DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich und Waadt: Alle Schüler sollen Sprachaufenthalte machen können

10.09.2021, 10:29

Die Kantone Zürich und Waadt wollen den Austausch und die Mobilität auf allen Schulstufen fördern. Dazu haben die Bildungsdirektorinnen der beiden Kantone am Freitag eine Absichtserklärung unterzeichnet: Jede Schülerin und jeder Schüler in den beiden Kantonen soll künftig während der Schulzeit mindestens einmal an einem Sprachaufenthalt oder einer anderen Austausch- und Mobilitätsaktivität teilnehmen können, so die Zielsetzung der Absichtserklärung.

Laut einer Mitteilung vom Freitag wollen die beiden Kantone somit ein Zeichen setzen für die gelebte kulturelle Vielfalt der Schweiz.

Jede Schülerin und jeder Schüler der Kantone Waadt und Zürich soll zukünftig an einer Austauschaktivität teilnehmen können. (Symbolbild)
Jede Schülerin und jeder Schüler der Kantone Waadt und Zürich soll zukünftig an einer Austauschaktivität teilnehmen können. (Symbolbild)
Bild: Shutterstock

Für die Umsetzung konkreter Projekte soll nun als nächstes eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden. Beispielsweise sollen Waadtländer und Zürcher Klassen künftig in thematisch gestalteten Klassen-Lagern zusammenkommen. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Back to school: lustige Situationen zum Schulanfang

1 / 20
Back to school: lustige Situationen zum Schulanfang
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schreck im Bündnerland: Mehrere Wölfe verfolgen Wanderer

Mehrere Wölfe haben sich letzten Freitag oberhalb von Sufers GR einer Gruppe Wanderer stärker genähert, als dieser lieb war. Mehrere Wölfe folgten den Touristen und liessen sich nur schwer vertreiben.

Der Vorfall ereignete sich auf der etwa 2300 Meter über Meer gelegenen Steileralp im Hinterrheintal, wie das kantonale Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte. Zuerst begegnete die Wandergesellschaft zwei erwachsenen Wölfen. Dabei näherten sich die Tiere den Menschen für kurze Zeit bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel