Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN ZUM THEMA NATIONALRATSSAAL FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF UNSERER WEBSEITE

Nationalratssaal. Bild: KEYSTONE

Nationalrat wird welscher: Luzern und Bern verlieren Sitz  – zu Gunsten von Genf und Waadt



Die Nationalratssitze werden für jede Legislatur neu auf die Kantone im Verhältnis zu ihrer Bevölkerungszahl verteilt, wobei jedoch jeder Kanton Anspruch auf mindestens einen Sitz hat. 

Aufgrund der kantonalen Bevölkerungszahlen werden bei den kommenden Nationalratswahlen 2019 die Kantone Waadt und Genf auf Kosten der Kantone Bern und Luzern je einen Sitz gewinnen, wie die Bundeskanzlei am Mittwoch mitteilt.

Die Waadt kann damit künftig 19 Vertreterinnen und Vertreter nach Bern schicken, Genf 12. Der Kanton Bern hingegen hat ab den Wahlen 2019 nur noch 24 Sitze, der Kanton Luzern 9.

Sitzverteilung für Nationalratswahlen 2019.

(whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ein Krieg an der Schweizer Grenze sei praktisch undenkbar

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 30.08.2017 13:08
    Highlight Highlight Dachte immer, die Welschen zählen in der Politik als Kommunisten, nicht als eidgenössische Schweizer.
    • äti 30.08.2017 13:20
      Highlight Highlight ... das ist doch dasselbe.
  • LU90 30.08.2017 12:05
    Highlight Highlight Schade, dann wird's wohl schwer für die glp in meinem Kanton Luzern den SVP-Sitz zurückzugewinnen :(
    • glass9876 30.08.2017 12:40
      Highlight Highlight Dafür kriegt den Sitz die SP Waadt... :-D
  • Donald 30.08.2017 11:49
    Highlight Highlight Nach was ist denn diese Liste sortiert?
    Wird die Bevölkerung oder die Anzahl Schweizer Staatsbürger gemessen?
    • TheGreenOne 30.08.2017 12:25
      Highlight Highlight Würde mich auch interessieren!
    • LukasderErste 30.08.2017 12:38
      Highlight Highlight Die bevölkerung, bzw. Die Anzahl Einwohner.
    • Posersalami 30.08.2017 12:49
      Highlight Highlight Eine einfache Suche bei Google fördert folgenden Link zu tage:

      https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20133055

      "Verteilung der Nationalratssitze auf die Kantone. Ausschliessliche Berücksichtigung von Schweizer Bürgern sowie ausländischen Personen mit Ausweis C oder B"

      In der Zeit, in welcher du deine Frage gestellt hast, hättest du die Antwort selbst finden können.
    Weitere Antworten anzeigen

Wir haben mit einem schwulen CVPler gesprochen – das sagt er zum Heiratsstrafen-Dilemma

Der Sieg vor dem Bundesgericht bringt die CVP in die Bredouille: Mit der Neuauflage der Abstimmung über ihre Heiratsstrafe-Initiative kocht die Diskussion über die Ehedefinition im Initiativtext wieder hoch, der den Weg zur «Ehe für alle» verbaut. Der oberste LGBTI-Vertreter der CVP hofft auf ein glimpfliches Ende.

Herr Hungerbühler, die CVP befindet sich in einem Dilemma: Zwar hat sie vor Bundesgericht gewonnen, aber jetzt holt sie die Diskussion über die Ehedefinition wieder ein. Welchen Weg muss die Partei Ihrer Meinung nach jetzt einschlagen?Markus Hungerbühler: Die Schwierigkeit besteht derzeit darin, dass mit der Annullierung der Abstimmung durch das Bundesgericht eine völlig ungewohnte Situation entstanden ist. Das ist ein Novum und deshalb müssen wir jetzt auf jeden Fall die schriftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel