Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08638583 Former FIFA president Sepp Blatter (L) arrives in front of the building of the Office of the Attorney General of Switzerland, in Bern, Switzerland, 01 September 2020. Former UEFA president Michel Platini and former FIFA president Sepp Blatter each face interrogation from the Swiss public prosecutor as part of the proceedings opened in 2015 over a payment of 2 million Swiss francs. Platini's hearing was on 30 August, Blatter's hearing on 01 September.  EPA/PETER SCHNEIDER

Droht Ungemach: Ex-Fifa-Boss Sepp Blatter. Bild: keystone

Medien: Blatter und Platini von der BA des Betruges verdächtigt



Die Bundesanwaltschaft verdächtigt Sepp Blatter und Michel Platini des Betruges. Das berichteten jedenfalls verschiedene französischsprachige Medien am Freitagabend. Es geht um zwei Millionen Franken, die der damalige Fifa-Chef Blatter 2011 dem damaligen Uefa-Chef Platini gezahlt haben soll.

Verbreitet wurde die Meldung vom Betrugsverdacht der Bundesanwaltschaft (BA) unter anderem von der französischen Internetzeitung Mediapart und der Nachrichtenagentur AFP. Auch die Tageszeitung «Tribune de Genève» und die RTS-Sendung «19:30» - die Westschweizer «Tagesschau» - berichteten am Freitagabend. Die BA war für eine Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht erreichbar.

Blatter war erst am 1. September dieses Jahres zu einer Anhörung im 2015 eröffneten Strafverfahren vor der Bundesanwaltschaft in Bern erschienen. Platini war dort tags zuvor angehört worden. Die beiden galten als Rivalen um die Fifa-Spitze. Laut der in Paris ansässigen Tageszeitung «Le Monde» vermuten die Schweizer Ermittler, dass die zwei Millionen Franken 2011 an Platini gezahlt wurden, damit dieser nicht gegen Blatter für das Fifa-Präsidium kandidiere.

Die Bundespolizei hatte dieses Frühjahr Eingaben gemacht wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung durch Blatter, und auch die Fifa selbst hatte versichert, alle Personen zur Rechenschaft ziehen zu wollen, die sich etwas zu Schulden haben kommen lassen. Gegenstand von Ermittlungen waren unter anderem der Verkauf von TV-Rechten und die Fussball-WM-Kandidatur Katars für 2022.

Mehrere frühere Fifa-Funktionäre sind in Strafverfahren verstrickt. Erst Ende Oktober verurteilt wurde Ex-Generalsekretär Jérôme Valcke wegen Urkundenfälschung. Zudem ermittelt die Justiz gegen den abtretenden Bundesanwalt Michael Lauber wegen Ungereimtheiten um Treffen mit dem heutigen Fifa-Präsidenten Gianni Infantino. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Blatters Gang nach Canossa

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Welt ist entsetzt! Katar und Russland kriegen den Zuschlag für die Fussball-WM

3. Dezember 2010: Die Empörung am Tag nach der WM-Vergabe an Russland und Katar ist gross. Aus allen Rohren schiessen die Medien gegen Sepp Blatter und seine FIFA. Besonders harsch ist die Kritik in England.

Am Freitagmorgen des 3. Dezember 2010 gibt es in England nur ein Thema: die FIFA und Sepp Blatter. Selten wehte einem Schweizer auf der britischen Insel so viel Hass entgegen wie an jenem Dezembertag. Keine Zeitung, kein Pub-Gespräch, in dem der FIFA-Boss und seine Organisation unbescholten davonkommen.

Rückblende: Zürich, Donnerstagabend, 2. Dezember 2010, kurz nach 17 Uhr: Die englische Delegation rund um Prinz William, David Cameron und David Beckham traut ihren Augen nicht. Vor ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel