Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie - Liebe 20-Minuten-Leser

CVP-Präsident Darbellay im watson-Editorial: «Die Schweiz, unsere Familie, ist in Gefahr!»

Bei der Gratiszeitung «20 Minuten» hat SVP-Chef Toni Brunner das Editorial gekauft. In der watson-Serie #WennMir20minGehörenWürde dürfen alle anderen eines schreiben. Jetzt ist watson-User CVP-Chef Christophe Darbellay dran. 

Christophe Darbellay, präsident cvp Schweiz



Bild

Bild: watson

Hintergrund zu #WennMir20minGehörenWürde

Mitte September verkaufte «20 Minuten» ihre Titel- und Auftaktseite an die SVP. Parteichef Toni Brunner durfte das erste Editorial in der Geschichte der Gratiszeitung schreiben.
Die Werbeaktion löste schweizweit Entrüstung aus. Am meisten bei Donat Kaufmann, der kurzum eine Crowdfunding-Kampagne lancierte, um sich die Titelseite zurückzukaufen und ein Statement gegen Wahlkampf-Klamauk und undurchsichtige Parteifinanzierung zu setzen.
watson dreht den Spiess jetzt um. In der Serie #WennMir20MinGehörenWürde erhalten ausgewählte Promis und Politiker die Plattform, ihr eigenes «20 Minuten»-Editorial zu schreiben. (rar)

(rar)

#WennMir20MinGehörenWürde

«Unglaublich!» 138'815 Franken von 11'299 Spendern: Donat kauft «20 Minuten»-Cover

Link zum Artikel

«Jetzt kann alles passieren» – Donat Kaufmann knackt die 100'000-Franken-Marke

Link zum Artikel

BDP-Chef Martin Landolt schiesst im watson-Editorial gegen «20 Minuten»: «Wie hart würden Sie Ihren Grosskunden redaktionell noch anfassen?»

Link zum Artikel

«Liebe 20-Minuten-Leserinnen und Leser ...»: Crowdfunding-Studi kontert Toni Brunners Editorial

Link zum Artikel

Wieso will dieser Mann die Titelseite von «20 Minuten» kaufen? «Ich fühle mich wie mitten in einem Tornado»

Link zum Artikel

«Mir langet's!» – wegen SVP-Inserat will sich ein Student die Titelseite der Gratiszeitung «20 Minuten» kaufen

Link zum Artikel

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Link zum Artikel

Und es funktioniert garantiert: SVP provoziert im neuen Wahlkampf-Video mit Neonazi-Symbolik

Link zum Artikel

Riesige Summen, null Transparenz – wie das Geld den Schweizer Wahlkampf regiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philipp Burri 05.10.2015 21:59
    Highlight Highlight Darbellay soll uns endlich die Lüge von der Familienpartei ersparen. Solange seine Legislativpolitiker - namentlich der feine Herr Regazzi - durchs Hintertürchen Schlupflöcher für Steuerhinterzieher in die Gesetze einbauen, welche den Verbrechern nicht nur Amnestie sondern auch noch 50% Rabatt auf die Steuerschuld bringen und somit den Staat und schlussendlich auch die Familien (jaja Herr Darbellay DIE FAMILIEN) Milliarden kosten, ist er und seine Partei genausowenig wählbar wie die SVP... basta...
  • pbs64 03.10.2015 15:59
    Highlight Highlight Steigt ein und :
    Benutzer Bild
  • dracului 02.10.2015 21:08
    Highlight Highlight Mir gefällt Darbellay! Er stellte sich trotz dem "C" in seiner Partei klar gegen die Aussagen von Vitus Huonder. Er ermahnte die Kirche, dass sie selber Flüchtlinge aufnehmen soll, wenn sie für Solidarität wirbt. Das rechne ich ihm hoch an!
  • MarGo 02.10.2015 13:10
    Highlight Highlight Denkt die CVP wirklich, dass sie, wenn sie ins gleiche Propaganda-Horn wie links (etwas weniger) und rechts (dafür umso mehr) bläst, auch nur ansatzweise irgendetwas erreicht? Wenn er jetzt geschrieben hätte, dass die CVP sich als Vermittlerpartei hinstellen möchte, die die grossen politischen Differenzen von links und rechts - und somit auch vom Volk selbst - auf eine Ebene bringen möchte, auf der wieder Sachpolitik betrieben werden kann, dann hätte er aus der ganzen oberflächlichen Wahlkampfmisere wenigstens etwas gelernt... Tja, dann hald wieder Wahl-Verlierer... Schade...
  • Asmodeus 02.10.2015 12:37
    Highlight Highlight Und um noch nen politischen Kalauer nachzuliefern:

    Die SVP Blochert mit Propaganda und Lügen zum Wahlsieg.
    Die CVP Darbellayt weiter dahin.
    Die SP blickt mit Wermuth auf vergangene Zeiten zurück und die FDP Fischert weiterhin im Trüben.

    Derweil Widmert sich die BDP neuen Zielen. Nämlich endlich die fünftstärkste Partei zu werden und die Bastien der Grünen einzureissen.

    Zur GLP und den Piraten ist mir nichts eingefallen. Das sagt eigentlich auch schon Alles :)
  • atomschlaf 02.10.2015 12:08
    Highlight Highlight Peinliches Geschreibsel.
    Was die Überregulierung angeht:
    1. Leider kommt der Regulierungswahn genau so stark von rechts, nämlich immer dann, wenn die Regulierung primär dazu dient, die Pfründe von Gewerbler und Bauern zu sichern.
    2. Haben SP und Grüne auf Bundesebene keine Mehrheit. D.h. die bringen ihre Regulierungsorgien nur durch, wenn mindestens die Mitteparteien wie die CVP mitmachen.
    • Asmodeus 02.10.2015 12:19
      Highlight Highlight Und im Ständerat sind es gerade FDP und CVP die am stärksten sind und meistens gute Vorschläge aus dem Nationalrat bodigen weil die Korrupt.... sorry... der Lobbyismus im Ständerat stärker als im Nationalrat ist.
  • TanookiStormtrooper 02.10.2015 11:54
    Highlight Highlight Huiui, das riecht jetzt aber extrem nach Parteipropaganda! Tut mir leid Herr Darbellay, da hat Herr Landolt aber vernünftigeres von sich gegeben. Naja, ich hätte sie sowieso nicht gewählt. Vielleicht mal wieder die Bibel lesen? Sie wissen schon, das Buch auf dem dieses C in CVP beruht. Jesus war der grösste Sozialist von dem ich je gelesen habe...
  • meerblau 02.10.2015 11:48
    Highlight Highlight "Gefahr!" "Kämpfen!"
    wow... das wird eine blutige Legislaturperiode.
    Schon mal über Dialog, Argumente und lösungsorientiertes Arbeiten nachgedacht? Alles in Allem ist das obige Editorial ein Bilderbuchbesipiel für den heutigen WahlKAMPF.
    • R&B 02.10.2015 12:51
      Highlight Highlight Dialog?
      Dialog mit der SVP?
      LOL
    • meerblau 03.10.2015 11:54
      Highlight Highlight Es gibt noch andere Parteien ;)
      Und ja, wenn sich die SVP konstant dem Dialog verweigert, wenn alle anderen Parteien diesen suchen, wird auch die Volkspartei merken, dass sie sich mit dieser Haltung schneller ins Abseits stellt als sie die Nationalhymne singen kann.
    • R&B 03.10.2015 15:40
      Highlight Highlight Wenn?
      Das ist schon lange nicht mehr ein Konditionell. Die SVP verweigert schon seit langem einen Dialog. Die SVP ist anti-demokratisch...
  • Asmodeus 02.10.2015 11:34
    Highlight Highlight "Nur wir"

    Zwei Worte bei denen der gesamte Bulls*** des Editorials sich bemerkbar macht.
    Die liebe CVP wettert gegen die böse fremdenfeindliche SVP.
    Die liebe CVP die selber nicht müde wird gegen homosexuelle und andersgläubige zu hetzen.
    Die liebe CVP die teilweise noch rechts an der SVP vorbei prescht.

    Man kann von SVP, SP, FDP etc. halten was man will. Aber sie sind wenigstens ehrlich.
    Die SVP ist rechts. Die SP links. Die FDP eine Lobbyistenpartei und die CVP? Alles und gleichzeitig nichts davon und nonstop am intrigieren.

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu

Der Nationalrat stimmt der Einführung einer Flugticketabgabe zu. Er hat am Donnerstag eine Motion mit dieser Forderung mit 112 zu 61 Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen. Im Zusammenhang mit dem CO2-Gesetz hatte er eine CO2-Abgabe letzten Dezember noch abgelehnt.

Die Motion stammt vom Berner GLP-Nationalrat Jürg Grossen. Es werde geflogen, als gäbe es kein Morgen, sagte er. Verantwortlich dafür seien unter anderem die tiefen Preise. «Die Zeit ist reif für mehr Kostenwahrheit im …

Artikel lesen
Link zum Artikel