DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht mehr alle Loks dürfen auf der Gotthardstrecke fahren.
Nicht mehr alle Loks dürfen auf der Gotthardstrecke fahren.Bild: KEYSTONE
Serie – der Gotthard

27 Güterloks erhalten Fahrverbot auf der Gotthardachse

08.09.2016, 11:3208.09.2016, 11:52

Um die Zahl der Verkehrsstörungen auf der Gotthardachse und im Basistunnel möglichst tief zu halten, verhängt das Bundesamt für Verkehr (BAV) Fahrverbote für bestimmte Güterlokomotiven. Grund ist das am Gotthard eingesetzte Zugbeeinflussungssystem ETCS Level 2.

Die betroffenen Lokomotiven verursachen beim Zugsicherungssystem Störungen, wie das BAV am Donnerstag schrieb. Es will die bis November 2016 befristete Betriebsbewilligung für diese Lokomotiven deshalb nicht mehr verlängern. Betroffen sind Bombardier-Loks der Typen Re 486, BR 186, Re 487 und BR 187.

Auf anderen Strecken erlaubt

Es gehe um insgesamt 27 Lokomotiven, die grösstenteils von den Bahnunternehmen BLS und Crossrail eingesetzt würden, sagte BAV-Sprecher Andreas Windlinger auf Anfrage zu der Mitteilung. Von der Massnahme betroffen seien damit etwa zehn Prozent des Gotthard-Güterverkehrs.

Die Lokomotiven, die auf der Gotthardachse nicht mehr fahren dürfen, können aber auf anderen Schweizer Strecken fahren und zum Beispiel auf der Lötschberg-Strecke weiterhin vorgespannt werden. Auch gibt es laut Windlinger die Möglichkeit, eine «verbotene» Lok zusammen mit einer ETCS-Level-2-kompatiblen Lok am Gotthard einzusetzen.

Häufung von Störungen

2015 wurden gewisse Abschnitte der Gotthard-Strecke mit dem Zugbeeinflussungssystem ETCS Level 2 ausgerüstet. Seither kam es zu einer Häufung von Störungen wegen der vier nun nicht mehr bewilligten Lokomotiv-Typen, wie das das BAV festhält.

Etwa sei es verschiedentlich zu unvorhergesehenen Zwangsbremsungen gekommen. Diese verursachten Betriebsstörungen und Verspätungen. Im neuen Basistunnel, der am 11. Dezember vollständig in Betrieb genommen wird, werden alle Züge mit ETCS Level 2 überwacht. (whr/sda)

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

1 / 33
Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt
quelle: pd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Das schreibt die Schweizer Presse zum Dreifach-Ja am Abstimmungssonntag

Am Sonntag hat das Schweizer Volk über drei nationale Vorlagen entschieden. Dabei fielen alle drei Resultate relativ deutlich aus – sowohl zum Transplantationsgesetz als auch zu Frontex und zum Filmgesetzt sagte die Bevölkerung Ja.

Zur Story