltren 07.09.2017 17:55
      Highlight Die gibts auch nach wie vor... Rein objektiv sollte dies nicht der Grund für die Änderung sein.
      Steht ja auch, dass es vorallem um Output der Forschenden geht und das hat nunmal nix mit Erasmus und Horizon2020 zu tun...
      2 2 Melden

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu …

Artikel lesen