DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich und Waadt: Alle Schüler sollen Sprachaufenthalte machen können

10.09.2021, 10:2926.11.2021, 08:09

Die Kantone Zürich und Waadt wollen den Austausch und die Mobilität auf allen Schulstufen fördern. Dazu haben die Bildungsdirektorinnen der beiden Kantone am Freitag eine Absichtserklärung unterzeichnet: Jede Schülerin und jeder Schüler in den beiden Kantonen soll künftig während der Schulzeit mindestens einmal an einem Sprachaufenthalt oder einer anderen Austausch- und Mobilitätsaktivität teilnehmen können, so die Zielsetzung der Absichtserklärung.

Laut einer Mitteilung vom Freitag wollen die beiden Kantone somit ein Zeichen setzen für die gelebte kulturelle Vielfalt der Schweiz.

Jede Schülerin und jeder Schüler der Kantone Waadt und Zürich soll zukünftig an einer Austauschaktivität teilnehmen können. (Symbolbild)
Jede Schülerin und jeder Schüler der Kantone Waadt und Zürich soll zukünftig an einer Austauschaktivität teilnehmen können. (Symbolbild)Bild: Shutterstock

Für die Umsetzung konkreter Projekte soll nun als nächstes eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden. Beispielsweise sollen Waadtländer und Zürcher Klassen künftig in thematisch gestalteten Klassen-Lagern zusammenkommen. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Back to school: lustige Situationen zum Schulanfang

1 / 20
Back to School: lustige Situationen zum Schulanfang
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Falsche Prognosen»: Harsche Kritik an ehemaliger Führung der Bundesjustiz
Aus politischen Gründen und mit falschen Prognosen soll die ehemalige Führung von Bundesgericht und Bundesstrafgericht den Aufbau einer neuen Berufungskammer behindert haben. So lauten die neusten Vorwürfe.

Seit Jahren kommt das Bundesstrafgericht in Bellinzona nicht aus den Turbulenzen heraus. So liess das Tribunal das prestigeträchtige «Sommermärchen»-Verfahren gegen wichtige Fussballfunktionäre verjähren, es kam zu Vorwürfen von Mobbing und sexuellen Belästigungen, kurz: Bellinzona glänzte nicht gerade mit Erfolgsmeldungen.

Zur Story