Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ignazio Cassis kommt zu einer Medienkonferenz ueber die Beziehungen Schweiz - EU, am Mittwoch, 4. Juli 2018, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Aussenminister Ignazio Cassis vor Beginn der Medienkonferenz zum Rahmenabkommen mit der EU. Bild: KEYSTONE

EU-Rahmenabkommen:  Bundesrat will Spielraum bei den «Flankierenden» ausloten

Der Bundesrat hat die Medien über Zielsetzung und Fahrplan beim geplanten Rahmenabkommen mit der EU informiert. Das Wichtigste in Kürze – und der Liveticker der Medienkonferenz zum Nachlesen.

04.07.18, 16:30 05.07.18, 06:25


Das Wichtigste in Kürze

Die Medienkonferenz im Liveticker zum nachlesen

Ticker: Der Bundesrat informiert über das Rahmenabkommen mit der EU

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

Video: Lea Senn, Angelina Graf

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dagobert Duck 04.07.2018 20:17
    Highlight Spätestens jetzt erwachen die Gewerkschaften und beginnen hoffentlich einzusehen, dass die EU kein freundliches Gebilde ist, dass uns unsere Rechte eingestehen wird.
    16 14 Melden
    • Dagobert Duck 05.07.2018 13:56
      Highlight @ Schweizer Bünzli: Bisher nicht - zum guten Glück! Aber nun geht es auch bei den Linken darum, Farbe zu bekennen und Widerstand zu leisten. Es wäre gut, wenn die Linken auch mit der EU verhandeln würden und das nicht einfach nur der FDP überlassen würden!
      3 3 Melden
  • dding (@ sahra) 04.07.2018 18:41
    Highlight Hi Hi...

    Die Linken verkaufen gerade den CH Arbeitnehmer am die Wirtschaft.

    Nur um ihrem Internationalismus zu frönen.
    14 16 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 05.07.2018 11:51
      Highlight Das genaue Gegenteil von dem, was Du schreibst, ist wahr. So lese ich in der heutigen Ausgabe von 20min (5. Juli 2018): "Der Lohnschutz stehe nicht zur Diskussion, ansonsten sei die Personenfreizügigkeit «tot»." Und das sagte Cédric Wermuth (SP) der Zeitung!
      5 1 Melden
    • dding (@ sahra) 05.07.2018 13:03
      Highlight Cédric Wermuth ist auch nur der allerextremste Teil der SP.

      Nein nein, die Linken wollen in die EU

      Und zwar...


      Koste es was es WOLLE!
      4 3 Melden

«Peinlich» – Ignazio Cassis greift in italienischer Zeitung die EU an und erntet Kritik 

Der FDP-Aussenminister gibt dem renommierten «Corriere della Sera» ein Interview. Die grösste Zeitung des Landes vergleicht Cassis' Wortwahl mit derjenigen des italienischen Rechtspopulisten Matteo Salvini. Schweizer Aussenpolitiker kritisieren Cassis' Äusserungen – von der SVP gibt es Lob.

Es sind erstaunlich direkte Sätze über die Europäische Union, welche Iganzio Cassis im Gespräch mit einem Journalisten des «Corriere della Sera» aus Mailand von sich gibt:

Die Aussagen des Schweizer Aussenministers im vergangenen Samstag erschienenen Interview (online nicht verfügbar) zeichnen ein wenig vorteilhaftes Bild der Europäischen Union.

In der Einleitung fragt der «Corriere della Sera»: «Sind das die Gedanken und Worte von Matteo Salvini (dem italienischen Innenminister von der …

Artikel lesen