DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Rangierloks fahren auf der Gotthardstrecke der SBB in Richtung Erstfeld talwaerts vor dem Kirchlein von Wassen am Samstag, 2. Juni 2007.  (KEYSTONE/ Sigi Tischler)

Nicht mehr alle Loks dürfen auf der Gotthardstrecke fahren. Bild: KEYSTONE

Serie – der Gotthard

27 Güterloks erhalten Fahrverbot auf der Gotthardachse



Um die Zahl der Verkehrsstörungen auf der Gotthardachse und im Basistunnel möglichst tief zu halten, verhängt das Bundesamt für Verkehr (BAV) Fahrverbote für bestimmte Güterlokomotiven. Grund ist das am Gotthard eingesetzte Zugbeeinflussungssystem ETCS Level 2.

Die betroffenen Lokomotiven verursachen beim Zugsicherungssystem Störungen, wie das BAV am Donnerstag schrieb. Es will die bis November 2016 befristete Betriebsbewilligung für diese Lokomotiven deshalb nicht mehr verlängern. Betroffen sind Bombardier-Loks der Typen Re 486, BR 186, Re 487 und BR 187.

Auf anderen Strecken erlaubt

Es gehe um insgesamt 27 Lokomotiven, die grösstenteils von den Bahnunternehmen BLS und Crossrail eingesetzt würden, sagte BAV-Sprecher Andreas Windlinger auf Anfrage zu der Mitteilung. Von der Massnahme betroffen seien damit etwa zehn Prozent des Gotthard-Güterverkehrs.

Die Lokomotiven, die auf der Gotthardachse nicht mehr fahren dürfen, können aber auf anderen Schweizer Strecken fahren und zum Beispiel auf der Lötschberg-Strecke weiterhin vorgespannt werden. Auch gibt es laut Windlinger die Möglichkeit, eine «verbotene» Lok zusammen mit einer ETCS-Level-2-kompatiblen Lok am Gotthard einzusetzen.

Häufung von Störungen

2015 wurden gewisse Abschnitte der Gotthard-Strecke mit dem Zugbeeinflussungssystem ETCS Level 2 ausgerüstet. Seither kam es zu einer Häufung von Störungen wegen der vier nun nicht mehr bewilligten Lokomotiv-Typen, wie das das BAV festhält.

Etwa sei es verschiedentlich zu unvorhergesehenen Zwangsbremsungen gekommen. Diese verursachten Betriebsstörungen und Verspätungen. Im neuen Basistunnel, der am 11. Dezember vollständig in Betrieb genommen wird, werden alle Züge mit ETCS Level 2 überwacht. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

1 / 33
Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt
quelle: pd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie teuer kommt uns das? Eine Rechnung zum neuen CO2-Gesetz

Die Schweiz stimmt am 13. Juni über das CO2-Gesetz ab. Es beinhaltet neue Abgaben: Wer dem Klima schadet, muss mehr bezahlen. Doch wie viel kostet dies jeden von uns? Und wie kann man sogar Geld erhalten? Einige Beispiele.

Das kann teuer werden: Nur in diesem Punkt sind sich Gegner und Befürworter des CO2-Gesetzes einig.

Die Befürworter sagen: Wenn die Schweiz jetzt nicht Massnahmen gegen den Klimawandel ergreift, wird dies das Land teuer zu stehen kommen, etwa wegen Trockenperioden, die der Landwirtschaft schaden. Und vor allem könnte dies zum Nachteil der Schweizer Wirtschaft werden: Denn die umliegenden Länder fördern innovative Technologien; ein neuer Markt entsteht, in dem die Schweiz nicht fehlen darf.

Ganz …

Artikel lesen
Link zum Artikel