Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cassis' EU-Traum, kein Geld für «Super-Connie» und FDP- Frauen: Die Sonntags-Storys 

24.09.17, 06:39 24.09.17, 10:03

Das schreibt die Sonntagspresse. Bild: KEYSTONE



Cassis und der EU-«Reset-Knopf»

Der neugewählte Bundesrat Ignazio Cassis will in den Verhandlungen über das Rahmenabkommen mit der EU auf Feld eins zurück, den «Reset-Knopf»drücken.  Im Interview mit dem «SonntagsBlick» dämpft Michael Ambühl allerdings die Hoffnungen auf eine solche Vorgehensweise. Der ehemalige Top-Diplomat, der die Bilateralen II ausgehandelt hatte, mahnt: «Die Umstände können in internationalen Beziehungen zuweilen stärker sein als politische Wünsche.» Ein Zurücksetzen des bisher ausgehandelten Status entbehre zudem jeder diplomatischen Logik. Als Optionen für die Schweiz blieben letztlich das Einfrieren des bisherigen bilateralen Verhältnisses und - trotz innenpolitischer Widerstände - weiter über ein Rahmenabkommen mit der EU zu verhandeln. Zur Frage, was ein Personalwechsel an der Spitze des Aussendepartements überhaupt bewirken kann, sagte Ambühl: «Ein EDA-Chef kann die Europapolitik des Bundesrates nicht alleine bestimmen.» Als federführender Departementschef bereite er aber die Bundesratsentscheide vor, indem er informelle Vorverhandlungen führe.

 Breitling streicht legendärer «Super-Connie» die Gelder

Wenige Monate nach seinem Amtsantritt stoppt der neue Konzernchef und Mitbesitzer des Uhrenherstellers Breitling, Georges Kern, laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» das jahrzehntelange Aviatik-Sponsoring. Breitling beende nach 13 Jahren per Ende Jahr die finanzielle Unterstützung für das legendäre Oldtimer-Flugzeug Super Constellation. Auch der Sponsoringvertrag mit den Breitling Wingwalkers aus Grossbritannien, die Akrobatik in der Luft bieten, werde Ende Saison nicht erneuert. Hinter dem Ausstieg der Luxusuhrenmarke stecke ein radikaler Strategiewechsel.

Streit um Fraueticket eskaliert

Die FDP-Chefin Petra Gössi erteilt dem Wunsch nach einem reinen Frauenticket bei der nächsten Wahl eines freisinnigen Bundesrats eine Absage: «Die FDP ist keine Quotenpartei. Es muss nicht zwingend ein reines Frauenticket sein, wenn dereinst wieder ein FDP-Bundesratssitz zu besetzen ist», wird sie in der «SonntagsZeitung» zitiert. Damit ist Streit programmiert: FDP-Frauenpräsidentin Doris Fiala hatte die Leitung aufgefordert, bei der nächsten Wahl nur mit Frauen anzutreten.

Kein Strafe für Undercover-Journalist

Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen TG stellt laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» ein Strafverfahren gegen den Journalisten Shams ul-Haq ein. Dieser hatte im Januar 2016 in Kreuzlingen ein Asylgesuch gestellt und darin falsche Angaben gemacht, weil er über Missstände recherchieren wollte. Der Beschuldigte habe zwar gegen das Asylgesetz verstossen, hiess es von der Staatsanwaltschaft. Doch trotz dem Gesetzesverstoss geht der Journalist straffrei aus, denn er hatte einen sogenannten übergesetzlichen Rechtfertigungsgrund.

Krankenkassen-Prämien steigen massiv an

Die Zeitung «Le Matin Dimanche» thematisiert wie andere Sonntagszeitungen die Erhöhung der Krankenkassenprämien im kommenden Jahr. So erhöhten in der französischsprachigen Schweiz die Versicherer Assura und Groupe Mutuel ihre Beiträge zwischen 7 und 9 Prozent. Das Eidgenössische Departement des Innern will die tatsächlichen Prämienerhöhungen in der kommenden Woche bekanntgeben. Laut «SonntagsBlick» dürften die Standardprämien durchschnittlich zwischen 3.5 und 5 Prozent steigen.

Bürgenstock macht Hotelfachschule auf

Hotelfachschulen in der Schweiz bekommen Konkurrenz. Das Bürgenstock-Resort soll laut Meldungen der «Zentralschweiz am Sonntag» und der «Ostschweiz am Sonntag» eine Hotelfachschule erhalten. Dies sagte Resort-Chef Bruno H. Schöpfer den Zeitungen. Das Grundstück dafür sei bereits einplant worden. Die Finanzierung erfolge durch Katara Hospitality, die schon den Bau der Hotels und Appartements auf dem Bürgenstock finanziert habe. Die neue Hotelfachschule solle eng mit jener in Luzern kooperieren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mauro Jack 24.09.2017 09:57
    Highlight Ich hoffe das die Super conny weiter betrieben werden kann. Ist das formschönste flugzeug aller zeiten. Und wäre eine schande eine der letzten maschinen einzumotten.
    7 0 Melden
    • 7immi 24.09.2017 12:23
      Highlight ist wirklich schade, auch etwas unverständlich, da das flugzeug ein ideales aushängeschild ist...
      gestern fand in zh ein charity anlass zugunsten der superconnie statt, sogar die dc6 der flyingbulls (redbull) nahm teil. ich hoffe diese finanzspritze hilft dem verein...
      6 0 Melden

EDA relativiert Cassis' Aussage: Flankierende Massnahmen weiterhin «rote Linien» 

Die Schweiz sei bereit, im Rahmen der Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen bei den flankierenden Massnahmen der EU entgegen zu kommen, sagte Cassis am Mittwoch. Nun hat das Aussendepartement die Aussagen des Bundesrates relativiert.

Bundesrat Ignazio Cassis ist bereit, im Rahmen der Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen bei den flankierenden Massnahmen der EU entgegenzukommen.

«Wir müssen, sowohl die EU wie die Schweiz, hier bereit sein, über den eigenen Schatten zu springen und kreative Wege zu finden», sagte der Schweizer Aussenminister am Mittwoch in der Sendung «Rendez-vous» von Radio SRF.

Schon lange kritisiert Brüssel die flankierenden Massnahmen, die Arbeitnehmende vor Dumpinglöhnen und …

Artikel lesen