Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ETH Zuerich am Montag, 6. November 2017. Seit die

Hauptgebäude der ETH Zürich. Bild: KEYSTONE

Mobbing an der ETH – Professorin freigestellt, Untersuchung ausgeweitet

17.01.18, 18:16 18.01.18, 06:35


Die ETH Zürich hat gegen eine Professorin des ehemaligen Instituts für Astronomie eine Untersuchung wegen Verdachts auf Fehlverhalten in der Forschung eingeleitet. Nach Mobbing-Vorwürfen läuft bereits eine unabhängige Administrativuntersuchung. Die Professorin wird bis zum Abschluss beider Untersuchungen freigestellt.

Mit der Einleitung des Verfahrens folgt die Schulleitung dem Antrag der Vertrauensperson der ETH Zürich für Integrität in der Forschung, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte. Geklärt werden soll, ob es tatsächlich zu Verstössen gegen die Integritätsrichtlinien gekommen ist.

Mit der Ausweitung der Untersuchung soll sichergestellt werden, dass auch allfällige, nicht durch die Administrativuntersuchung abgedeckte Unregelmässigkeiten einer eingehenden Prüfung unterzogen werden, wird Detlef Günther, Vizepräsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehungen der ETH Zürich, in der Mitteilung zitiert. Bis zum Abschluss der Untersuchungen gelte die Unschuldsvermutung.

Sowohl die Administrativuntersuchung als auch das neue Verfahren sollen voraussichtlich bis Sommer 2018 abgeschlossen sein.

Im Februar 2017 wurde die Schulleitung von den Ombudspersonen und von anderen ETH-Angestellten über Vorwürfe von mehreren Doktorierenden gegen eine Professorin im Institut für Astronomie informiert. Die Professorin soll «ein ungenügendes Führungsverhalten an den Tag gelegt haben». Die «NZZ am Sonntag», welche den Fall publik machte, schrieb von Mobbingvorwürfen.

Als Sofortmassnahme wurden die betroffenen Doktorierenden im März einer anderen Betreuungsperson zugeteilt. Zudem wurde das Institut für Astronomie im August «stillgelegt» und Teile davon ins neue Institut für Teilchen- und Astrophysik integriert. (sda)

Video des Tages: Sturm «Evi» fegt über die Schweiz

Video: srf

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kekzus 17.01.2018 18:38
    Highlight Beim Science gibts einen Beitrag zum Fall Marcella Carollo welcher ein wenig mehr Details liefert für die interessierten:

    http://www.sciencemag.org/news/2017/10/swiss-university-dissolves-astronomy-institute-after-misconduct-allegations
    47 1 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 17.01.2018 20:31
      Highlight Merci für den Hinweis!
      9 2 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 17.01.2018 21:41
      Highlight Jaja natürlich liegt's am Geschlecht was sonst. Kann ja nicht sein dass sich Leute über eine Frau beschweren weil sie sich daneben benimmt? Bestimmt dürfen alle Professoren an der ETH ungestraft mobben nur Professorinnen dürfen das nicht. Was sonst?
      So ein Zufall dass dieser Quatsch aus den USA kommt....
      14 52 Melden
    • Hensamatic 18.01.2018 01:11
      Highlight Üner den Fall hat auch Watson damals schon ausführlich berichtet. Einfach mal die Links im Artikel anklicken.
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen