Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein Chef ist besser als zwei»: So sieht Cassis' Plan für die EU-Verhandlungen aus

31.01.18, 17:28 31.01.18, 18:18


Wie weiter mit den Beziehungen zur Europäischen Union? Darüber hat der Bundesrat heute in seiner wöchentlichen Sitzung diskutiert. Das Resultat wird in der Medienkonferenz bekannt gegeben.

Ticker: Medienkonferenz des Bundesrates zu Beziehungen mit der EU

Immer weniger Ausländer kommen in die Schweiz

Video: srf

EU – Schweiz: Das Eis schmilzt

Europa und die Schweiz

11 Vorteile der bilateralen Verträge, die uns gar nicht mehr bewusst sind 

präsentiert von

9 Alltags-Gegenstände, ohne die du nicht mehr leben könntest – weisst du, woher die kommen?

präsentiert von

Von WWW bis Comic – an diesen 9 grossartigen Erfindungen waren mindestens 2 Länder beteiligt

präsentiert von

Lust auf Lernen oder Studieren im Ausland? Dann solltest du dir diese 10 Programme anschauen

präsentiert von

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 31.01.2018 19:20
    Highlight Ich wünsche mir von BR Cassis, dass auch er kompakter und dezidierter auftritt. Das weinerliche Gehabe, 2 Schritt vor und einen seitwärts, überzeugt mich nicht.
    7 5 Melden
  • Platon 31.01.2018 19:08
    Highlight Bringt endlich dieses Rahmenabkommen und fertig umehüenere!
    7 15 Melden
  • Calisthenics 31.01.2018 18:48
    Highlight Also der mit "ein Chef ist besser als zwei" ist mir schräg eingefahren. Cassis scheint wohl noch nichts von Teamefforts und Zusammenhalt gehört zu haben, wenn er dann schon unterstreichen muss dass er "genug lange gedient habe". Kein gutes Zeichen.
    15 5 Melden
  • Es ist Nachgerichtet 31.01.2018 18:47
    Highlight "Hier spielten auch die Medien eine Rolle: Wenn jede kleinste Spekulation in den Schlagzeilen ausgeschlachtet werde, schwäche dies die Verhandlungsposition der Schweiz in Brüssel."
    Krass und dreist wenn Bundesräte so ganz unverholen an einer PK Propagandaauträge an die Medien abgeben.
    Übersetzt heisst das ja soviel wie "Wir kriegen diese Mogelpackung nur durchgeboxt wenn ihr beim verschweigen helft".
    "Vorbildsdemokratie Schweiz" - man könnte lachen, wenns nicht zum heulen wär...
    14 2 Melden
  • Calisthenics 31.01.2018 18:32
    Highlight Cassis Rede zur Lage der Nation.

    Gerade so kommt es mir vor. Ob er wohl ein ganz kleines bisschen Fan von Donald ist? Viel Geschwafel und fragwürdige Rhetorik.
    10 5 Melden
  • Bombenjunge 31.01.2018 18:21
    Highlight Der Gipfel ist ja die Aussage über zwei Chefs.
    Ja, aber Zusammenhalt und Teamarbeit brauchts auch und keinen Egomanen.
    Wenn einer seine "Militärkarriere" erwähnen muss läuten bei mir die Alarmglocken.
    Muss gleich mal googlen als was er gedient hat.
    12 5 Melden
  • N. Y. P. 31.01.2018 18:18
    Highlight Der Bundesrat ist sich bewusst, dass eine gemeinsame Kommunikation ein Schlüssel zum Erfolg sei.
    (text)

    Ich wette 🍔🍔 und 🍟🍟und zum
    Dessert 🍩🍩, dass bis Ende Februar wieder Kakafonie herrscht😄..
    6 3 Melden
  • Bombenjunge 31.01.2018 18:14
    Highlight Oh Mann. Jetzt haben wir also nebst einem langweilen Schulterzucker noch einen Oberschnurri gefüllt mit heisser Luft als FDP Bundesrat.
    Die und Maurer. Das Trio Infernale 🤣
    11 2 Melden
  • N. Y. P. 31.01.2018 18:13
    Highlight Die Reorganisation werde die Chancen erhöhen, dieses Jahr noch zum Ziel zu kommen und ein institutionelles Rahmenabkommen auszuhandeln.
    (text)

    Also weil Roberto Balzaretti zum Chef der DEA befördert wird und er künftig die gesamten Verhandlungen mit der EU leitet, soll bis Ende Jahr das Rahmenabkommen unter Dach und Fach sein ?

    DAS ist jetzt also der grosse Wurf von Bundesrat Cassis ?

    Diese einzelne Personalie brauchte
    einen Spannungsaufbau von
    100 Tagen ?

    Wow
    9 3 Melden
  • Corahund 31.01.2018 17:49
    Highlight Da wird wieder einmal viel geschnorrt und nichts gesagt.
    Die nächsten Wahlen werden die Quittung bringen.
    Anschliessend wird, wie in Deutschland, Wehklagen einsetzen. Die Politiker hören nicht mehr auf uns Einwohnerinnen und Einwohner.
    18 8 Melden
    • Fabio74 01.02.2018 07:43
      Highlight Wie soll denn die Quittung aussehen und warum glaubt ihr SVPler ihr seid das Volk?
      Anstatt nur immer nein zu sagen, wäre mal sowas wie ein Lösungsansatz spannend
      0 4 Melden
  • Bombenjunge 31.01.2018 17:39
    Highlight Da hat die FDP aber geschickt ein Trojanisches Pferd in den BR gehievt.
    Cassis würde uns wohl am liebsten gleich ganz an die EU verkaufen. Jetzt wünschte ich mir doch glatt Schneider-Ammann in diesem Amt.
    Cassis sollte schleunigst von seinem Aktionismus geheilt werden.
    22 16 Melden
    • icarius 31.01.2018 18:14
      Highlight Cassis hat ein realistischeres Verständnis der Situation. Es war immer klar dass die Cake-and-Eat-it Strategie nicht auf ewig funktionieren wird. Schneider Amann hätte einfach noch ein paar Jahre weitergewurstelt.
      7 9 Melden

EDA relativiert Cassis' Aussage: Flankierende Massnahmen weiterhin «rote Linien» 

Die Schweiz sei bereit, im Rahmen der Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen bei den flankierenden Massnahmen der EU entgegen zu kommen, sagte Cassis am Mittwoch. Nun hat das Aussendepartement die Aussagen des Bundesrates relativiert.

Bundesrat Ignazio Cassis ist bereit, im Rahmen der Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen bei den flankierenden Massnahmen der EU entgegenzukommen.

«Wir müssen, sowohl die EU wie die Schweiz, hier bereit sein, über den eigenen Schatten zu springen und kreative Wege zu finden», sagte der Schweizer Aussenminister am Mittwoch in der Sendung «Rendez-vous» von Radio SRF.

Schon lange kritisiert Brüssel die flankierenden Massnahmen, die Arbeitnehmende vor Dumpinglöhnen und …

Artikel lesen