Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Familienfehde von Oensingen SO: Verurteilter ist zurück in der Schweiz



Im Fall einer Familienfehde mit zwei Toten in Oensingen SO von 2012 hat auch der zweite rechtskräftig Verurteilte seine Strafe angetreten. Der 55-Jährige kosovarisch-schweizerische Doppelbürger kehrte in die Schweiz zurück.

Der Mann muss wegen vorsätzlicher Tötung eine Freiheitsstrafe von 17 Jahren verbüssen. Das Solothurner Obergericht hatte ihn in Abwesenheit im Dezember 2016 verurteilt und den Schuldspruch der ersten Instanz bestätigt.

Der Doppelbürger war zunächst aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Vor der Hauptverhandlung vor Obergericht reiste er in den Kosovo.

Anfang Jahr teilte er den kantonalen Strafvollzugsbehörden seine Rückkehr mit, wie die Solothurner Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Nach der angekündigten Einreise sei der Verurteilte am vergangenen Mittwoch ohne Gegenwehr am Flughafen Zürich verhaftet worden.

Sohn wegen Mordes verurteilt

Der 29-jährige Sohn des Mannes muss eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren absitzen. Er hatte aus der Untersuchungshaft den vorzeitigen Strafvollzug angetreten. Der Sohn wurde wegen Mordes verurteilt.

Bei der undurchsichtigen Familienfehde zwischen zwei ursprünglich aus dem Kosovo stammenden Familien waren zwei Männer am Abend des 5. Juli 2012 auf dem Vorplatz ihres Wohnhauses in Oensingen mit mehreren Schüssen niedergestreckt worden.

Der Sohn hatte gestanden, die Opfer mit Schüssen aus einem Sturmgewehr 90 getötet zu haben. Der Vater wies den Vorwurf zurück, geschossen zu haben.

Das Amtsgericht Thal-Gäu hatte von einem «Massaker» gesprochen. Die beiden Opfer, ein 51-jähriger Mann und dessen 26-jähriger Sohn, seien «regelrecht hingerichtet» worden. (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel