Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So wird die Titelseite von «20 Minuten» am 14. Oktober aussehen. Hättest du eine bessere Idee? 
Bild: donat kaufmann

So sieht Donats «20 Minuten» aus. Wie würdest du die Titelseite gestalten? Wirf dein Photoshop an und schick uns deine Idee! ​



Student Donat Kaufmann setzt am 14. Oktober zusammen mit tausenden anderen auf der Titelseite von «20 Minuten» ein Zeichen gegen den Wahlkampfzirkus der SVP, gekaufte Medien und undurchsichtige Parteifinanzierung. Gestern kam sein Crowdfunding-Projekt erfolgreich zustande. 

Am nächsten Mittwoch werden auf der Titelseite von «20 Minuten» die Unterstützer der Aktion namentlich zu sehen sein. Auf der Innenseite prangt der Slogan: «Aufmerksamkeit kann man kaufen. Unsere Stimmen nicht.»

Die «20 Minuten»-Titelseite mit über 12'000 Namen:

Bild

Bild: donat kaufmann

Und die Innenseite mit dem Spruch: 

Bild

bild: Donat kaufmann

Vorschlag von User Olson: 

Bild

Jetzt bist du dran! 

Wie würde die «20 Minuten»-Titelseite aussehen, wenn du sie gestalten könntest?  

Wie sähe dein Statement gegen Wahlkampf-Klamauk und undurchsichtige Parteifinanzen aus?​ Wir freuen uns auf eure Designs und publizieren die besten. 

Looooos!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(rar)

«Liebe ‹20 Minuten›-Leserinnen und Leser ...» – Bei «20 Minuten» durfte Toni Brunner das Editorial schreiben, bei watson alle anderen. Das erste schrieb Donat Kaufmann selber: 

Unsere Berichterstattung zum Thema: 

«Unglaublich!» 138'815 Franken von 11'299 Spendern: Donat kauft «20 Minuten»-Cover

Link zum Artikel

«Jetzt kann alles passieren» – Donat Kaufmann knackt die 100'000-Franken-Marke

Link zum Artikel

BDP-Chef Martin Landolt schiesst im watson-Editorial gegen «20 Minuten»: «Wie hart würden Sie Ihren Grosskunden redaktionell noch anfassen?»

Link zum Artikel

«Liebe 20-Minuten-Leserinnen und Leser ...»: Crowdfunding-Studi kontert Toni Brunners Editorial

Link zum Artikel

Wieso will dieser Mann die Titelseite von «20 Minuten» kaufen? «Ich fühle mich wie mitten in einem Tornado»

Link zum Artikel

«Mir langet's!» – wegen SVP-Inserat will sich ein Student die Titelseite der Gratiszeitung «20 Minuten» kaufen

Link zum Artikel

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Link zum Artikel

Und es funktioniert garantiert: SVP provoziert im neuen Wahlkampf-Video mit Neonazi-Symbolik

Link zum Artikel

Riesige Summen, null Transparenz – wie das Geld den Schweizer Wahlkampf regiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ninon 10.10.2015 17:45
    Highlight Highlight Eine Win-Win-Win-Situation für alle.
    Die Aktionäre der Tamedia werden jubeln. Für Geschäftsführer und Chefredaktor von 20 Minuten gibt's einen saftigen Bonus für das verkaufte Inserat. Der Mützenkopf hat seine anderthalb Minuten Berühmtheit. Watson bekommt zwar kein Geld, aber kann günstig einen Kindersoldaten beauftragen zum x-ten Mal den Content mit dieser Geschichte aufzufüllen. Und die SVP wird grosse Wahlsiegerin.
    • DerWeise 11.10.2015 13:07
      Highlight Highlight Du hast Donats Band vergessen, die er nebenbei pushen konnte und natürlich sauber auf der WeMakeIt-Seite verlinkt hat.
    • Lezzelentius 11.10.2015 14:46
      Highlight Highlight Du hast offensichtlich keine Ahnung, wie das mit der Zeitung und der Werbung funktioniert, Ninon.
  • Namenloses Elend 10.10.2015 01:32
    Highlight Highlight Also bei mir wars fair aufgeteilt. Jede Partei durfte ihren Spam bei mir im Briefkasten abladen.. Von jeder Partei kam je eine Werbeladung. Welche Partei nun die beste Werbung hatte, überlasse ich euch 😀

    egal, back to topic. Dem langahhrigen Typen möge ich die 15min Ruhm gönnen..Nur 140.000 chf für die ganze Aktion auszugeben.. Alter mal ganz ehrlich! Bei allem guten Willen, bringen tuts nicht! Gebt das nächste mal lieber mir Geld! Fahre für gute Zwecke nächstes Jahr nach Tatschikistan. Von ZH aus. Da wäre euer Geld in besseren Händen.... ☺
  • Hayek1902 10.10.2015 01:21
    Highlight Highlight (arial bolt)
    Vorderseite:
    HIER KÖNNTE
    IHRE WERBUNG
    STEHEN.

    Rückseite
    TUT
    SIE
    ABER
    NICHT.

    (etwas kleiner, rot)
    Ein Inserat der dekadenten Freidenker.
  • farrah 10.10.2015 01:15
    Highlight Highlight mir gefällt die idee und würde auch nichts am inhalt ändern, einzig bitte eine andere schrift :)
  • TheMan 09.10.2015 22:47
    Highlight Highlight Was dieser Typ nicht merkt, ist das er wieder Werbung macht für die SVP. Auch wen nur Indirekt. Also hat er genau nichts erreicht da die Erste Seite mit Ihm und der SVP in Verbindung gebracht werden. Und 20min verkauft sich zusätzlich Billig. Hoffe Watson hat so etwas nicht Nötig.
  • G-4 09.10.2015 21:13
    Highlight Highlight Ist die Druckauflösung von 20Min genug gut oder kann man seinen Namen auch mit der Lupe nicht lesen?
    • kEINKOmmEnTAR 09.10.2015 22:40
      Highlight Highlight Ich denke du wirst die Namen noch lesen können, es gab mal eine ähnliche Werbung von Swiss Life oder von dieser Werbe-Agentur, keine Ahnung mehr genau.
  • pd90 09.10.2015 19:11
    Highlight Highlight "Bitte keine Werbung" am Briefkasten, aber gefühlt jeden Tag eine Werbung der SVP drin... HASS!!! 😠😠😠
    • sonwat 09.10.2015 21:18
      Highlight Highlight Jetzt wird man sogar in der 20min-App nicht mehr verschont. Hatte vorhin auf der Startseite zuoberst ein SVP-Banner. #lötmiinrueh #geldregiertdieweltoderzumindestdiemedien #wahlk(r)ampf
    • Yelina 09.10.2015 21:20
      Highlight Highlight bei mir führt die CVP 😝
    • sambeat 09.10.2015 23:51
      Highlight Highlight So ist es. So war es. Und verdammt, hoffentlich ändert sich das eines Tages!
    Weitere Antworten anzeigen

Toni Brunners «Strichli-Liste» – ein Politdrama in sechs Kapiteln

Streit um Ausschaffungszahlen: Wie SVP-Haudegen Toni Brunner mit den immer gleichen Fragen versucht hat, den Bundesrat aus der Reserve zu locken. Und warum sein Vorstoss auch nach dem Rücktritt aus dem Nationalrat weiterlebt.

Er war einst der jüngste Nationalrat, präsidierte die SVP und zählte zu den populärsten Politkern des Landes. Im vergangenen Dezember trat er nach 23 Jahren im Bundesparlament zurück: Toni Brunner. «Ich habe es gesehen», sagte der Toggenburger damals gegenüber dieser Zeitung und erklärte, er wolle sich künftig vermehrt um seine Familie und den Bauernhof kümmern.

Doch so ganz ist der 44-jährige Brunner trotzdem nicht aus der Politik verschwunden. Zum einen ist da seine Lebenspartnerin Esther …

Artikel lesen
Link zum Artikel