Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer der bekanntesten Influencer der Schweiz: Rafael Beutl.

«Da tummelt sich viel Hohlheit»: Ist der Höhenflug der Instagram-Stars am Ende?

Ist der Höhenflug der Internetmillionäre am Ende? Die Star-Werber Frank Bodin und Trendforscherin Lidewij Edelkoort prophezeien, dass Social-Media-Sternchen wie Xenia Tchoumitcheva grosse Umsatzeinbussen zu befürchten haben.

Sacha Ercolani / Schweiz am Wochenende



Influencer, also Beeinflusser oder Einflüsterer, werden neu Promis wie unter anderem Model Xenia Tchoumitcheva (29), Ex-Bachelor Rafael Beutl (41), Schwinger Remo Käser (20) oder Ex-Miss Kerstin Cook (28) auch genannt.

Xenia Tchoumi präsentiert sich täglich einem Millionenpublikum.

Ihr Geschäftsmodell: Sie posten Fotos oder Filmchen von sich mit Accessoires oder Kleidern auf ihren Social-Media-Kanälen wie unter anderem Instagram, YouTube oder Facebook und erhalten dafür von Modelabels viel Geld.

Denn die Unternehmen waren bisher überzeugt, dass viele Konsumenten bewusst den Kontakt zu VIPs, Bloggern oder anderen Trendsettern im Social Web suchen, bevor sie sich für den Kauf eines bestimmten Produkts entscheiden.

Laut dem Wirtschaftsmagazin «Forbes» verdienen einige amerikanische Influencer mit ihren Posts bis zu umgerechnet 50'000 Franken pro Monat – und pro einzelne Aktion zum Teil mehrere tausend Franken.

Der internationale Hype, der mittlerweile längst auch in der Schweiz angekommen ist, sei total übertrieben, denn «die Influencer in den sozialen Netzwerken sind nicht so wichtig für die Trendentstehung, wie alle annehmen. Wenn sie kreative Ideen hätten, dann vielleicht. Aber sie ziehen meistens nur das an, was sie von ihren Stylisten bekommen, und das ist nichts Neues», sagt Lidewij Edelkoort (67) in der aktuellen Ausgabe der Modezeitschrift «Vogue».

Edelkoort gilt in der Modebranche als eine Art Messias, auf ihre Botschaft wird noch sehnsüchtiger gewartet als auf die ersten Fotos der Brautkleider britischer Royals. Denn die Niederländerin gilt als berühmteste Trendforscherin der Welt. Sie sagt voraus, wie wir in Zukunft arbeiten, einkaufen und kommunizieren werden.

«Da tummeln sich entsprechend viele Stereotype und viel Hohlheit.»

Frank Bodin

«Jeder schaut heute nur noch auf Instagram und hält das für die absolute Wahrheit, deshalb sieht auch alles gleich aus. Die wahre Avantgarde hat sich längst wieder von dieser Plattform abgewendet.»

Auch Frank Bodin, einer der bekanntesten und einflussreichsten Schweizer Werbeprofis, hält wenig vom Trend: «Die meisten der sogenannten Influencer auf Instagram im Mode- und Beautybereich sind eher als Multiplikatoren zu betrachten, die am Puls der Trends sind und diese weiterverbreiten. Da tummeln sich entsprechend viele Stereotype und viel Hohlheit», sagt der ehemalige Werber des Jahres.

Aldi und Red Bull lassen grüssen: Schwinger Remo Käser hat auf Instagram über 16'000 Follower. 

«Die Kreativität und die eigentlichen Trends entstehen anderswo. Zu beachten ist, dass viele der vermeintlichen Influencer von den eigentlichen Influencern im Hintergrund wie unter anderem den Marken oder Agenturen beeinflusst werden, die ihre Produkte für gutes Geld zur Verfügung stellen.»

Umfrage

Hat der Hype um die Instagram-Stars seinen Zenit erreicht?

  • Abstimmen

841

  • Ja, jetzt geht es wieder abwärts.63%
  • Nein, das dürfte noch zunehmen.16%
  • Ich weiss nicht.20%

Laut dem Experten fördern soziale Medien wie Instagram eher Gleichförmigkeit als Neues. Es finde nicht wirklich ein Diskurs statt, «weil es ja eigentlich um Zustimmung geht mit Herzli oder Daumen hoch und allenfalls den einen oder anderen Gefühlszustand, aber keine Ablehnung ausser in Kommentaren, die aber auf einem von Bildern dominierten Medium wie Instagram eine Nebenrolle spielen».

Auf Anfrage wollte lediglich Influencerin Xenia Tchoumitcheva Stellung nehmen: «Mein Geschäft mit den Modelabels floriert enorm, und wenn ich selber Produkte lancieren würde, dann würde ich diese bestimmt nicht in den Printmedien bewerben, sondern voll auf die Social-Media-Kanäle setzen», sagt Tchoumitcheva, die laut Wikipedia auf Facebook im November 2016 über fünf Millionen Follower zählte.

(aargauerzeitung.ch)

Xenia Tchoumitcheva knipst sich mit ihrem Handy reich

Die neuen Shootingstars der Modebranche:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 09.07.2017 22:24
    Highlight Highlight Ach, diese Jungen ;-)
  • Statler 09.07.2017 20:34
    Highlight Highlight Q: Wieviel wiegt ein Hipster?
    A: 1 instagram
    • pamayer 09.07.2017 23:31
      Highlight Highlight 👍👍👍
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 09.07.2017 20:11
    Highlight Highlight Da kommt mir Helene Obrist in den Sinn: "Snapchat Story: On the way to the Gym" und wie sie dabei mit ihren Händen das ganze noch Untermauert 😂
  • Lagertha 09.07.2017 19:05
    Highlight Highlight Das ganze ist sowieso hinfällig weil man sich sowohl follower als auch Interaktion für wenig Geld kaufen kann. Die meisten Unternehmen achten dann nur auf die oftmals gefälschten Zahlen, das ganze lohnt sich sehr schnell weil es nette PR Samples geschenkt gibt und so gewinnen beide Seiten: die Influencer kassieren Zeugs und gehen gratis auf Reisen, die Unternehmen haben das Gefühl, in richtig sinnvolle Werbung investiert zu haben. Interessieren dürften sich am Ende dafür die wenigsten. Aber sieht im Werbeportfolio halt gut aus.
  • iss mal ein snickers... 09.07.2017 18:01
    Highlight Highlight Das Beuteltier hat Influenza??? Na da wünsch ich mal gute Besserung 🤧🤧🤢🤢
  • Amboss 09.07.2017 17:30
    Highlight Highlight Einmal mehr stelle ich fest: ich kapier Instagram einfach nicht.

    Xenia steht an einer Straße, xenia am Strand, xenia hockt. Boden, beutl steht an einer wand, xenia nachdenklich in Paris etc...


    wieso soll ich das abonnieren? Mir fehlt der Sinn, die Aussage.

    bin ich mit 37 zu alt? Erwarte ich irgendwie zu viel?

    kann mir da jemand auf die Sprünge helfen, weshalb Instagram so faszinierend sein soll?
    • Hallo22 09.07.2017 19:42
      Highlight Highlight Diese Stars sind es auch nicht die für mich Instagramm ausmachen. Ich habe keine Stars abonniert. Ich finde es jedoch interessant was Freunde und Bekannte machen. Ausserdem habe ich einige Memes Profile abonniert so wie mein Lieblingseishockverein (EVZ). Zudem folge ich noch einem Traveller (dessen Bilder faszinieren). Alles in allem finde ich meinen Feed immer unterhaltsam und es ist nur selten was langweiliges drunter.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 09.07.2017 20:09
      Highlight Highlight Ich verstehe es auch nicht und bin 10 Jahre jünger
    • Martinov 09.07.2017 23:25
      Highlight Highlight Ich, 24, habe instagram, folge aber weder dem beutl noch de Xenia, ich finde es ist eine gute Plattform um berühmten/talentieren Fotografen z.B im bereich Natur zum folgen und deren meisterwerke und vlt. Den einen oder anderen Tipp zubekommen oder was auch immer. Hilft dir das Amboss? 🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raphael Stein 09.07.2017 17:18
    Highlight Highlight ...sind eher als Multiplikatoren zu betrachten, die am Puls der Trends sind und diese weiterverbreiten.

    Diese Aussage dürfte in etwa so stimmen. Ob nun jemand auf Insta oder die Rigozzi vom Plakat runterlächeln ist von der Botschaft her ja nicht wirklich unterschiedlich. Bei Insta verdienen die traditionellen Werber halt nicht mit.
  • äti 09.07.2017 17:12
    Highlight Highlight Instagram hab ich nicht, Facebook brauch ich nicht, Twitter eh nicht und andere kenn ich (glaube ich) gar nicht. Aber, ich lebe und werde dies weiterhin ohne solchen Balast tun. Mit vielleicht viel mehr Zeit fürs Leben. ☺
  • derEchteElch 09.07.2017 16:47
    Highlight Highlight Influ..was?! 😳🙄
    • fabsli 09.07.2017 17:57
      Highlight Highlight Rafael wer?
  • jjjj 09.07.2017 16:34
    Highlight Highlight Haha... auf wiki kucken wieviele facebook fans jemand hat? Der Autor ist wohl kein digital native...
  • jjjj 09.07.2017 16:33
    Highlight Highlight "die laut Wikipedia auf Facebook im November 2016 über fünf Millionen Follower zählte."

    Ernsthaft? Finde den Fehler... 🥈
  • Ruffy 09.07.2017 16:28
    Highlight Highlight Der Mensch ist ein Herdentier und wird immer einem Führer nachlaufen.
  • moep 09.07.2017 16:25
    Highlight Highlight Ohne Experten wäre ich auch darauf gekommen, dass diese Instagram-Heinis keine neuen Trends setzen, sondern nur bereits bestehende zementieren.
    Und ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige bin, dem es so geht :)
  • thestruggleisreal 09.07.2017 16:15
    Highlight Highlight nichts gegen rafael beutel - aber influencer ist da doch das falsche wort😂
  • Statler 09.07.2017 15:39
    Highlight Highlight nuff said...
    Benutzer Bild
  • Ivan der Schreckliche 09.07.2017 15:22
    Highlight Highlight Einer der bekanntesten "Influencer" der Schweiz, ich lach mich tod 😂😂😂

Deutliche Zunahme der Schweizer Waffenexporte im ersten Halbjahr

Schweizer Unternehmen haben im ersten Halbjahr 2019 Kriegsmaterial im Wert von fast 273 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode war mit 205 Millionen Franken – das entspricht für 2019 einer Zunahme von rund 33 Prozent – noch deutlich weniger Kriegsmaterial ausgeliefert worden.

Mit 116.4 Millionen Franken machten im ersten Semester 2019 Panzer und andere Landfahrzeuge den grössten Anteil an den Exporten aus, wie aus den vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) …

Artikel lesen
Link zum Artikel