Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sind vorsichtiger im Bett: Junge Schweizerinnen werden seltener ungewollt schwanger.
bild: shutterstock

Junge Schweizerinnen treiben immer weniger ab – sind die heutigen Teenager vernünftiger?

Ein Schwangerschaftsabbruch ist nichts Schönes. Umso erfreulicher: Seit Jahren sind die Abtreibungen bei Frauen zwischen 15 und 18 Jahren stark rückläufig. Sie werden weniger häufig schwanger und sind besser aufgeklärt. Werden sie vernünftiger?

Alexandra Fitz / Nordwestschweiz



Obwohl sich die Zahl seit 2002 eingependelt hat, ist sie erschreckend. Über 10'000 Schwangerschaften werden jährlich in der Schweiz abgebrochen. Vergleicht man die Abbrüche mit der Zahl der Geburten, lässt sich ermitteln, welcher Anteil der Kinder abgetrieben wird.

So enden in der Schweiz rund zehn Prozent der Schwangerschaften in einem Abbruch. Anders: Jedes zehnte Kind wird abgetrieben. Auch dies eine erschreckende Zahl.

Seit fünf Jahren geht die Zahl der Eingriffe leicht zurück. Letztes Jahr haben 10'255 Frauen abgetrieben. Stärker ist der Rückgang bei jungen Frauen. Die Rate bei den 15- bis 19-Jährigen sinkt seit 2005 deutlich. Haben im Jahr 2007 1147 Teenager eine Schwangerschaft abgebrochen, was einer Rate von 5,5 pro 1000 Jugendliche entspricht, waren es 2015 nur noch 727 Abtreibungen. Die Rate liegt neu bei 3,4 Abbrüchen pro 1000 Jugendlichen. Das ist eine positive Entwicklung.

Auch im Vergleich mit anderen europäischen Ländern ist die Rate hierzulande sehr tief. Insbesondere eben bei den Jugendlichen. Die Zahlen zeigen also eindeutig, dass die vielen Fälle wie in den Fernseh-Formaten «Teen Mom» oder «Tennie-Mütter» dargestellt, nicht in dieser Form auf die Schweiz zutreffen.

Woran liegt das? Haben die Jungen heute weniger Sex? Nein, daran liegt es nicht. «Mädchen und Jungen in der Schweiz haben im Schnitt mit 17 Jahren das erste Mal Sex, das hat sich über die Jahre nicht verändert», sagt Christine Sieber von Sexuelle Gesundheit Schweiz.

Bild

Unangenehme Überraschung: In der Schweiz wird immer noch jede zehnte Schwangerschaft abgebrochen.
bild: shutterstock

Bessere Aufklärung

Der abnehmende Trend bei den Abbrüchen hängt auch mit der Geburtenrate bei den Teenies zusammen. Die ist seit Jahren ebenfalls rückläufig. 2004 brachten noch 781 Teenager-Mütter Babys auf die Welt, letztes Jahr waren es 440. Wenn es trotzdem nicht mehr Abtreibungen gibt, sondern sogar immer weniger, bedeutet das: Junge Schweizerinnern werden auch seltener schwanger.

Und da dies nicht an der Enthaltsamkeit der Schweizer liegen kann, sind sich Experten einig, dass die immer bessere Prävention fruchtet. «Es hängt unter anderem mit den Bestrebungen von Vereinen wie Sexuelle Gesundheit Schweiz zusammen, dass es zu weniger unerwünschten Schwangerschaften kommt», sagt Sibil Tschudin, Gynäkologin und leitende Ärztin in der Frauenklinik des Universitätsspitals Basel. Christine Sieber ist sich sicher, dass es mit der besseren Aufklärung zusammen hängt: «Junge Leute haben durch die Schule, den Sexualkundeunterricht und die Eltern immer mehr verlässliche Informationen».

Zudem ist das Internet in den letzten Jahren zu einer immer wichtigeren Informationsquelle für Jugendliche geworden. Auch für Rat und Tipps zum Thema Sex und Verhütung.

Unlängst teilte Pro Juventute mit, dass immer weniger Jugendliche Anfragen hätten rund um das Thema Sexualität (2011: 22,4%, 2015: 15,2%). «Denn bei einer Frage suchen wir heute alle im ersten Schritt im Netz nach Antworten. Und da alles rund um Liebe und Sexualität die meisten Teenager beschäftigt, findet sich dazu viel Information im Netz», erklärt Thomas Brunner, Leiter Beratung bei Pro Juventute.

HRA Pharma, der Hersteller, der in der Schweiz zwei «Pillen danach» anbietet, kann auf Nachfrage keine Absatzzahlen liefern, die weiter als 2011 zurückgehen. Dennoch könnte auch das «In letzter Minute»-Verhütungsmittel dazu geführt haben, dass weniger Teenager schwanger wurden und in vielen Fällen (gemäss BFS treiben rund zwei Drittel der 15- bis 19-Jährigen ab!) dann auch abtreiben.

ZUR KOMMENDEN ABSTIMMUNG UEBER DIE INITIATIVE ZUR ABTREIBUNGSFINANZIERUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Die Aerztin informiert die Patientin ueber die Abtreibungspille Mifegyne, aufgenommen bei einem Beratungsgespraech zum Schwangerschaftsabbruch in der Frauenpraxis Runa in Solothurn am 18. Oktober 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Abtreibungspille Mifegyme: Die «Pille danach» könnte ebenfalls einen Einfluss auf den Rückgang der Abtreibungen haben.  Bild: KEYSTONE

Schliesslich wurden die Zugangsbarrieren – keine Rezeptpflicht mehr – immer mehr gelockert. Sieber von Sexuelle Gesundheit Schweiz kann der «Pille danach» einen positiven Effekt abgewinnen. Auf diese Weise kämen junge Frauen mit dem Thema Verhütung in Berührung und würden von den Fachleuten aufgeklärt, so dass es hoffentlich nicht noch einmal passiere.

Hohe Quote in der Westschweiz

Anzahl und Rate variieren in den Kantonen stark. Während in der Zentralschweiz die tiefsten Raten registriert werden, treiben in Genf und im Kanton Waadt am meisten Frauen ab. Die Statistik zeigt: In der Westschweiz wird viel häufiger abgetrieben als in der Deutschschweiz.

Das liegt an der Bevölkerungszusammensetzung, denn in der Westschweiz leben mehr Migrantinnen. «Die Abbruchrate ist bei den ausländischen Frauen aller Alterskategorien zwei- bis dreimal so hoch wie bei den Schweizerinnen», schreibt das BFS in einem Bericht.

Gemäss der Fachfrau Sieber haben Migrantinnen weniger Zugang zu Beratung. Hinzu kämen die fehlenden finanziellen und sozialen Ressourcen. Schlechte Lebensbedingungen, wie etwa eine höhere Arbeitslosigkeit und mangelnde Perspektive führen dazu, dass die Abbruchrate bei ausländischen Frauen höher sei. 

Mehr zum Thema Sex

«Es war einmal ein Weib, das zeigte seinen Unterleib»: Polizei-Gedicht warnt vor Cybersex

Link zum Artikel

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Link zum Artikel

Das Liebeshoroskop 2018: Paart euch ordentlich, es ist das Jahr der Venus!

Link zum Artikel

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Link zum Artikel

Haltet euch fest: Feiertage machen Lust auf Sex – sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

«Mann oder Frau? Ein bisschen Verwirrung tut doch gut» – So lebt es sich als Intersexuelle

Link zum Artikel

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Link zum Artikel

Wieso wollte ich schon wieder an die Erotikmesse Extasia?

Link zum Artikel

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Link zum Artikel

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Link zum Artikel

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

Link zum Artikel

Der vaginale Orgasmus ist ein Mythos, sagt der Biologe – ist das wirklich so?

Link zum Artikel

Wenn sich dein Körper brutal verändert. Lisa B. hat einen irren Pubertäts-Film gedreht

Link zum Artikel

Sexuell übertragbare Infektionen nehmen weiter zu – Bund schaltet Safer-Sex-Check auf 

Link zum Artikel

19 harte Fakten und Rekorde zum Glied. Also Phallus. Oder Penis 

Link zum Artikel

«Baby, wieso?» – Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

Link zum Artikel

Und nun ein wenig Clitbait! 8 Fakten zum weiblichen Erregungszentrum

Link zum Artikel

Dirty Talk in der Studenten-WG: «Pornos haben mich nicht geprägt, aber Stellungen habe ich auch schon abgeschaut»

Link zum Artikel

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation, um dir mehr Wonne zu schenken. Bei Nummer 16 wirst zwei Mal schlucken müssen

Link zum Artikel

Ich kam nach einer kurzen Abwesenheit zurück und meine Chefinnen hatten folgende Stories für mich: Penis-Peperoni und Twerk-Sextoys. Ich liebe meinen Job

Link zum Artikel

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

Link zum Artikel

«15 Orgasmen pro Woche sind rein beruflich. Dazu noch jede Menge in meinem privaten Sexleben»

Link zum Artikel

«Na Baby, wie war ich?» – diese Frage kannst du dir in Zukunft sparen. Denn der Penis wird zum Data-Tracker

Link zum Artikel

Wenn das Bedürfnis nach Sex fehlt: 6 asexuelle Frauen erzählen ihre Geschichte

Link zum Artikel

Porno-Ikone Rocco Siffredi: «Heute vögeln sie alle identisch»

Link zum Artikel

«Playboy» präsentiert: 18 unausgesprochene Regeln beim Sex

Link zum Artikel

Sex macht Paare glücklicher: Auch wenn du nicht dran glaubst, dein Unterbewusstsein weiss es

Link zum Artikel

Sex Sells: 18 Game-Werbungen, die zwischen plump und sexistisch schwanken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 andere Fakten zum Thema 

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fabianhutter 13.07.2016 10:41
    Highlight Highlight Ich verstehe die Kommentare zu diesem Artikel nicht. Im Artikel heisst es lediglich, dass es eine erschreckend hohe Anzahl an Abtreibungen gibt. Dazu steht zu Beginn, dass Schwangerschaftsabrüche nichts schönes sind.

    Wer widerspricht da? Ist ein Schwangerschaftsabbruch für irgendeinen Beteiligten etwas schönes?

    Würden sich gewisse Leute tatsächlich über mehr Abtreibungen freuen?
  • Angelika 12.07.2016 22:16
    Highlight Highlight Für alle, dies überlesen haben: Der Artikel ist von der "Nordwestschweiz", nicht von watson. Darum die ungewohnt konservative Wertung von Abtreibungen.
    Und was die Wertung betrifft: 15-20% aller Schwangerschaften enden vor der 20. Woche in einer Fehlgeburt. SCHOCKIEREND!
  • Der Zahnarzt 12.07.2016 20:14
    Highlight Highlight Watson sagt, dass jede 10. Schwangerschaft durch eine Abtreibung beendet wir und dass dies eine erschreckende Zahl sei. Das ist natürlich eine moralische Wertung. Aber, meine Frage an die Community: Was ist falsch daran, moralische Wertvorstellungen zu haben und diese zu vertreten? Was ist falsch daran, diese Zahl erschreckend hoch zu finden?
    • elk 12.07.2016 22:45
      Highlight Highlight Ziemlich sicher wird nicht jede 10. Schwangerschaft willentlich abgebrochen. In der Medizin geht man davon aus, dass rund 50-60% aller SS enden, bevor eine Frau überhaupt weiss, dass sie schwanger ist.
      Zur Frage: Ich finde auch, dass Abtreibungen schrecklich sind. Und es wäre schön, wenn wir eines Tages keine mehr hätten. Aber das hilft leider im Alltag niemandem. Als Gesellschaft müssen wir diesen moralisch fragwürdigen Kompromis aushalten. Für mich gibt es keine gute Alternative. Was denken Sie?
    • Der Zahnarzt 13.07.2016 08:20
      Highlight Highlight @elk: Ich hatte nicht den Eindruck, dass es in diesem Artikel um den sog. Spontanabort geht, der tatsächlich sehr häufig vorkommt und sehr oft auch unbemerkt bleibt. Ich glaube es geht nur um den gewollten Schwangerschaftsabbruch. - Ich teile Ihre Ansicht. Man kann aus moralischen Gründen dagegen sein, jedoch akzeptieren, dass Abtreibungen unter bestimmten Umständen möglich sind (moralisch fragwürdiger Kompromiss, wie Sie es nennen). - Was ich nicht gut finde ist, Menschen die Abtreibungen ablehnen als "Hinterwälder", "Katholiken" etc. zu diffamieren. Man kann aus guten Gründen dagegen sein.
    • elk 13.07.2016 10:06
      Highlight Highlight Wenn die Autorin behauptet, 10% aller SS enden mit Abbrüchen, stimmt das einfach nicht. Die Zahl der Geburten stimmt nicht mit der Zahl der Schwangerschaften überein. Eine unnötige Dramatisierung.
      Es gibt gute Gründe gegen Abtreibungen. Diese werden jedoch oft als Mäntelchen über die tatsächlichen Absichten/Ideologien gestülpt. Und diese fadenscheinigen Versuche werden oft als solche erkannt und werden mit entsprechender Härte abgelehnt.
  • TheBean 12.07.2016 10:28
    Highlight Highlight Vielleicht ist die Fruchtbarkeit aufgrund der hohen Konzentration an Chemikalien in Nahrungsmitteln gesunken. Gibt es dazu Studien o.Ä?
    • Sir Jonathan Ive 12.07.2016 11:37
      Highlight Highlight Gibt es. Und ja die Fruchtbarkeit (zumindest bei den Männern) nimmt sehr stark ab. Aber nicht so stark, dass es diese Tendenz auslösen würde. Ich denke, dass es tatsächlich mit der guten sexuellen Aufklärung zu tun hat.
  • Str ant (Darkling) 12.07.2016 09:48
    Highlight Highlight Das zeigt doch wie wichtig eine "sachliche" Sexualkunde ist und das religiöse Kreise keinen Einfluss darauf erhalten dürfen.
  • Aki Mari 12.07.2016 08:33
    Highlight Highlight Die Abtreibungspille und die Pille danach sind nicht dasselbe! Letztere verhindert den Eisprung und allenfals eine Einnistung des befruchtetem Eis, erstere beendet eine bestehende Schwangerschaft im Frühstadium, d.h. sie treibt das eingenistete Ei ab. Bitte nicht verwechseln! Die beiden sind weder von den Nebenwirkungen her als auch von den ethischen Implikationen nicht zu vergleichen!
    • Cardea 12.07.2016 09:31
      Highlight Highlight Ein ethisches Urteil fällt Watson in diesem Artikel ohnehin mit dem Bezeichnen der Abtreibungsanzahl als "schrecklich". Die hier aufgeführten Abtreibungen sind alle legal und sollten weder ver- noch in irgend einer Weise beurteilt werden.
    • Sir Jonathan Ive 12.07.2016 11:44
      Highlight Highlight @Cardea
      Erstens: Alles soll beurteilt werden. Dass ist die Aufgabe der Medien in der Gesellschaft.
      Zweitens: Im Artikel steht nicht, dass Abtreibung schrecklich sei, sondern, dass es eine erschreckende Anzahl an Abtreibungen gibt. Das ist ein riesiger Unterschied.
    • john waynee 12.07.2016 14:35
      Highlight Highlight "Dabei tritt eben Deine rabenschwarze Gesinnung zu Tage."

      Die grössten Diskriminierungsturbos sind die, welche mit dem Finger moralisch in Richtung der Anderen zeigen.- Danke für den Tatbeweis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • KAMPFPANZER 12.07.2016 07:30
    Highlight Highlight Doppelt hält besser.
  • dracului 12.07.2016 06:18
    Highlight Highlight Die These, dass Jugendliche gleich viel Sex haben wie früher teile ich nicht. Viele junge Leute sind heute "prüder" oder warten eher länger mit ersten sexuellen Kontakten. Dafür suchen andere bereits früh den Kontakt zu Sexarbeitern. Das Verhältnis zur eigenen Sexualität und zur Paarsexualität im Pornozeitalter wäre eine eigene Untersuchung wert.
    • Menel 12.07.2016 08:15
      Highlight Highlight Auf was basiert ihre Aussage?
    • Fumo 12.07.2016 08:56
      Highlight Highlight "Viele junge Leute sind heute "prüder" oder warten eher länger mit ersten sexuellen Kontakten."

      Prüder? Heute?
      Ich denke deine Tochter erzählt dir nur die halbe Wahrheit ;)
    • Human 12.07.2016 10:34
      Highlight Highlight Frage mich nun auch gerade... ich hör von 16 Jährigen heute Geschichten wo mir die Kinnlade runterklappt und ich bin 27... das einige Jungs heute früher Prositituierte aufsuchen das denke ich auch. Aber der rest ist deswegen nicht prüde und brav...

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel