Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in den beleuchteten Tunnel waehrend dem Anlass zur letzten Fahrt in den Gotthard-Basistunnel am Montag, 24. August 2015, in Erstfeld. Ab dem kommenden 1. Oktober 2015 bis zur Eroeffnung des Gotthard-Basistunnels am 1. Juni 2016 werden Testfahrten durchgefuehrt. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der längste und tiefste Eisenbahntunnel der Welt: Tief unter dem Gotthardmassiv verläuft eine Flachbahn.  Bild: KEYSTONE

Serie – der Gotthard

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten



Wenn am 1. Juni der Gotthard-Basistunnel mit einem Staatsakt eröffnet wird, wird die Sicherheit grossgeschrieben. Nur eine handverlesene, ausgeloste Gruppe von 1000 Steuerzahlern und Stimmbürgern darf an der Ur-Durchfahrt teilnehmen. Und damit auch sicher nichts schief läuft, sind alle Teilnehmer von der Bundespolizei sicherheitsüberprüft worden. Zusätzlich gelten an Bord ähnliche Sicherheitsvorschriften wie in Flugzeugen. Keine Sackmesser, keine spitzen Gegenstände, kein Gepäck.

Serie zum Gotthard

Der Gotthard – Sinnbild der Schweiz, Teil des kulturellen Gedächtnis, Festung und Nadelöhr des europäischen Verkehrs. Anfang Juni wird der Gotthard-Basistunnel mit pompösem Staatsakt und Volksfest eingeweiht. In der watson-Serie zum Gotthard liest du alles über den berühmtesten Berg und längsten Tunnel der Schweiz.

Der Aufwand wird nicht nur wegen der Gefahr von Anschlägen auf die neue Bahninfrastruktur betrieben. Es kommt allerhand politische Prominenz in die Schweiz: Unter anderen geben sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident François Hollande und Italiens Premier Matteo Renzi die Ehre. 

Das ist kaum erstaunlich, denn es handelt sich um ein «europahistorisches Ereignis», wie der Direktor des Bundesamts für Verkehr, Peter Füglistaler, bemerkt. Eröffnet wird ein verkehrstechnisches Jahrhundertwerk – der längste Eisenbahntunnel der Welt, der potente europäische Wirtschaftsregionen noch effizienter verbindet. 

KORRIGIERTE VERSION! Vergleich längste Eisenbahntunnel der Welt / Infografik Gotthard Basistunnel

Herzstück des «Korridors Rhein-Alpen»

Der neue Bahntunnel mit seinen Rekord-Röhren ist – zusammen mit dem noch im Bau befindlichen Ceneri-Basistunnel – das Kernstück der NEAT, der Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen. Und dieses Schweizer Grossprojekt wiederum ist das Herzstück des «Korridors Rhein-Alpen», dem wichtigsten europäischen Güterverkehrskorridor von der Nordsee ans Mittelmeer. 

Korridor Rhein-Alpen von Rotterdam nach Genua mit NEAT, Gotthard-Basistunnel, Ceneri-Basistunnel und Lötschberg-Basistunnel

Korridor Rhein-Alpen von Rotterdam nach Genua: Wichtigste Verbindung für den Nord-Süd-Güterverkehr. Karte: BAV

Mit dem bahntechnischen Kraftakt wahre die Schweiz «ihre verkehrspolitische Position in Europa», hält Füglistaler fest. Zudem verbinde «der Gotthard-Basistunnel, wie das Gesamtprojekt der NEAT-Netzvariante, die verschiedenen Landesteile» und entlaste die Strassen. 

abspielen

«Die Gotthard-Handelsroute: Von der Twärrenbrücke bis zum Basistunnel.» YouTube/SBB Cargo

Das alles kostet. Allein das Filetstück – der Gotthard-Basistunnel – verschlingt 12,2 Milliarden Franken. Die NEAT kommt inklusive der beiden Basistunnel unter dem Lötschberg und dem Ceneri auf Gesamtkosten von gut 23 Milliarden Franken. 

Nicht höher als Bern

Der Basistunnel macht die Gotthardstrecke zur Flachbahn: Während die Scheitelhöhe der alten Gotthardbahn bei etwa 1100 Meter über Meer liegt, beträgt sie beim neuen Tunnel lediglich 550 Meter über Meer – auf dieser Höhe liegt die Stadt Bern.

abspielen

SBB-Cargo wirbt für den Gotthard-Basistunnel.
YouTube/SBB Cargo

Das eröffnet neue Möglichkeiten: Waren die Güterzüge auf der alten Bergstrecke auf zehn bis zwölf Waggons limitiert, die von drei Loks gezogen wurden und mit durchschnittlich 60 km/h über die Schienen tuckerten, kann eine Lok künftig 40 Waggons  mit 100 km/h (maximal 160 km/h) durch den Basistunnel ziehen. 

Auch für Zugreisende bringt der Tunnel Vorteile: Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke ohne enge Kurven und mit geringem Gefälle werden die Personenzüge mit Spitzengeschwindigkeiten von 200 km/h (maximal 250 km/h) unter dem Gotthard durchbrettern. 

25 Minuten Zeitersparnis 

Dadurch dauert die Fahrt durch den Gotthard für Personenzüge nur noch knapp 20 Minuten. Reisende von Zürich nach Lugano sparen so 25 Minuten Reisezeit ein. Wenn 2020 der Ceneri-Tunnel eröffnet wird, verkürzt sich die Fahrt sogar um 45 Minuten. Die Reise von Zürich nach Mailand soll nur noch etwa 2 Stunden 40 Minuten dauern, rund eine Stunde weniger. 

ZUM COUNTDOWN VON 30 TAGEN BIS ZUR OFFIZIELLEN EROEFFNUNG DES GOTTHARD-BASISTUNNELS AM SONNTAG, 1. MAI 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG. AM MITTWOCH, 1. JUNI 2016, 17 JAHRE NACH DER ERSTEN SPRENGUNG IM HAUPTSTOLLEN, BEGINNEN MIT DER EROEFFNUNGSZEREMONIE DIE FEIERLICHKEITEN. -    Workers place concrete on the interior vault of the Gotthard Base Tunnel's eastern tunnel in the

Bauarbeiten im Osttunnel. 
Bild: KEYSTONE

Eine Idee aus dem 19. Jahrhundert

Die Idee eines Basistunnels unter dem Gotthard wurde schon im 19. Jahrhundert vorgebracht – noch bevor der Scheiteltunnel von Göschenen nach Airolo gebaut war. Der Geologe Arnold Escher schlug bereits 1864 vor, einen Tunnel zwischen Wassen und Madrano zu bauen.

Erst 1947 nahm Carl Eduard Gruner, Verkehrsplaner in Basel, die Idee wieder auf. Sein Vorschlag: Ein Basistunnel zwischen Amsteg und Biasca.  
Den Weg von Gruners Projekt zum jetzt verwirklichten Tunnel zwischen Erstfeld und Bodio zeigt die folgende Bildstrecke: 

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

Modernste Technik

Gebaut wurde der Gotthard-Basistunnel von der Alptransit Gotthard AG, einer hundertprozentigen SBB-Tochterfirma. Zum Einsatz kam modernste Technik, beispielsweise die gigantischen Tunnelbohrmaschinen, mit denen rund vier Fünftel der gesamten Tunnelstrecke ausgebrochen wurden. 

Tunnelbohrmaschine

Tunnelbohrmaschine: Der Bohrkopf ist mit Schneidrollen bestückt.   Bild: gottardo2016.ch

abspielen

Animation Tunnelbohrmaschine Gotthard-Basistunnel.  YouTube/Alptransit Gotthard

Im harten Gestein kamen die Bohrtrupps gut voran – obwohl bis zu 2000 Meter Fels über der Röhre lasteten und die Felstemperatur bis zu 50 Grad erreichte. Die Rekordstrecke wurde 2009 erreicht, als sich eine der Tunnelbohrmaschinen innerhalb von 24 Stunden durch nicht weniger als 56 Meter Hartgestein frass. Problematischer für die gigantischen Bohrer waren die geologischen Störzonen mit weicherem Gestein wie die Piora-Mulde. 

Grafik Gotthard-Basistunnel

Schema des Basistunnels. «TBM» bezeichnet Abschnitte, die mit einer Tunnelbohrmaschine ausgebrochen wurden.  Grafik: Wikipedia/Cooper

Querstollen für den Notfall

Die beiden einspurigen Tunnelröhren liegen rund 40 Meter auseinander und sind alle 325 Meter durch Querstollen verbunden. Durch diese könnten Reisende im Notfall in die andere Röhre flüchten, wo ein Evakuationszug sie aufsammeln würde. In den Stollen herrscht Überdruck, damit kein Rauch eindringen kann. 

Neben den Geleisen verlaufen über die gesamte Tunnelstrecke rund ein Meter breite Bankette, das sind erhöhte Gehwege. An den beiden Multifunktionsstellen Sedrun und Faido, die von aussen zugänglich und klimatisiert sind, gibt es in jeder Fahrtrichtung Nothaltestellen. 

abspielen

Bahntechnik für den Gotthardtunnel. YouTube/VBvisualch

Versuchsbetrieb bis Dezember

17 Jahre nach den ersten Sprengungen an den Zugangsstollen Amsteg und Faido wird der Gotthard-Basistunnel nun – ein Jahr früher als geplant – in Betrieb genommen.  Am 1. Juni beginnt allerdings erst der Versuchsbetrieb. Der fahrplanmässige Alltagsbetrieb startet erst am 11. Dezember. 

Wer sich nicht bis dann gedulden möchte, sollte am 4. und 5. Juni das Volksfest zur Tunnel-Eröffnung besuchen und eine der Tunneldurchfahrten mit den Gottardo-Shuttles buchen (Billette gibt es online oder an den SBB-Schaltern). Der Eintritt in die Festgelände – gefeiert wird im Norden bei Erstfeld und Rynächt und im Süden bei Pollegio und Biasca – ist dagegen frei. 

Kein Billett oder keine Lust? Hier kann man den Tunnel virtuell durchfahren: 

abspielen

Gotthard Basistunnel – Von Nord nach Süd.
YouTube/Ale Sandro

Gotthard Basistunnel Infografik NEUE VERSION

Letzte Schwelle am Gotthard

Gotthard – das Jahrhundertbauwerk

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Link zum Artikel

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Link zum Artikel

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Link zum Artikel

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Link zum Artikel

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Link zum Artikel

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

Link zum Artikel

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nrzh 02.06.2016 21:15
    Highlight Highlight Kurze Übersicht der Facts sehr einleuchtend Danke :)
    57.1km
    Also nur 250 km/h?
    Die Züge in China und Japan haben doch 350 km/h

    Wieso fahren unsere Züge nur 250 km/h?
  • Hüendli 26.05.2016 17:40
    Highlight Highlight Da ist sie ja, in der Fact-Box... Die gute, alte Watson-Schrift 😍
    (sorry für OT, aber die Umstellung habe ich Euch noch nicht verziehen)
  • demokrit 24.05.2016 17:34
    Highlight Highlight Leider ist das bereits veraltete Technologie.
    • zettie94 24.05.2016 18:13
      Highlight Highlight Was ist veraltete Technologie? Der Gotthard Basistunnel ist derzeit wohl das modernste Tunnelbauwerk der Welt!
    • demokrit 24.05.2016 18:46
      Highlight Highlight Die klassische Eisenbahn ist veraltete Technologie. Siehe Hyperloop und die beerdigte Swissmetro.
    • zettie94 24.05.2016 21:19
      Highlight Highlight Sorry, aber das ist Quatsch. Bis der Hyperloop einsatzfähig ist werden noch Jahrzehnte vergehen und bis dann ein zur Eisenbahn konkurrenzfähiges Netz aufgebaut ist dauert es noch viel länger - wenn es überhaupt so weit kommt.
      Die Swissmetro ist wie du selbst sagst beerdigt, was durchaus seine Gründe hat. Zudem war sie nie für den Güterverkehr vorgesehen (und für den wird die NEAT primär gebaut - die Beschleunigung des Personenverkehrs ist "nur" ein Nebeneffekt).
    Weitere Antworten anzeigen
  • giguu 24.05.2016 15:12
    Highlight Highlight Mimimi clickbait titel...

    Nein, im Ernst. Steiler Artikel. Wegen dir habe ich mir gerade ne 45min Doku über den Gotthardtunnel auf Youtube angeschaut anstatt zu arbeiten... wird wohl heute wieder später 😂
  • Maya Eldorado 24.05.2016 13:28
    Highlight Highlight Der neue Tunnel ist ja sicher sehr eindrücklich mit den Superlativen.
    Aber der alte Tunnel mit den 3 Kehrtunnels sind einfach sehr eindrücklich.
    Mit dem neuen Tunnel geht es wohl viel schneller. Das ist das, was heute zählt. Aber die wunderschönen Landschaften die man bis jetzt geniessen konnte, das ist vorbei.
  • Luca Brasi 24.05.2016 12:33
    Highlight Highlight Tststs. Seit wann ist der Seikan-Tunnel in China? ;)
    • Daniel Huber 24.05.2016 16:44
      Highlight Highlight Hoppla, stimmt natürlich. Haben wir korrigiert, vielen Dank!
  • gitalra 24.05.2016 12:18
    Highlight Highlight Könnte die SBB auch mal etwas Geld in ihre Informationstechnik investieren!?!
    Soeben 1.15 Stunden am Bahnhof Olten und in 3 verschiedenen Zügen verbracht, ohne relevante Infos
    • osaliven 24.05.2016 14:30
      Highlight Highlight Grund dafür war ein Personenunfall im Bahnhof Aarau. Diese werden seit dem Fahrplanwechsel nicht mehr kommunizieret um nachahm Taten zu veringern.
  • mrgoku 24.05.2016 11:43
    Highlight Highlight vor 2-3 Tagen kam auf n-TV eine Doku über den Tunnel. War echt eindrücklich. Nicht unbedingt der Tunnel selber sondern das ganze Drumherum... abartig was das für Aufwände sind :o
  • Knut Knallmann 24.05.2016 10:49
    Highlight Highlight Als kleinkarierter Nörgler und Besserwisser muss ich zur sehr schönen Watson-Grafik noch anfügen, dass der Seikan-Tunnel in Japan und nicht in China steht :)
    • Daniel Huber 24.05.2016 16:45
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert.
  • Nicosinho 24.05.2016 10:48
    Highlight Highlight da können wir als Schweizer echt stolz drauf sein :-)
  • Kaspar Floigen 24.05.2016 10:38
    Highlight Highlight Darf man darauf mal stolz sein? Ich finde darauf darf man mal Stolz sein.
  • zettie94 24.05.2016 10:27
    Highlight Highlight 10 bis 12 Wagen? Woher stammt denn diese Fehlinformation? Züge mit 3 Loks befördern heute über die Bergstrecke locker 30 Wagen (oder 15 Doppelwagen).
    Für 10 bis 12 Wagen braucht es keine 3 Loks.
    • remono 24.05.2016 12:54
      Highlight Highlight Mit den Angaben hast du wohl Recht. Ergibt mit dem neuen, flachen Streckenverlauf trotzdem noch immer eine Effizienzsteigerung (nur auf Lok-Wagon-Verhältnis berechnet) von +300%.
  • 7immi 24.05.2016 09:54
    Highlight Highlight ein durch und durch spannendes und fasziniernedes bauwerk. danke für die interessante serie!
  • Daenerys Targaryen 24.05.2016 09:52
    Highlight Highlight Irgendwie hemmer all zwei Jahr es neus Tunnel bim Gotthard... Aber wemmer de längst hend isch ja alles in Ordnig 😏
    • zeromg 24.05.2016 13:21
      Highlight Highlight Bin gespannt auf deine Tunnelliste. Aber schön sortiert im 2-Jahres-Rhythmus ;-)) PS: Aber nur die beim Gotthard, wie du so schön sagtest.
  • Peeta 24.05.2016 09:30
    Highlight Highlight Schöner Titel 😜
    • osaliven 24.05.2016 09:32
      Highlight Highlight Die push Nachricht war auch nicht schlecht;)

Der Gotthard-Basistunnel: Das sind die Zahlen und Fakten zum Jahrhundertbau

Wieder einmal blickt die Welt auf den Gotthard. Das Jahrhundertwerk Gotthard-Basistunnel trumpft mit einigen Superlativen auf. 

Quellen: Alp Transit Gotthard AG / Swissinfo.ch

Artikel lesen
Link zum Artikel