Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nadia, Julia und Patrizia, von rechts nach links, kuehlen sich im Wasser ab, im Freibad in Winterthur, am Sonntag, 8. Juni 2014. Strahlend blauer Himmel und hochsommerliche Temperaturen: Puenktlich zu Pfingsten hat sich das Wetter in der Schweiz von seiner praechtigsten Seite gezeigt. Tagsüber erwartet meteonews, dass die Hitzemarke von 30 Grad am Pfingstsonntag sowie am Pfingstmontag teilweise deutlich ueberschritten wird. Danach duerften die Temperaturen langsam etwas zurückgehen, sollten aber bis ueber die Wochenmitte sommerlich bleiben. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)....Nadia, Julia and Patrizia, from right to left, enjoy the water in the public bath in Winterthur, Switzerland, 08 June 2014. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Badi-Gastronomen versuchen immer wieder, Alternativen zum Fast Food anzubieten – mit wenig Erfolg. Bild: KEYSTONE

In der Badi wollen alle nur das Eine 

Badi-Beizer versuchen ihre Gäste mit gesundem Essen zu verwöhnen. Mit mässigem Erfolg.

12.08.18, 15:41 13.08.18, 06:32

Rahel koerfgen / schweiz am wochenende



Der Hunger kommt, garantiert. Wer den ganzen Tag im Wasser planscht, sich auf der Wiese die Sonne auf den Bauch scheinen oder den Frisbee durch die Luft segeln lässt, braucht irgendwann eine Stärkung. Beliebtester Badi-Food: Pommes frites mit Ketchup und Mayo. Auch die Bratwurst, der Hot Dog und die Chicken Nuggets gehören zu den Klassikern im Schwimmbad. Verbringen sie einen Nachmittag in der Badi, sind viele Schweizer kulinarisch erstaunlich anspruchslos unterwegs.

Trotzdem geht es den Klassikern zunehmend an den Kragen. Badi-Gastronomen versuchen immer wieder, Alternativen zum Fast Food anzubieten. Plötzlich gibt’s statt Bratwurst eine Alpen-Chili-Wurst, statt dem Hot Dog im gummigen Brötli Hummus mit Fladenbrot oder kalorienarme Süsskartoffel-Chips anstatt der fetttriefenden Pommes. Solche Änderungen werden von den Gästen allerdings selten goutiert. «Ohne Hot Dog und Pommes geht's nicht, danach wird immer verlangt. Das ist irgendwie in den Köpfen drin», sagt Lukas Stocker, der im «Sunnebeedli» auf dem Basler Bruderholz wirtet.

Aufschrei am Mythenquai

Im Appenzellerland läuft das nicht anders. Seit diesem Jahr führt der Jungunternehmer Fabian Devos zusammen mit Christian Böni das Restaurant «Badi-Turm» im Schwimmbad Heiden. «Unsere Specials wie der Büffelburger Caprese, mit denen wir Variation reinbringen wollten, kommen gegen die Klassiker nicht an. Alle wollen Pommes und Chicken Nuggets», sagt Devos. Frustriert sei er deswegen nicht. «Wir haben damit gerechnet.» Im Badi-Bistro in Baden ist derweil der Hot Dog «der absolute Renner», wie Geschäftsführer Philipp Penelas sagt. «Die Gmüesspiessli, die wir zum Start vor drei Jahren auf der Karte hatten, wurden fast nie bestellt. Gesundes kommt bei der Masse nicht so an. Wir haben die Spiessli bald wieder von der Karte genommen.» Ähnlich erging es den Betreibern des Restaurants in der Zürcher Badi Heuried in diesem Jahr. Ihr Mutterhaus in Dietlikon, das Vrenelisgärtli, hat mit alpiner Küche grossen Erfolg. Doch den Badigästen schmeckte das Roastbeef vom Weiderind und der Appenzeller Schweinshals nicht, weshalb das Menü nach einem Monat abgeändert wurde. Hin zu Nuggets und Salatbuffet. Einen veritablen Aufschrei unter den Besuchern von Zürichs grösstem Strandbad, dem Mythenquai, gab es vor vier Jahren. Damals übernahm das Vegi-Restaurant Hiltl, das in der Stadt eigentlich sehr beliebt ist, die kulinarische Verantwortung. Aber am See passte es den Gästen nicht. Denn das bedeutete den Tod der Chicken Nuggets.

Ein Artikel von

Warum fahren die Badi-Gäste dermassen auf «Junk-Food» in der Badi ab? Nicole Meybohm, Präsidentin des Verbands Ernährungs-Psychologische Beratung Schweiz: «Was die Ernährung angeht, ist der Mensch ein Gewohnheitstier, und diese Gewohnheit ist auch durch das bestehende Angebot entstanden. Besonders, wenn es um Örtlichkeiten geht. Im Kino essen wir ja auch Popcorn und nicht einen Salat vom Buffet.» So verhalte es sich auch in der Badi. Hier sei die Gastronomie seit Jahrzehnten vom einfachen Fach, und daran hätten sich die Leute gewöhnt. «In den meisten Schwimmbädern sind die Küchen platzmässig limitiert und nicht ausgerüstet für komplexe Menüs.» Komme hinzu, dass im Freibad die Verpflegung Nebensache sei, so Meybohm: «Wir gehen dahin, um zu baden, und nicht wegen der Kulinarik.»

Wenn du in der Badi angeben willst, dann schau bei den Profis gut hin!

Variation, gewusst wie

Doch genau das ist das Ziel jener Badi-Gastronomen, die mehr als nur Pommes und Hot Dog anbieten: den Umsatz mit dem Besuch «Auswärtiger» zu steigern. So hat Lukas Stocker vom «Sunnebeedli» auch tibetanische Momos oder Flammkuchen im Angebot. Und der Hot Dog kommt «mit ofenfrischem Brot, einer Wurst aus der Region und hausgemachter Remoulade. Wir bereiten alles frisch zu, und das zieht zunehmend Leute an, die gar nicht in die Badi wollen, sondern einfach Lust auf ein feines Essen haben». Man könne also variieren, aber das «sowohl als auch» sei wichtig, so Stocker.

Im «Badi-Turm» wiederum gönnen sich Devos und Böni hinsichtlich Zutaten einen gewissen Spielraum: «Wir variieren zum Beispiel bei den Gewürzen. Die Pommes kommen nicht mit herkömmlichem Salz, sondern einer Kräutermischung. Das ist ohnehin gesünder», sagt Devos. Penelas vom Badi-Bistro ergänzt, dass sich auch Fast Food für Innovationen eigne, etwa hinsichtlich Aufmachung. «Und am wichtigsten ist sowieso die Qualität. Darauf legen die Leute zunehmend Wert.» Dafür spreche, dass sein Angus-Burger mit hausgemachter Sauce sehr oft bestellt werde. «Die Gäste haben sich an das neue Angebot gewöhnt», sagt Penelas.

Für eine Abkühlung: Die 21 schönsten Seen der Welt

Am Mythenquai haben sich die Wogen unterdessen geglättet. Laut dem Geschäftsführer der Hiltl-Restaurants, Rolf Hiltl, treffe das Buffet-Angebot den Geschmack der Besucher. «Wir bieten auch Pommes frites an, und die vegetarischen Nuggets gehören zu den Hits.» Ganz ohne Fleisch ging's auf Wunsch der Stadt Zürich dann aber doch nicht: Die Metzgerei Luma brutzelt ausserhalb vom Restaurant an einem Grill-Stand Würste in diversen Variationen.

Kennst du die schönsten Badis der Schweiz?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tineler 13.08.2018 20:09
    Highlight Warum nur das eine oder das andere?
    In unserer Badi gibt es nebst Pommes und Hotdog hausgemachte Pizza, div. Burger vom Grill und eine eigene Thaiküche.
    Das Angebot wurde laufend vergrössert und damit auch die Beliebtheit. Es kommen viele auch ohne zu baden in die Badi, weil das Essen top ist.

    www.badiamsee.ch
    Badi Pfäffikon Zh
    0 0 Melden
  • YB98 13.08.2018 11:54
    Highlight Ich frage mich sowieso, warum die Pommes nicht immer mit einer zusätzlichen Gewürzmischung serviert werden, Salz ist gut aber mit züsätzlichen Gewürzen wirds fantastisch:)
    5 5 Melden
  • Padcat 13.08.2018 09:20
    Highlight Ich denke nicht nur der preis, auch die temperaturen spielen eine rolle, was leute in der badi essen wollen. In dachsen und im geiselweld (winterthur) hat zum beispiel thai food sehr gut geklappt. (in dachsen hat der pächter gewechselt, jetzt gibts das auch nicht mehr)
    Ich will gar kein richtiges menü wenn ich den ganzen tag sünnele und bädele
    3 0 Melden
  • Merida 13.08.2018 07:21
    Highlight Leider schaffen es die wenigsten Badi-Zoo-Freilichttheater etc.-Restaurants nicht, auch etwas ausgewogenes vegetarisches anzubieten.
    Pommes und Salat ist mir a) langsam zu langweilig und b) zu proteinarm...
    1 6 Melden
  • Sharkdiver 12.08.2018 20:22
    Highlight Und ich nerve mich immer über diesen grottenschlechten einheitsbrei frass der einem angeboten wird
    17 18 Melden
  • fabsli 12.08.2018 18:42
    Highlight Das Menü in der Badi Heuried hat die Leute nicht überzeugt, weil sie nach 30min anstehen genug vom Hipster-Getue haben.
    94 1 Melden
  • rodolofo 12.08.2018 18:07
    Highlight Und ich Naivling dachte, es wäre Schwimmen!
    97 1 Melden
  • BoJack Horseman 12.08.2018 17:33
    Highlight noch ein paar hiltl mehr in den badis bitte. pseudo-gesundes überteuertes essen macht den hipster-bart ganz schmeidig
    133 14 Melden
  • lilie 12.08.2018 17:27
    Highlight Alles falsch! In der Badi wollen immer alle nur das eine...

    ... nämlich ein Glacé! 🤗👅
    152 5 Melden
  • Chili5000 12.08.2018 17:26
    Highlight Tut mir leid aber wenn ich mal in die Badi gehe dann möchte ich auch Pommes essen. Ich esse nähmlich solche Dinge wie Pommes und Chicken Nuggets selten und deshalb esse ich es gerne in der Badi. Ausserdem weckt es Kindheitserinnereungen!
    109 6 Melden
  • Garp 12.08.2018 17:02
    Highlight Es gehen ja nicht nur gut verdienende Singles und Paare in die Badi. Für Familien ist der Eintritt schon teuer, und wenn sie ihr Essen nicht selber mitbringen, muss es nahrhaft, schmackig und möglichst günstig sein. Kräutersalz ist für viele Allergiker übrigens ein Graus ^^ .
    75 11 Melden
    • jjjj 12.08.2018 17:15
      Highlight Quatsch...

      Saisonabo in Züri um die 100.-. Flussbadis sind gratis.
      In Zug z.B sind alle Seebadis gratis.
      37 48 Melden
    • Amboss 12.08.2018 19:27
      Highlight @jjj: Ja 100 Franken - pro Person. Das wirkt erst Mal nicht so teuer. Dann musst du aber 100 CHF Mal zwei rechnen u d je nach Alter der Kinder nochmals 2x60 Franken dazu rechnen.
      Da Bist du schon bei 320 Franken, was auch wieder nicht sooo billig ist...

      Und die genaueb Preise hängen halt vom Wohnort ab, und man geht einfach schon in die Badi, wo man wohnt...
      Wenn das nicht in Zug am See ist, dann ist es möglicherweise halt nicht gratis...
      29 4 Melden
    • jjjj 12.08.2018 22:36
      Highlight ... und wenn du nicht viel Geld hast gibts die Kulturlegi...
      3 16 Melden
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 12.08.2018 16:56
    Highlight Na ja, wo ist das Problem wenn die Leute lieber Pommes mit Chickennuggets oder Hot Dog essen wollen, statt einem Salat mit fettarmem Joghurtdressing?
    Die Allerwenigsten werden sich täglich so ernähren.
    152 9 Melden
  • Klaus07 12.08.2018 16:25
    Highlight Hört doch endlich mit diesem ungesunden Gesund Wahn auf. Kräutermischung anstatt Salz weil es gesünder sei? Hallo? Wie wahr das gerade? 15g Salz pro Tag ist unbedenklich?
    Gastronomen sollen das anbieten was die Kunden wünschen und nicht das was hipp sein soll. Niemand braucht eine umerziehung, denn das was unsere Grosseltern und Eltern bereits gegessen haben hat sich über Generationen bewährt und wahr auch nicht ungesund. Auch wenn es eine Portion Pommes oder ein Schnippo ist.
    142 130 Melden
    • Dan Ka 12.08.2018 16:43
      Highlight Unsere Grosseltern waren auch Bauern und Handwerker, da mags fettiges und kohlenhydratereiches Essen vertragen. Heute arbeiten viele im Büro oder mit wenig körperlicher Beanspruchung. Da macht dieser Food, sofern als Haupternährungsquelle, fett und krank.
      67 22 Melden
    • Herr Ole 12.08.2018 17:03
      Highlight Kräuter haben sich länger bewährt als Pommes...
      49 18 Melden
    • Klaus07 12.08.2018 17:17
      Highlight @dan Ka
      Was für eine Argumentation soll dass den sein? Ja klar um das Jahr 1900 wahren alles nur Arbeiter und Bauer! Was für ein Blödsinn.
      24 78 Melden
    • Dan Ka 12.08.2018 18:10
      Highlight @Klaus07: Hier die Basics/Fakten, ganz einfach aufbereitet:

      Beschäftigung nach Sektor in der CH:

      http://phzh.educanet2.ch/japan15wirschaft/.ws_gen/17/Wirtschaftssektoren.pdf

      Und zur Ernährung:

      http://www.sge-ssn.ch/media/sge_pyramid_long_D_2014.pdf

      En guete! 😉

      40 7 Melden
    • Dan Ka 12.08.2018 18:13
      Highlight Ach ja, zum Salz: Es wären laut WHO (die eher sehr konservativ und wirtschaftsfreundlich taxiert) 5gr.

      https://www.swissheart.ch/praevention/gesund-leben/ernaehrung/salz.html
      11 19 Melden
    • dini Mueter 12.08.2018 18:15
      Highlight Klaus kann entweder nicht rechnen oder seine Grosseltern sind schon über 200 jährig. Zudem magician seine monochrome Denkweise nicht. Was tun?
      5 13 Melden
    • dini Mueter 12.08.2018 18:22
      Highlight "mag ich", nicht magician 🤣
      6 6 Melden
    • Klaus07 12.08.2018 18:29
      Highlight Nur was das jetzt mit eine Hotdog oder einer Portion Pommes im Schwimmbad zu tun hat, verstehe ich nicht. Es kommt immer auf die Menge an. Kein Essen ist ungesund wenn man es nicht übertreibt. Mich kotzt einfach dieser Gesundheitswahn an. Mir hat niemand vorzuschreiben was ich zu essen habe. Egal ob im Restaurant, im Schwimmbad oder bei mir zu Hause.
      33 16 Melden
    • Klaus07 12.08.2018 19:35
      Highlight @Dan Ka.
      Lesen Sie auch Zeitung? Der Artikel üner Salz wahr gestern hier in Watson. Kann es nicht verlinken. Hier von 20min.
      http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Wer-zu-wenig-Salz-isst--stirbt-frueher-24355279

      @dini Mueter
      Mein Vater Jahrgang 1943
      Mein Grossvater 1910.
      Ja ich kann rechnen, was man von ihnen nicht behaupten kann.
      12 5 Melden
    • dini Mueter 12.08.2018 20:16
      Highlight Natürlich schreibt dir das niemand vor, Lenk jetzt nicht ab!
      7 11 Melden
    • zwan33 12.08.2018 21:42
      Highlight Wie wahr!
      5 1 Melden
    • satyros 12.08.2018 23:27
      Highlight @Klaus: Unsere Eltern und Grosseltern hatten auch eine etwas tiefere Lebenserwartung als wir. Ich find's vor allem lustig, wenn Dinge wie die "Steinzeitdiät" propagiert werden, weil die so gesund sein soll. In der Steinzeit starben die meisten Leute wohl, bevor sie Dreissig waren.
      10 4 Melden
    • Klaus07 13.08.2018 05:01
      Highlight Meine Grosseltern beide über 85, mein Vater ist 91, meine Mutter starb mit 83. Die erhöhte Lebenserwartung hat nichts mit der Ernährung zu tun sondern mit neuer medizinischen Therapien und neuen Medikamente.
      13 4 Melden
  • Cesare 12.08.2018 15:48
    Highlight die preise spielen sicherlich auch noch eine grosse rolle... ein angus burger kostet sicherlich nicht gleich viel wie eine portion pommes mit chicken nuggets
    288 2 Melden

Männer sind kein Müll

Für Zuspitzungen sind Politiker immer zu haben – und wir Journalisten sowieso. Der Hashtag #menaretrash ist jedoch menschenverachtend und dient der Sache nicht.

20 Jahre, nachdem «Die Ärzte» mit «Männer sind Schweine» die deutschen Charts stürmten, ist die Parole nun auch in der politischen Debatte salonfähig geworden. Wobei die Wortwahl inzwischen noch eine Stufe drastischer ausfällt – man muss schliesslich mit der Zeit gehen: «Männer sind Müll», heisst es neu. Die Ironie ist weg, dafür geht die Alliteration wunderbar leicht von den Lippen.

Der Hashtag #MenAreTrash trendet gerade auf Twitter. Unter dem Eindruck eines Wochenendes, das von Gewalt gegen …

Artikel lesen