Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat Maurer widerspricht Cassis: «Rahmenabkommen in absehbarer Zeit nicht möglich»

26.01.18, 05:37 26.01.18, 07:57


Im Gegensatz zu Aussenminister Iganzio Cassis hält Finanzminister Ueli Maurer ein Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU in absehbarer Zeit nicht für möglich. Der SVP-Bundesrat plädiert in einem Interview dafür, Verbesserungen bei den bilateralen Verträgen anzustreben.

Ein Rahmenabkommen sei in absehbarer Zeit nicht möglich, sagte Maurer in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung vom Freitag. Wenn man es trotzdem versuche, würden sich beide Parteien unter Druck setzen, und daraus würden keine guten Verhandlungsergebnisse resultieren.

Bundesrat Ueli Maurer sieht keine Chance für ein schnelles Rahmenabkommen. Bild: KEYSTONE

Maurer schlug persönlich eine Alternative zum Rahmenabkommen vor. Man solle im Rahmen der bilateralen Verträge weitere Verbesserungen anstreben. Von diesen Verträgen würden beide Seiten profitieren, sagte der Magistrat.

Den Streit mit der EU führt Maurer auf zahlreiche Missverständnisse zurück. Man habe relativ lange zu optimistische Signale ausgesendet, etwa dass die Knackpunkte bei den Verhandlungen zum Rahmenabkommen lösbar seien. Doch dies könne man innenpolitisch nicht umsetzen. Man habe den Eindruck gegenüber der EU nie korrigiert, dass ein Rahmenabkommen in der Schweiz zunehmend auf Ablehnung stosse.

Cassis warb für geschlossenes Auftreten

Maurer warnte im Interview vor einem zu forschen Tempo bei weiteren Verhandlungen mit der EU. Man solle auch nicht versuchen, vor dem Brexit die Verhandlungen abzuschliessen, sagte der Finanzminister. Die Schweiz sei nicht so schnell. Dies entspreche nicht der Mentalität.

Sieht das anders: Aussenminister Ingnazio Cassis. Bild: KEYSTONE

Am kommenden Mittwoch will der Gesamtbundesrat seine Verhandlungsstrategie gegenüber der EU festlegen. Vor zwei Tagen hatte Aussenminister und FDP-Bundesrat Ignazio Cassis am Rande des WEF in Davos den Willen der Gesamtregierung bekräftigt, rasch ein Abkommen mit der EU abzuschliessen.

Oberste Priorität habe dabei auch ein geschlossenes Auftreten der Schweizer Regierung, sagte Cassis. Er wolle verhindern, dass es zwei Politiken gebe. Jede Differenz, die es im Bundesrat gebe, werde von der Gegenseite ausgenutzt. (sda)

Die grosse watson-Serie Schweiz – Europa

Kapitel 1: Ja zur MEI und Toni Brunner weiss nicht, was tun

präsentiert von

Kapitel 2: Der Siegeszug Blochers und der Eklat um den Älplermusiker

präsentiert von

Kapitel 3: Blochers Rache an der FDP und die «Expedition Robinson»

präsentiert von

Kapitel 4: Die Freunde verstehen uns nicht mehr und die Swissair groundet  

präsentiert von

Kapitel 5: Die Deutschen kommen – um zu bleiben 

präsentiert von

Kapitel 6: Der Nationalismus im Sääli des «Weisser Wind»

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 28.01.2018 12:12
    Highlight Und einmal mehr schiesst Maurer Giftpfeile in den Rücken des Kollegiums und Cassis scheint auch nicht ganz dicht zu sein...
    Die Qualität des Gesamtbundesrates ist mit diesem Duo wohl um die Hälfte geschrumpft, zumal Maurer offen für Steuerbetrug und Korruption wirbt. Was braucht es eigentlich für ein Impeachement eines Bndesrates?
    4 3 Melden
  • sowhat 26.01.2018 08:42
    Highlight Soviel zu Geschlossenheit. "Uns Ueli schiesst mal wieder egen einen Kollegen.
    15 20 Melden
  • Schneider Alex 26.01.2018 07:02
    Highlight Gemäss Vorverhandlungen zum EU-Rahmenvertrag hätte die Schweiz alle von der EU einseitig getroffenen Beschlüsse und Gesetze, die Brüssel als „binnenmarktrelevant“ bezeichnet, automatisch zu übernehmen und den EU-Gerichtshof anzuerkennen als höchste, unanfechtbare Gerichtsinstanz bei Differenzen zur Auslegung von bilateralen Verträgen. Könnte die Schweiz Entscheide des EU-Gerichtshofs – weil z.B. eine Volksabstimmung etwas anderes beschliesst – einmal nicht übernehmen, könnte die EU Sanktionen (also Strafmassnahmen) gegen die Schweiz erlassen
    18 15 Melden
    • Reto32 26.01.2018 09:25
      Highlight Das ist grundsätzlich richtig. Aber das EU-Gerichtshof war nie als höchste, unanfechtbare Gerichtsinstanz vorgesehen: ursprünglich sah die EU das EFTA-Gerichtshof vor; danach schlug Burkhalter vor, doch das EU-Gerichtshof zu brauchen, aber dafür die Entscheide nur als Vorschlag zu betrachten. Bindende Entscheide würden dann von einen diplomatischen gemischten Ausschuss getroffen. Und zurzeit schlägt die EU eine "Ukraine-Variante" vor, d.h. einen gemischten Schiedsgericht, der sich am EU-Gerichtshof orientieren soll, wenn es um EU-Recht geht.
      3 4 Melden
    • Reto32 26.01.2018 09:40
      Highlight Zudem muss man auch bemerken, dass die Schweiz darauf bestanden hat, dass die Proportionalität der Retorsionsmassnahmen gewährleistet werden müsste (was im EWR Abkommen bekanntlich nicht der Fall ist - siehe Norwegen und die Veterinäräquivalenz). Das ist in der Debatte rund um die Direkte Demokratie im Rahmenabkommen durchaus wichtig
      2 2 Melden
    • Rumbel the Sumbel 26.01.2018 19:30
      Highlight Reto32. Lange Rede kurzer Sinn. Die EU hätte das Sagen!
      7 0 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen