Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz streitet um das EU-Rahmenabkommen – der EU ist das egal

09.08.18, 15:43 09.08.18, 16:11


ARCHIVBILD ZUR MK DES BUNDESRATES ZU DEN BEZIEHUNGEN SCHWEIZ - EU, AM MITTWOCH, 4. JULI 2018 - The flags of the European Union and Switzerland, during the official visit of European Commission President Jean-Claude Juncker in Bern, Switzerland, Thursday, November 23, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Die EU-Kommission mischt sich nicht in den Streit um die flankierenden Massnahmen ein. Eine Sprecherin stellt aber klar: Wer in der EU Geschäfte machen wolle, müsse sich an die Regeln halten.

Der Gesprächsboykott der Schweizer Gewerkschaften war am Donnerstag auch in Brüssel ein Thema. Gegenüber Journalisten liess Kommissionssprecherin Mina Andreeva durchblicken, dass die Entwicklung die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen nicht erleichtere.

Es handle sich um einen internen Prozess, der völlig in der Hand der Schweiz sei, sagte sie. Die Kommission habe viel Zeit und Mühe in die Verhandlungen investiert und sei bereit, diese weiterzuführen. Ein Abschluss werde aber «nicht einfach» sein.

Gegenüber der Agentur Keystone-SDA erläuterte die Sprecherin die Erwartungen der Kommission: Es gehe darum, die Regeln des Freizügigkeitsabkommens diskriminierungsfrei anzuwenden. Das wolle die EU-Kommission in den Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen erreichen.

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

Video: Lea Senn, Angelina Graf

Die EU-Unternehmer stören sich insbesondere an der 8-Tage-Regel. Diese verpflichtet sie, Einsätze in der Schweiz mindestens acht Tage vorab anzumelden. Nach Ansicht der Kommission ist das diskriminierend und damit nicht regelkonform.

Weniger Schutz

So sind die flankierenden Massnahmen nach den «fremden Richtern» zum wichtigsten Zankapfel in den Verhandlungen geworden. Die Kommissionssprecherin stellte zwar fest, dass es sich um eine Schweizer Gesetzgebung handle, in die sich die EU nicht einmische. Gleichzeitig betonte sie, dass das EU-Recht ausreichenden Schutz vor Lohndumping biete.

Diese Auffassung teilen die Schweizer Gewerkschaften nicht. Die EU-Entsenderichtlinie biete nicht das gleiche Schutzniveau wie die flankierenden Massnahmen in der Schweiz, sagte ein Sprecher des Gewerkschaftsbunds (SGB).

Paul Rechsteiner, Praesident SGB, spricht an einer Medienkonferenz zum Rahmenvertrag Schweiz - EU und flankierender Massnahmen in Bern, Schweiz, Mittwoch, 8. August 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Paul Rechsteiner. Bild: KEYSTONE

Dessen Präsident Paul Rechsteiner hatte am Mittwoch bekannt gegeben, dass der SGB nicht mit dem Bundesrat über allfällige Anpassungen der flankierenden Massnahmen diskutiere. Der Dachverband Travail.Suisse hatte daraufhin nachgezogen. Die Gewerkschaften befürchten einen Abbau beim Lohnschutz und künftige Einflussnahme der EU in dem Bereich.

Dezimierte Runde

So fanden sich zu den von Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann anberaumten Gesprächen nur die Arbeitgeberseite und die Kantone ein. Auf Anfrage von Keystone-SDA hielten der Arbeitgeber- und Gewerbeverband sowie die Konferenz der Kantonsregierungen fest, die Gespräche seien technischer Natur, die Medien würden nicht informiert. Gleiches verlautete aus dem Departement von Schneider-Ammann.

ZUR SISTIERUNG DES FORSCHUNGSABKOMMENS HORIZON 2020 ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND DER EU STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Flags of the European Union wave in front of the European Commission building in Brussels, June 8, 2011, while

Bild: KEYSTONE

Dieser bewegt sich auf einem schmalen Grat. Vorläufig gehört der Lohnschutz zu den roten Linien des Bundesrats. Vor den Sommerferien hatte das Gremium Schneider-Ammann jedoch beauftragt, mit den Sozialpartnern den Spielraum auszuloten. Doch ohne die Unterstützung der Gewerkschaften stehen die Chancen für ein tragfähiges Verhandlungsergebnis mit der EU schlecht.

Druck auf die Schweiz

Der Druck auf die Schweiz ist hoch. Brüssel hat zum Beispiel die Schweizer Börsenregulierung nur befristet bis Ende 2018 als gleichwertig anerkannt. Die Anerkennung ist für die Schweizer Börse vital. Ob sie 2019 verlängert wird, macht die EU von den Fortschritten in den Verhandlungen über das Rahmenabkommen abhängig.

Die Kommission beobachte den gesamten politischen Rahmen, insbesondere aber den Verlauf der Verhandlungen, sagte Andreeva. Diese seien schwierig. Im Lauf des nächsten Monats seien deutliche Fortschritte notwendig. (sda)

Der EU-Kommissionspräsident ist genervt von der Schweiz

Video: srf

Europa und die Schweiz 

11 Festivals in ganz Europa, die du dieses Jahr besuchen kannst 

Auf Schienen durch Europa: 6 Routen für einen stressfreien Backpack-Trip

Gute Bedingungen, nix draus gemacht: Wir sind Europas Pfeifen bei Wind- und Solarenergie

Daten-Flatrate fürs Handy? Roaming-Abo? Lohnt sich das für mich? Hier findest du es heraus

7 Europa-Karten, die du in der Schule ziemlich sicher nicht gelernt hast

Das Aufatmen war von kurzer Dauer: Europa ist zurück im Krisenmodus

«Es gibt im Herzen Europas ganz konkrete Bedrohungen für Journalisten»

Schweizer wären die Fleissigsten in Europa – wären da nicht die Isländer

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 10.08.2018 06:02
    Highlight Dass die EU diesen schweizerischen Hang zur Streitvermeidung ausnützt, ist offensichtlich. Der Bundesrat hat nicht die Kraft, von sich aus Gegenwehr zu geben. Am Schluss müssen es auch diesmal wieder in der Schweiz die Bürger richten.
    18 3 Melden
    • DemonCore 10.08.2018 09:16
      Highlight Die EU nützt nichts aus. Sie sagt, ihr wollt in unserem Klub mitmachen? Gut, hier sind die Regeln, nein ihr müsst nicht Mitglied werden, aber das sind die Regeln für alle Mitglieder. Ihr versteht hoffentlich, dass es für Nicht-Mitglieder keine Extrawurst gibt. Ein Teil der Schweizer glauben aber fest, dass sie eine Extrawurst verdient haben. Warum konnte mir bis jetzt noch niemand schlüssig erklären.
      15 7 Melden
    • Schneider Alex 11.08.2018 06:17
      Highlight @DemonCore
      Die EU soll die Schweiz mindestens so gut behandeln wie andere Drittstaaten oder wie in Zukunft Grossbritannien.
      6 1 Melden
  • Fischra 09.08.2018 20:50
    Highlight Wenn ich denke wie einfach es in der Schweiz ist zu Dumpinglöhnen zu arbeiten. Man kann ohne Aufenthaltsbewilligung 3 Monate hier arbeiten und muss einfach die Sozialleistungen und Versicherungen entrichten. Leute stellt man in dieser Zeit zu 50% ein und lässt sie 100% arbeiten. Und dieses Schlupfloch soll besser sein als das was die EU schon macht. Die beschissenen sind die, welche ausgebeutet werden. Also ist unsere 8 Tage Regel völlig unbrauchbar.
    26 6 Melden
  • Madmessie 09.08.2018 17:28
    Highlight Kann mir mal jemand folgende Frage beantworten. Wer sind unter dem Strich die Gewinner, bzw. wer die Verlierer bei einem reduzierten Lohnschutz in der Schweiz?
    37 7 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 09.08.2018 18:08
      Highlight Auch für sie, der Lohnschutz soll nicht reduziert werden, er soll gleich bleiben, nur soll er anders als heute, EU-konform sichergestellt werden. Gewinner davon sind alle, ausser die ewigen Neinsager links und in der SVP.
      12 46 Melden
    • Gantii 09.08.2018 18:11
      Highlight die ausländischen anbieter die bei der EU geklagt haben, sie können in der schweiz kein lohndumping betreiben wegen dieser 8-tage frist.
      34 4 Melden
    • DemonCore 09.08.2018 19:05
      Highlight Es werden vor allem diejenigen Branchen betroffen sein die ihre Dienstleistungen grenzüberschreitend anbieten. D.h. Handwerker, landwirtschaftl. Arbeiter, herstellende Industrie. Anwälte und Staatsangestellte werden weniger betroffen sein. Kunden dieser Branchen werden ggf. etwas entlastet.
      17 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Die EU-Elite zerstört Projekt Europa»: Selbst SP-Politiker kritisieren die EU scharf

Cédric Wermuth kritisiert die neoliberale Ausrichtung der Europäischen Union. Unterstützung erhält er dabei von Genossinnen.

Europa werde systematisch schlechtgeredet, schrieb SP-Fraktionschef Roger Nordmann am 1. August in einem Grundsatztext zur EU. Auch von Linksaussen. Diese halte die Ausrichtung der EU für zu liberal. Das sei aber eine gefährliche Kritik. Sie könne «den Spaltungsprozess in Europa weiter beschleunigen, weil sie die Attacken von rechts verstärkt».

Nordmanns Mahnfinger zum Trotz werden nun in seiner SP Schweiz so kritische Stimmen laut zur EU wie kaum zuvor. «Wenn die EU die Wende Richtung sozialen …

Artikel lesen