Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une personne avec une veste Unia parle lors de la manifestation pour protester contre la revision de la Caisse de prevoyance du personnel de la ville de Fribourg (CPPVF), ce lundi, 18 fevrier 2019, aux Neigles, en Basse-Ville de Fribourg. La revision prevoit des pertes de rentes massives pour le personnel, une elevation de l’age de la retraite et le passage a la primaute des cotisations. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Die Gewerkschaft Unia ist zur Zeit mit inneren Konflikten beschäftigt. Bild: KEYSTONE

Mobbing, Intrigen und eine Sex-Affäre: Aufstand in den Reihen der Unia

Das Arbeitsklima in der Gewerkschaft ist schlechter als in manchem Konzern, den sie anprangert. Mitarbeiter schalten sogar die Staatsanwaltschaft ein.

Andreas Maurer / ch media



Am Schalter der Gewerkschaft Unia in Thun meldete sich am 12. März 2018 eine Frau. Sie stellte sich als Mitglied vor, sie war Verkäuferin in einem Coop-Pronto-Shop, und verlangte nach einem Bekannten von ihr. Dieser war damals Gewerkschaftssekretär und hatte sich einen Namen gemacht als aufstrebender Politiker. Als das Personal ihr mitteilte, der Mann sei nicht anwesend, erzählte sie ihre Geschichte am Schalter.

Sie sagte, sie erwarte eine Entschuldigung vom Gewerkschafter. Denn sie habe von ihm pornografische Bilder erhalten. Unerwünscht. Schon per Mail und Telefon habe sie ihn damit konfrontiert, aber keine Antwort erhalten. Deshalb stehe sie nun hier.

So wird der Vorfall später im Untersuchungsbericht des internen Rechtsdienstes zusammengefasst. Daraus geht auch hervor, dass Unia-Präsidentin Vania Alleva ihre Anwälte schon drei Tage zuvor auf den Fall angesetzt hatte. Denn ihr waren Chatprotokolle zwischen der Frau und dem Gewerkschaftssekretär zugespielt worden.

Die interne Untersuchung ergab: Der Gewerkschafter hatte die Fotos tatsächlich verschickt. In der Befragung durch die Rechtsabteilung gestand er alles. Ja, er habe zwischen 2014 und 2017 vier- bis fünfmal solche Bilder verschickt. Er bestritt auch nicht, was auf den Handyschnappschüssen zu sehen war. Auf einem Foto dokumentierte er seinen Penis, auf einem anderen die Brüste seiner eigenen Frau.

In der Untersuchung erklärte er, wie es dazu gekommen war. Die Frau, die ihn beschuldigte, habe neben ihm gewohnt, sie sei bei ihm ein und aus gegangen, häufig auch halbnackt. Sie hätten nie Sex zusammen gehabt, aber offen darüber gesprochen und Witze gemacht. Er habe zum Beispiel vorgeschlagen, sie könnten einen «Dreier» machen: Geschlechtsverkehr zwischen dem Gewerkschaftsmitglied, dem Gewerkschaftssekretär plus dessen Frau. So sei es später zu den Fotos gekommen. Doch da hatte der Spass aufgehört.

Vorbild Unia

Der Unia-Kodex ist streng: Mitarbeiter werden auch für sexuelle Belästigungen in der Freizeit sanktioniert, wenn Auswirkungen auf die Arbeit bestehen. Präsidentin Alleva kam in der Untersuchung allerdings bald zur Einschätzung, dass da etwas «lusch» zu sein scheine, wie sie in einem internen Mail festhielt.

Der Untersuchungsbericht endete mit folgendem Fazit: Es lägen «Hinweise für ein Fehlverhalten» des Gewerkschaftssekretärs vor, «die angesichts der Null-Toleranz-Politik der Unia gegenüber sexueller Belästigung eine Auflösung des Arbeitsverhältnisses unumgänglich machten». Doch die Anschuldigungen könnten auch «unbegründet bzw. inszeniert» sein. Der Widerspruch wurde nicht aufgelöst.

Es geht in diesem Fall um mehr als um Fotos von Geschlechtsteilen. Es geht um einen Konflikt, der ein Fall für die Gewerkschaft wäre, wenn er sich ausserhalb von ihr ereignen würde. Es handelt sich um einen neuen Tiefpunkt in einer Reihe von internen Krisen seit der Gründung der grössten Gewerkschaft der Schweiz vor fünfzehn Jahren.

A l'appel des syndicats UNIA et SYNA, plus de 500 travailleuses et travailleurs du second oeuvre romand ont interrompu le travail dans tout les cantons romands, ce vendredi, 18 novembre 2016, a Renens. Les travailleurs vaudois se sont retrouves dans la salle de spectacle de Renens pour partager un repas et eventuellement devenir membre de l'UNIA. Ils ont vigoureusement denonce la resiliation de leur convention collective de travail (CCT) par les employeurs. Cette premiere demonstration de force reussit montre qu'ils sont pret a se battre pour le maintient de leur CCT et pour des ameliorations materielles. (KEYSTONE/Leo Duperrex)

Die grösste Gewerkschaft der Schweiz wurde vor fünfzehn Jahren gegründet. Bild: KEYSTONE

Ueli Balmer, Präsident der Unia Berner Oberland, sagt: «Eigentlich sollten wir ein Vorbild für Arbeitnehmerschutz sein. Aber ich muss meine Gewerkschaftskollegen dauernd vor ihrer eigenen Arbeitgeberin schützen.» Sein Urteil ist vernichtend: «Die Unia ist schlechter als mancher Arbeitgeber, dem wir schlechte Arbeitsbedingungen ankreiden.»

Der Hintergrund des Konflikts: Es tobt ein Machtkampf zwischen den Gewerkschaftsbossen in Bern und einem Teil der Regionalleitung im Berner Oberland. Balmer steht auf der Seite jener, die den Aufstand gegen die nationale Führung proben. Seine Truppe wirft den Unia-Managern vor, sie würden die Gewerkschaft in eine straff geführte Organisation umkrempeln und ihre internen Gegner aus dem Weg räumen wollen. Die Unia-Führung selber erkennt kein grundsätzliches Problem. Kommunikationschef Serge Gnos sagt, der Konflikt im Berner Oberland sei für die Mitarbeitenden eine «grosse Belastung». Die Mitarbeiterbefragungen zeigten aber, dass Motivation und Zufriedenheit in den vergangenen fünf Jahren zugenommen hätten.

Feind, Todfeind, Parteifreund

Der Konflikt im Berner Oberland eskalierte nach einer Kampfwahl um die Geschäftsleitung. Es gab zwei Kandidaturen, eine hatte die Unterstützung der regionalen Basis, die andere jene der nationalen Zentrale. Als sich die Basis durchsetzte, intervenierte Präsidentin Alleva und hievte einen Mann ihres Vertrauens ins Amt. Der Streit eskalierte. Ein Riss durchzog die Gewerkschaft; die beiden verfeindeten Fraktionen gingen aufeinander los.

ZUM ABSCHIED DES CO-PRAESIDENTEN RENZO AMBROSETTI UND  DER WAHL VON VANIA ALLEVA ZUR NEUEN PRAESIDENTIN DER GEWERKSCHAFT UNIA, STELLEN WIR IHNEN AM SAMSTAG, 20. JUNI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Das neue Praesidium der Gewerkschaft Unia, Vania Alleva, rechts, und Renzo Ambrosetti, links, freuen sich nach der Wahl im Zuercher Kongresshaus am Freitag, 30. November 2012. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Das Präsidium der Gewerkschaft Unia, Vania Alleva und Renzo Ambrosetti. Bild: KEYSTONE

In der heissen Phase des Konflikts meldete sich die Frau wegen der Sex-Bilder am Schalter in Thun. Sie hatte Beziehungen zu beiden Seiten. Die mutmassliche sexuelle Belästigung lag zu diesem Zeitpunkt schon ein halbes Jahr zurück. So kam der Verdacht einer Abrechnung auf.

Die Sex-Affäre war einer von mehreren Schauplätzen des Konflikts. Der Gewerkschaftssekretär, der seiner Nachbarin die anrüchigen Bilder geschickt hatte, deckte auch seine Arbeitskollegen mit unerwünschter Post ein. Er beschuldigte sie in einem Hassmail an über tausend Empfänger der Frauen- und Fremdenfeindlichkeit. Die angegriffenen Gewerkschafter sahen rot und holten die Polizei.

Die Folge: Die Staatsanwaltschaft verurteilte den Mann per Strafbefehl zu einer Geldstrafe wegen übler Nachrede. Dieser rächte sich mit dem gleichen Mittel. In einer Strafanzeige warf er seinen Kontrahenten vor, die Schmutzkampagne gegen ihn orchestriert zu haben. Das Verfahren läuft, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Strafbefehl wegen Hassmail

Für den Gewerkschaftssekretär endete die Sex-Affäre glimpflich. Fünfzehn Tage nachdem die Frau am Schalter aufgetaucht war, kündigte er selber. Die Unia dankte ihm dafür mit einem wohlwollenden Arbeitszeugnis. So schaffte er es, einen neuen Job zu finden. Die Frauen, mit denen er an seiner neuen Arbeitsstelle zu tun hat, kennen seine Vorgeschichte nicht.

Nicht nur die Staatsanwaltschaft und die Unia-Anwälte führen Verfahren. Mehrere Fälle delegierte die Gewerkschaft zudem an das auf Mobbing spezialisierte Anwaltsbüro «BeTrieb». Dieses kam in der der Affäre um das Hassmail zum Schluss, die Vorwürfe liessen sich nicht erhärten. Die Staatsanwaltschaft urteilte im gleichen Fall strenger als das Anwaltsbüro und stellte einen Strafbefehl aus.

Sogar gegen Präsidentin Alleva persönlich lief ein Verfahren wegen Mobbing. Ein unterlegener Kandidat warf ihr vor, sie habe ihn ungerecht behandelt. Die Protokolle dokumentierten ein vergiftetes Arbeitsklima, doch gemäss BeTrieb liessen sich die Anschuldigungen nicht erhärten.

Verfahren gehen zu Gunsten der Unia-Führung aus

Regio-Präsident Balmer glaubt, ein Muster in den BeTrieb-Verfahren zu erkennen: «Sie gehen fast immer zugunsten der nationalen Unia-Führung um Vania Alleva aus, fast nie zugunsten der Mitarbeiter.»

BeTrieb-Geschäftsführerin Monika Hirzel dementiert: «Die Aussage trifft nicht zu, wie den Fallzahlen zu entnehmen ist.» Die Zahlen könne sie wegen des Berufsgeheimnisses jedoch nicht nennen.

Eine zweifelhafte Rolle spielte BeTrieb im Fall von Violeta B., der entlassenen Reinigungschefin des Bundes. Das Bundesverwaltungsgericht äusserte «Zweifel an der Objektivität des Untersuchungsberichts». Dieses Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Alte Wunden

Der Streit im Berner Oberland öffnet in der Gewerkschaft alte Wunden. Zum Thema wird wieder der Fall Roman Burger, der Leiter der Unia Zürich, der 2016 nach Vorwürfen von sexueller Belästigung zurücktrat. Auch er wurde zuerst von der nationalen Führung um Vania Alleva gedeckt. Auch bei ihm machte BeTrieb eine Untersuchung und kam zum Schluss, die Vorwürfe liessen sich nur teilweise erhärten. Ein Gewerkschafter, der im aktuellen Machtkampf zu den Verlierern zählt, sagt: «Der eigentliche Skandal war nicht Roman Burger und was er getan hat, sondern das linke Netzwerk, das ihn geschützt hat.»

Darum arbeiten wir immer länger...

abspielen

Video: srf

Kommunikationschef Serge Gnos dementiert. Präsidentin Alleva habe das Vorgehen der Unia im Fall Burger damals an der Medienkonferenz «in aller Transparenz» geschildert. Ein Gutachten von Rechtsprofessor Thomas Geiser habe ihr zudem ein professionelles Vorgehen attestiert.

Zum nächsten Showdown kommt es heute Samstag. In Thun findet eine Delegiertenversammlung statt, an der die Entmachtung des aufmüpfigen Regio-Präsidenten Balmer auf der Traktandenliste steht. Dieser sagt, die Anträge kämen indirekt von der nationalen Zentrale, von Alleva persönlich. Er plant, die Versammlung mit seinen Verbündeten unter Protest zu verlassen, und danach eine Medienmitteilung zu verschicken. Im Entwurf spricht er von einem «Putsch gegen die Demokratie durch den Apparat der Unia».

Die Geschichte hinter der Geschichte

In der Unia Berner Oberland brodelt es seit einem Jahr. Doch erst ein Medium berichtete bisher über die Konflikte. Die kleine «Jungfrau Zeitung» beschrieb den Machtkampf in mehreren Artikeln. Die Gewerkschafter wenden in ihrem internen Machtkampf ähnliche Methoden an wie in ihrem externen Arbeitskampf. Sie gründen Komitees, protestieren und drohen mit Streik. Lenkt der Gegner nicht ein, drohen sie damit,an die Medien zu gehen. Die Unia dokumentiert in einem Untersuchungsbericht ein Gespräch zweier verfeindeter Gewerkschafter.Der eine sagt: «Wir müssen nicht streiken. Wir können der ganzen Schweiz die Geschichte erzählen.»

Am grössten ist die Wirkung, wenn die Kritik an der linken Organisation in einem linken Medium publiziert wird – wie bei der Aufarbeitung im Fall Roman Burger durch die «Wochenzeitung». Diesmal setzten die Unzufriedenen der Unia ihre Hoffnung auf das Online-Magazin «Republik», wo sie auf offene Ohren stiessen. Das Medium erklärte die Recherche zum Prestigeprojekt. Ein Autorenteam arbeitete monatelang an einem über 40-seitigen Manuskript, das der «Schweiz am Wochenende» vorliegt. Der Titel: «Der Apparat», eine dreiteilige Serie über die Verwandlung der Gewerkschaft Unia in einen «rücksichtslosen Konzern». Geplant war eine grosse Inszenierung mit einem Trailer als Ankündigung, Videos und einem Comic als Illustration.

ZUM DIGITALEN MAGAZIN

Zweifel an den Fakten: Die «Republik» veröffentlichte die Geschichte nicht. Bild: KEYSTONE

Doch die «Republik» hat das Projekt gestoppt, weil Zweifel an den beschriebenen Fakten aufkamen. Chefredaktor Christof Moser sagt: «Allgemein gilt: Wir bringen Recherchen dann, wenn alle Fakten verifiziert sind und sie unsere hohen Qualitätsansprüche erfüllen.»

Enttäuscht über die «Republik» wendete sich ein Teil der Unzufriedenen an die «Schweiz am Wochenende». Diese publiziert auf dieser Doppelseite nur, was sich mit Dokumenten belegen lässt. Die Recherche basiert auf einem internen Untersuchungsbericht der Unia, Befragungsprotokollen, internem Mailverkehr, Chatprotokollen, einem Kündigungsschreiben und Akten der Strafuntersuchungen wie zum Beispiel einem Strafbefehl. (mau)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • heureka 07.04.2019 12:06
    Highlight Highlight was halt wieder einmal belegt, Triebe, haben Keine Politische oder Moralische Neigung. Davor ist auch Unia nicht gefeit. Trieb und Instinkt gesteuerte Menschen, gibt`s von Links bis Rechts, von Arm bis Reich. Von Dumm bis Gescheit. Freud hat das schon vor 100 Jahren erkannt.
    Wo sich Frauchen und Männchen begegnen, halt "Phermonchen" im Raum schweben.. Manche kämpfen mit, oder Dagegen. Andere wiederum finden sich, und gründen Eine Familie.
  • zeusli 07.04.2019 11:30
    Highlight Highlight Für die UNIA wie auch für BeTrieb gilt doch das selbe, sie müssen Geld verdienen. Einige scheinen für Geld einfach alles zu machen...
  • zeitgeist 06.04.2019 19:23
    Highlight Highlight Der Mensch ist ein Tier.
  • FRILIE 06.04.2019 16:59
    Highlight Highlight Leider stelle ich das immer wieder fest, die die am meisten was zu meckern haben und sich überall einmischem sind die SCHLIMMSTEN von allen.
  • der_senf_istda 06.04.2019 16:40
    Highlight Highlight Die Unia setzt sich schon lange nur noch für die Projekte ein, die ihnen Publizität bringen. Als Arbeiter in einer Branche oder Unternehmen, welche für die Unia nicht "interessant" ist, wird du links liegen gelassen. Ich habe das leider erlebt, die Unia Vertreter haben auch selten eine Ahnung wie es wirklich in Unternehmen läuft und sie werden auch nicht ernst genommen. Die Unia ist zur einer politischen Kampftruppe geworden, die ihren Funktionären lukrative Jobs in Parlamenten und Organisationen bringen soll.
    Es ist traurig, um die Arbeiter geht es dort schon lange nicht mehr.
  • Lester McAllister 06.04.2019 11:44
    Highlight Highlight Erschreckend ist die Tatsache, dass solche Spielchen allen Beteiligten Dreck ins Gesicht schleudert, den man kaum mehr weg bringt.
    Anschuldigungen wie Diskrimminierung oder Mobbing sind so schwer zu widerlegen, dass einzelne MA ganze Unternehmen in Geiselhaft nehmen können.
    Schade finde ich, dass am Schluss die echten Opfer darunter leiden...
  • Turi 06.04.2019 11:28
    Highlight Highlight Ich sage nur Roman Burger, UNIA. Er wurde vor einigen Jahren ohne Beweise, ohne Anzeige, ohne Rechtsverfahren aus der UNIA gemobbt, indem man ihm sexuelle Belästigung vorwarf. Um ihn davon abzuhalten, zu Gericht zu gehen, hat man ihm schliesslich eine erhebliche Schweigegeldsumme bezahlt.
    Ein Lehrstück einer intriganten Posse, wie man unliebsame Männer aus der UNIA mobbt.

    Seither weiss man, wie anti-rechtstaatlich die UNIA tickt. Gewerkschaften bringen den Arbeitern nichts mehr, es sind reine Selbstdarstellungsvereine der linken Funktionärinnen.
    • mukeleven 06.04.2019 15:44
      Highlight Highlight so so - hast du den beweise fuer burgers unschuld?
      ... selbst wenn, haette er ja die angebliche schweigegeldsumme nicht annehmen muessen und den rechtsweg bestreiten.
    • die Freiheit die ich meine 06.04.2019 18:24
      Highlight Highlight Turi
      Ach was..lesen Sie mal den Artikel: "wenn Schweigen nichts mehr hilft" aus der Woz.
      Sind Sie etwa Burger?
    • Lester McAllister 06.04.2019 23:57
      Highlight Highlight Mukeleven
      Lesen Sie man genau, was Sie schreiben.
      Am Punkt, an dem der Beschuldigte Beweise bringen muss, um seine Unschuld zu beweisen sind wir alle mit einem Bein im Knast
    Weitere Antworten anzeigen
  • die Freiheit die ich meine 06.04.2019 11:08
    Highlight Highlight «Der eigentliche Skandal war nicht Roman Burger und was er getan hat, sondern das linke Netzwerk, das ihn geschützt hat.»

    «Putsch gegen die Demokratie durch den Apparat der Unia».

    Ein Horror- Bericht über die Zustände in der linken Organisation.

    Zeigt einmal mehr, wieso linke Mittbürger, nicht bessere Menschen sind als Rechte.
    (obwohl sie sich dafür halten).
    • dä dingsbums 06.04.2019 13:08
      Highlight Highlight Von der Unia auf alle "linken Mitbürger" zu schliessen ist extrem weit hergeholt.

      Ich bin ein "linker Mitbürger", habe mit der Unia nichts am Hut, noch nie ein Dickpic versendet, niemanden gemobbt und auch nie in Deinem Stil alle "rechten Mitbürger" verunglipmft.

      Aber hey, hauptsache Du kannst wieder möglichst viele Leute in eine Schublade stecken.
    • die Freiheit die ich meine 06.04.2019 13:25
      Highlight Highlight dingsbums
      Sorry, aber da täuschen Sie sich. Die Mehrheit, der linken Mitbürger hält sich, im politischen Diskurs, für moralisch überlegen und neigt zur Intoleranz der anderen Meinung gegenüber.
      (sie sprechen sich gleich selbst das Recht dazu aus).

      Aber schön, wenn Sie hier die Ausnahme sind.
    • die Freiheit die ich meine 06.04.2019 15:11
      Highlight Highlight Hier das vorletzte Editorial der WW genau zum Thema.
      Treffender kann man es nicht formulieren:

      https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019-12/artikel/editorial-die-weltwoche-ausgabe-12-2019.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chriguchris 06.04.2019 10:50
    Highlight Highlight Zitat, "BeTrieb-Geschäftsführerin Monika Hirzel dementiert: «Die Aussage trifft nicht zu, wie den Fallzahlen zu entnehmen ist.» Die Zahlen könne sie wegen des Berufsgeheimnisses jedoch nicht nennen."
    Sinnbildlich für die Situation.
    • bisch debii 06.04.2019 19:52
      Highlight Highlight Vor allem ziemlich heuchlerisch. Da kann ich auch alles behaupten was ich will, und dann wenn ichs beweisen soll, sagen sorry, ist leider Geheim.

      🤪
  • Ruffytaro 06.04.2019 10:04
    Highlight Highlight Und ich ärgerte mich noch über den Unia Fahrer der durch die Raststätte Büsisee fährt, um im Kolonnenverkehr ein bisschen schneller zu sein.
    Aber mit diesem Bericht wird mir einiges klar:
    Wen man solche interne Probleme hat, kann man sich nicht noch das Image im Strassenverkehr kümmern.
    Kleiner Tipp bei der Aus/Einfahrt Seebach funktioniert der Trick auch.
    aber was erzähl ich euch...
  • Tornado 06.04.2019 09:49
    Highlight Highlight Erstaunt dass jemanden? Fragt mal bei Arbeitgebern der betroffenen Branchen nach.
    Nachvollziehbar in der Grundidee, miserabel in der Um- und Durchsetzung.
    UNIA die Gewerkschaft die es nicht wirklich braucht.
  • Heini Hemmi 06.04.2019 09:43
    Highlight Highlight Hab grad gedacht, ich sei bei der Republik gelandet. Jetzt gibts also auch bei euch Abhandlungen in Buchlänge. Bitte nicht!
    • LeChef 06.04.2019 11:14
      Highlight Highlight Liegt daran, dass das ein CH Media Text ist, also für die Zeitung gedacht. Für Online ist er tatsächlich zu lang, aber was will man machen. Es ist sowieso eine Schande, dass in der Hälfte der Schweizer Zeitungen mittlerweile genau die gleichen Artikel drinstehen.
    • sowhat 07.04.2019 09:20
      Highlight Highlight @Heini, Wenn ein Thema nicht nur als Empörungsgrundlage gelten soll, braucht es eben etwas mehr als Schlagworte. Ich hoffe doch sehr, dass Watson nicht damit aufhört auch differenzierte Berichte zu veröffentlichen. Das erst ist Journalismus. Zum Glück gibt's ja auch ein paar eigene Autor*innen, die das können.
  • flying kid 06.04.2019 09:35
    Highlight Highlight 😂😂 an Realsatire fast nicht zu überbieten und bestärkt meine Meinung, die UNIA nicht ernst zu nehmen, einmal mehr.
    Arbeitgeber anprangern, aber selber noch mehr Leichen im eigenen Keller haben 🤦🏼‍♂️
    Passt aber zur UNIA wie ich sie kenne...
    • LLewelyn 06.04.2019 10:07
      Highlight Highlight Meine Grossväter waren beides leidenschaftliche Gewerkschafter und SP-Mitglieder... beide hielten es aber so: „tritt dir einer auf die Flosse, ist es sicher ein Genosse“. Das Beispiel der Unia zeigt doch diese Doppelmoral herrlich auf. Macht korrumpiert, das ist eine alte Weisheit. Das ist auch der Grund weshalb ich im Gegensatz zu meinen Grossvätern sehr liberal bin (und nein, das heisst nicht FDP-pro-Wirtschaft).
    • FrancoL 06.04.2019 10:27
      Highlight Highlight Die Frage ist doch ob liberalere Kräfte weniger auf die Flossen treten, ob in den Unternehmungen ähnliche Fälle weniger vorkommen. Ob im liberalen Umfeld weniger Doppelmoral vorkommt?
      Ich kenne UNIA praktisch nicht, was ich gut kenne ist mein breites, eher liberales Umfeld. Was ich da erkenne ist selten weit weg von der Doppelmoral und die Spielchen zwischen Männlein und Weiblein sind nun nicht viel anders als im obigen Artikel beschrieben.
    • LLewelyn 06.04.2019 12:10
      Highlight Highlight @FrancoL, das Liberale alles Heilige seien oder weniger skrupellos wenn’s um die persönliche Macht ginge hab ich nicht behauptet (dazu muss man sich nur mit der FDP und deren Parteigeklüngel befassen). Liberalismus - mindestens in meiner (sicher utopischen) Idealvorstellung davon - sollte aber solche Machtkonzentrationen erst gar nicht zulassen. Gäbe es so etwas wie echten Wettbewerb (der wird ja sowieso immer nur für die „anderen“ gefordert), Firmen könnten gar nicht zu solch riesigen Gebilden werden, womit es auch keine Grossgewerkschaften bräuchte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 06.04.2019 09:30
    Highlight Highlight Wie gehts eigentlich Penisselfie-Gerry aus Baden?
    • Alphonse Graf Zwickmühle 06.04.2019 09:54
      Highlight Highlight Der sucht gerade den passenden Filter!
    • karl_e 06.04.2019 11:12
      Highlight Highlight Guter Nelson, gut dass du dich hier äussern konntest. Jedoch gehört der Gery nicht hierher. Du hast das Thema krass verfehlt. Setzen!
    • Turi 06.04.2019 11:32
      Highlight Highlight @Muntz, der wurde längst freigesprochen und seine Erpresserin zu Entschädigungszahlungen verpflichtet. Weitere Anklagen gegen die Strippenzieher im Hintergrund (Medien, PR) sind noch hängig.

Liebe Frauen, bis jetzt habt ihr dieses Jahr gratis gearbeitet

Frauen und Männer sollen für gleiche Arbeit gleich viel in die Tasche bekommen: Rote Taschen, die Frauen und Männer in über 20 Städten und Gemeinden verteilen, sollen auf den «Equal Pay Day» am (morgigen) Freitag aufmerksam machen.

Gleichstellung sei seit 1981 in der Verfassung verankert, schreibt der Verband Business & Professional Women (BPW) in einer Mitteilung vom Donnerstag. Seit 1996 setze das Gleichstellungsgesetz den Verfassungsauftrag im Arbeitsleben um.

Doch verdienten Frauen …

Artikel lesen
Link zum Artikel