Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Parteipraesidentin der FDP, Petra Goessi, rechts, spricht anlaesslich einer Aktion gegen die Initiative Pro Service Public, im Hintergrund der Parteipraesident der CVP, Gerhard Pfister, links, und der Parteipraesident der SP, Christian Levrat, Mitte, am Freitag, 20. Mai 2016, auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Haben das Heu derzeit nicht auf der gleichen Bühne: Die Parteichefs von FDP und SP, Petra Gössi und Christian Levrat. Bild: KEYSTONE

Knatsch im Bundesrat über flankierende Massnahmen – jetzt gehen SP und FDP aufeinander los

Der Streit um die flankierenden Massnahmen führt zu Attacken zwischen FDP- und SP-Zentralen

othmar von matt / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Eigentlich wäre die Ausgangslage erfolgsversprechend. Die Wirtschaft will das institutionelle Rahmenabkommen. Das zeigt eine Umfrage, die GfS Bern im Auftrag von Economiesuisse gemacht hat. 80 Prozent der befragten Geschäftsleitungsmitglieder von 975 Unternehmen sagen Ja zum Abkommen. Höher ist die Zustimmung nur noch für die Zusammenarbeit auf der Basis der bisherigen Bilateralen. Einen Alleingang der Schweiz können sich hingegen nur 10 Prozent vorstellen.

Trotzdem liegen die Nerven blank, seit Aussenminister Ignazio Cassis auf Radio SRF sagte, die Schweiz und die EU müssten bei den flankierenden Massnahmen «kreative Wege» finden, um das Rahmenabkommen abzuschliessen. Der parteipolitische Konflikt, der schon länger zwischen FDP und SP schwelt, ist vollends entfacht. Auch auf Bundesrats-Ebene.

Kritik und Konter

«Die SP wird nie einen Abbau des Lohnschutzes unterstützen», sagt SP-Fraktionschef Roger Nordmann. «Da gibt es keine Chance. Nur eine Lösung, mit der die Gewerkschaften einverstanden sind, kann vor dem Volk Erfolg haben.»

Nordmann bezeichnet Cassis nach dessen Aussagen zu den Flankierenden als «Faux-pas-Minister» und sagt: «Mit seinem Vorgehen ist er auf Grund gelaufen.» Er habe sich «selbst schachmatt gesetzt» und «einen riesigen Schaden angerichtet». Cassis sei «ein Austrickser», kritisiert Nordmann. «Zunächst wollte er die SP bei den Flankierenden austricksen, dann die SVP beim Grundsatz eines Rahmenabkommens. Nun ist er völlig blockiert.»

FDP-Präsidentin Petra Gössi bleibt in ihrem Konter nichts schuldig. Sie attackiert SP-Präsident Christian Levrat direkt. «Die Heftigkeit der Reaktionen von Gewerkschaften und SP erstaunt mich», sagt sie. «Ich frage mich, ob dahinter vielleicht persönliche Animositäten von Herrn Levrat gegen Herrn Cassis stecken und ob sie so taktieren, um langfristig den Boden für einen EU-Beitritt vorzubereiten.»

Viel FDP-Personal involviert

Im linken Lager vermutet man, der Angriff auf die Flankierenden sei in FDP-Kreisen gezielt vorbereitet worden. Dass das Umfeld der FDP-Bundesräte Cassis und Johann Schneider-Ammann aus prominenten FDP-Vertretern besteht wie EDA-Generalsekretär Markus Seiler (früher Chef des Nachrichtendienstes) und WBF-Generalsekretär Stefan Brupbacher (früher FDP-Generalsekretär) nährt solche Verschwörungstheorien.

Petra Goessi, Parteipraesidentin FDP, Bundesrat Ignazio Cassis und Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, von links, waehrend der Delegiertenversammlung der FDP am Samstag, 21. Oktober 2017, in Engelberg. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

FDP-Chefin Gössi mit ihren Bundesräten Cassis und Schneider-Ammann. Bild: KEYSTONE

Genauso wie die Tatsache, dass Schneider-Ammann seinen Parteikollegen Cassis bei der 8-Tage-Regelung (siehe Box) in der «Nordwestschweiz» mit dem Spruch stützte, das lasse sich heute «in acht Sekunden» erledigen. «Man hat um die Gewerkschaften herum gespielt», sagt Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB). «Wir wurden nie einbezogen in die Überlegungen des Departements Cassis.» Und SP-Nationalrat und Unia-Geschäftsleitungsmitglied Corrado Pardini betont: «Der Spielraum bei den Flankierenden ist null.»

Das ist die 8-Tage-Regel

Die sogenannte 8-Tage-Regel ist ein Zankapfel in den Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU. Wenn Firmen aus der EU in der Schweiz einen Auftrag ausführen, müssen sie diesen mindestens acht Tage zuvor den Schweizer Behörden melden. Sie müssen dabei nachweisen, dass sie die Lohn- und Arbeitsbedingungen in der Schweiz erfüllen. Der EU und vor allem den Nachbarstaaten ist diese Frist zu lang. BundesratIgnazio Cassis hat auf Radio SRF vorgeschlagen, die Frist auf vier Tage zu verkürzen und gleichzeitig eine App zur Voranmeldung einzuführen.

Wirtschaftsminister Schneider-Ammann spürt am meisten, wie seine Bedeutung in der Regierung wuchs, seit sie schleichend bürgerlicher wurde. Zu Beginn sah er sich mit Ueli Maurer (SVP) regelmässig in einer 2:5-Minderheit. Das änderte, als SVP-Mann Guy Parmelin BDP-Frau Eveline Widmer-Schlumpf ersetzte und sich die FDP mit Fraktionschef Ignazio Cassis in der Regierung neu positionierte.

SP-Bundesräte müssen härter kämpfen

Exemplarisch zeigte sich das beim Waffenexport. Die Regierung lockerte die Exporte in Bürgerkriegsländer mit 4:3 Stimmen. Ein Vorhaben, mit dem Schneider-Ammann jahrelang aufgelaufen war. Parteikollege Didier Burkhalter, stark humanitären Werten verpflichtet, hatte es als Aussenminister blockiert.

Die SP-Bundesräte Alain Berset und Simonetta Sommaruga haben einen zunehmend schweren Stand. Sie müssen härter für Mehrheiten kämpfen als zuvor. Ausser bei einem so dringlichen Geschäft wie der Steuervorlage 17. Dann gelingt es Berset, die AHV im Bandenspiel mit SP-Präsident Levrat, der CVP und Bundesrat Ueli Maurer mit der Steuervorlage zu verknüpfen.

Dringlich ist auch das Dossier um das Rahmenabkommen und die Flankierenden geworden. Die Regierung führte am Mittwoch eine erste Diskussion und wird diese Woche entscheiden müssen, ob sie Anpassungen zulässt bei den Flankierenden.

Gesprächsbereiter SP-Mann Nussbaumer

FDP-Präsidentin Petra Gössi warnt die Bundesräte, vor allem die eigenen, schon mal vor. «Sollte es dem Bundesrat in den Sinn kommen, das Niveau des Lohnschutzes bei den Flankierenden aufzuweichen, hat er im Parlament mit Sicherheit keine Mehrheit mehr», sagt sie. «Auch wir würden uns nicht hinter einen solchen Entscheid stellen.»

Auch in der SP sind Parlamentarier zu finden, die denken, man könne über die technischen Mittel diskutieren. Wie Nationalrat Eric Nussbaumer. «Registrieren, melden, kontrollieren und sanktionieren: Das ist der Kern der Flankierenden und des Lohnschutzes», sagt er. «Den wollen wir unbedingt behalten und eigenständig handhaben. Die Umsetzung hingegen muss man diskutieren können.»

Bundesrat Cassis jedenfalls wisse sehr genau, dass er die Gewerkschaften im Boot brauche, sagt Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP), Präsidentin der aussenpolitischen Kommission. Und sie glaubt: «Die Schweiz könnte mit den Flankierenden das Modell sein für die EU, in der sich eine ähnliche Entwicklung abzeichnet.»

25 Bilder zeigen unsere Classe Politique beim Schaffen in Bern

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sokrates2 02.07.2018 11:36
    Highlight Highlight SP und FDP wollen das Gleiche, nämlich die Schweiz auflösen und die Bürger einem Diktat unterwerfen. Die SP strebt das Diktat des Sozialismus und will uns unsere Freiheit berauben und die FDP folgt das Diktat der Abzockerei und will unsere Mittelschicht aushöhlen. Beide Parteien unterwerfen sich der EU. Was für eine Schande.
    3 1 Melden
  • Schneider Alex 02.07.2018 06:14
    Highlight Highlight Wenn trotz flankierenden Massnahmen die Schweiz jährlich bis zu 80'000 Netto-Zuwanderer aufnehmen muss, so lösen die flankierenden Massnahmen das Grundproblem der übermässigen Zuwanderung mit seinen sozialen, infrastrukturellen und integrativen Folgekosten nicht. Es braucht eine wirksame Beschränkung der Zuwanderung, wie das viele grosse aussereuropäische Länder seit langem erfolgreich praktizieren.
    9 6 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 02.07.2018 09:20
      Highlight Highlight Die flankierenden Massnahmen sind auch primär nicht dafür gedacht, die Zuwanderung zu bremsen. Sondern das Lohndumping zu unterbinden.
      6 1 Melden
  • einmalquer 01.07.2018 19:20
    Highlight Highlight Es wäre alles viel einfacher, wenn die Kantone Mindestlöhne einführen würden - das dürfen sie.

    Und es wäre einfach, Lohnkontrollen durch zu führen - das müssen sie.

    Sie tun es - bis auf ganz wenige - einfach nicht, bzw. nicht genügend.

    Kantone könnten auch GAVs verbindlich erklären, halten sich damit auch zurück.

    Die Kantone machen lieber auf Steuerwettbewerb bei Reichen und Unternehmen, ArbeitnehmerInnen sind weitgehend egal.
    26 2 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 02.07.2018 09:24
      Highlight Highlight Auf eidgenössischer Ebene wurde die Einführung eines Mindestlohns vom Volk abgelehnt. Meinst Du, auf kantonaler Ebene würde es gelingen? Interessanter und eigentlich logischer und vielversprechender Ansatz. Für Grenzkantone wäre die Einführung eines Mindestlohns wohl primär interessant. Aber letztlich müssten dann alle Kantone nachziehen, was wohl ein bisschen schwierig würde.
      3 1 Melden
    • einmalquer 02.07.2018 11:17
      Highlight Highlight Im Tessin, Neuenburg und Jura wurden die Mindestlöhne angenommen.

      Es ist schon richtig, dass die SchweizerInnen einen Mindestlohn ablehnten und damit auch den Kampf gegen Lohndumping. In der Schweiz werden Verbesserungen für ArbeitnehmerInnen praktisch immer abgelehnt.

      Es ist deshalb höchst erstaunlich, dass für die Arbeitverhältnisse trotzdem die AusländerInnen verantwortlich gemacht werden.

      Oder die Linken und Gewerkschaften, die das ändern wollen.
      3 0 Melden
  • Ökonometriker 01.07.2018 18:05
    Highlight Highlight Als sonst sehr libertär eingestellter Mrnsch muss ich hier der SP Recht geben. Wenn die flankierenden Massnahmen fallen, öffnet sich die Lohnschere die durch die PFZ bereits zunimmt nur noch mehr. Dann radikalisieren dich die Leute - und es kommt zur extremen Auswüchsen wie dem Brexit.
    Kreativ denken gern - aber bitte nicht vergessen, dass wir in einer Demokratie leben.
    32 3 Melden
    • bebby 02.07.2018 13:26
      Highlight Highlight Das hindert die Unternehmen allerdings nicht davor, die Arbeit in shared service center im Osten zu verlegen.
      1 0 Melden
  • Spooky 01.07.2018 16:06
    Highlight Highlight "Jetzt gehen SP und FDP aufeinander los."

    Endlich!
    19 22 Melden
  • dding (@ sahra) 01.07.2018 15:31
    Highlight Highlight Hi hi... und beide wollen sie in die EU.

    Aber leider aus unterschiedlichen Gründen.

    Die FDP, wegen der Wirtschaft und die SP um endlich die verhassten Grenzen abzuschaffen und sich im Internationalismus aufzulösen.

    Was haben die denn erwartet?
    41 54 Melden
    • Fabio74 01.07.2018 18:54
      Highlight Highlight Frag mich bei solch hohlen Textbausteinen immer, wie schlecht die Bildung in diesem Land ist. Oder warum plappert diese Rechtsnationale Lügen Propaganda nach?
      35 12 Melden
  • Gubbe 01.07.2018 14:50
    Highlight Highlight Die Gewerkschaften kommen immer hinterher und jammern. Keiner macht sich gross Gedanken um die Zukunft der Unternehmen, sie können ja immer noch dagegen sein. Gut bezahlt, aber keine Vision in irgendeiner Sparte. Es könnte ja sein, dass plötzlich alle zufrieden wären, aber da hätten sie sich ihres gut dotierten Postens enthoben. Arbeitskrieg zwischen Gebern und Nehmern lohnt sich nie.
    8 54 Melden
    • phreko 01.07.2018 17:52
      Highlight Highlight Deshalb immer bücken und sich .... lassen?
      13 8 Melden
  • Töfflifahrer 01.07.2018 13:52
    Highlight Highlight Dabei vergessen die in Bern offensichtlich, dass bei den meisten Vorlagen und Abkommen letztendlich das Volk Ja oder Nein sagt.
    Es ist grundsätzlich egal was eine Gösse oder ein Levrat will oder welche Spielchen die Treiben oder wer "in Bern gewinnt". Die UST-2 hat gezeigt, dass das Volk auf Druck-versuche allergisch ist und im Zweifelsfall die Vorlage ablehnt.
    Die Aufgabe des Parlaments und des BR ist etwas zu verhandeln und zu präsentieren was beim Volk Zustimmung findet und nicht bei deren Lobby.
    44 6 Melden
    • phreko 01.07.2018 17:53
      Highlight Highlight Wen vertritt das Parlament? Wer hats sich so ausgewählt?
      18 0 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 02.07.2018 09:33
      Highlight Highlight Das Parlament vertritt die diversen Interessen im Volk. Diese Interessen divergieren naturgemäss und sind zum Teil sogar inkompatibel. Kompromisse sind unumgänglich. Manchmal wird auch einfach überstimmt.

      (Diejenigen Parlamentarier jedenfalls, die ich gewählt habe, tun genau das, was ich von ihnen erwarte. Ich bin zufrieden mit ihnen und werde ihnen 2019 wieder meine Stimme geben. Ich fühle mich durch sie gut vertreten. Alle anderen, nicht von mir gewählten, Parlamentarier vertreten eben andere Wähler und deren Interessen, und das ist auch gut so. Jede/r Wähler/in kann selbst entscheiden ...)
      4 1 Melden
    • bebby 02.07.2018 13:34
      Highlight Highlight unangemeldeter Benutzer bringt es auf den Punkt: wenn die Politiker immer nur das tun würden, was populär ist, dann endet dann gäbe keine Lösungen für Probleme, die Komplex sind. Siehe AHV. Ich wähle lieber standhafte Politiker als Wendehälse.
      2 0 Melden
  • CASSIO 01.07.2018 13:42
    Highlight Highlight "Haben das Heu derzeit nicht auf der gleichen Bühne"... was für eine Erkenntnis, und erst noch eine falsche. Streicht "derzeit" aus dem Satz, und Ihr trefft den Nagel auf'n Kopf.
    26 5 Melden

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Laut einem Bericht der Finanzkontrolle werden Waffenexport-Verbote geschickt umgangen. Jetzt zeigt sich: Die zuständigen Politiker waren über die Mängel informiert. Sie gaben trotzdem grünes Licht für eine Lockerung der Kriegsmaterialverordnung.

Der am Montag veröffentlichte Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) hat es in sich: Er kritisiert, das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gehe bei der Kontrolle von Exportgesuchen für Kriegsmaterial lasch vor. Im untersuchten Jahr 2016 etwa lehnte das Seco keinen einzigen der insgesamt 2499 eingereichten Exportbewilligungsanträge ab.

Die Finanzkontrolleure zeigen auf, wie Schweizer Rüstungsfirmen Lücken in Gesetz und Verordnung nutzen, um Exportverbote zu umgehen. Zudem wird …

Artikel lesen
Link to Article