Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüela- und Klausenpass öffnen so spät wie seit lange nicht mehr



Gabriella Le Breton takes a picture on the mountain pass

Bild: KEYSTONE

Im Kanton Graubünden ist am Dienstag der Flüelapass geöffnet worden. Der Übergang zwischen Davos und dem Unterengadin ist in den letzten 20 Jahren noch nie so spät freigegeben worden. Auch der Klausenpass öffnet am Mittwoch so spät wie schon lange nicht mehr.

Wegen der riesigen Schneemengen, die immer noch im Hochgebirge liegen, erfolgt die Öffnung des Flüelapasses im Vergleich zum vergangenen Jahr genau einen Monat später. Gemäss der Statistik des Tiefbauamtes Graubünden handelt es sich dieses Jahr um die späteste Flüela-Passöffnung seit mindestens 1999.

Die Rhätische Bahn teilte am Dienstag mit, dass der Autoverlad am Vereinatunnel auf den Sommerfahrplan umstellt. Gleichzeitig schrieb die Bahn, sie habe seit der Eröffnung des Vereinatunnels vor 20 Jahren im Mai noch nie so viele Fahrzeuge durch den Tunnel transportiert. Die knapp 18'000 Fahrzeuge seien 56 Prozent mehr als letztes Jahr. Der Verinatunnel ist der Flüela-Ersatz, die wintersichere Verbindung zwischen Davos und dem Unterengadin.

Wir lieben sie einfach: Unsere Alpenpässe

Von den sieben Pässen in Graubünden mit Wintersperre sind mittlerweile deren vier offen. Neben dem Flüelapass für den Verkehr freigegeben wurden der Oberalp, der San Bernardino sowie der Splügen. Noch diese Woche geplant ist die Öffnung des Albulapasses. Noch geschlossen sind die Forcola di Livigno sowie der Umbrail.

Lawinengefahr am Gotthard

Die spätestes Öffnung seit mindestens 19 Jahren verzeichnet der Klausenpass, wenn er am Mittwoch um 8 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben wird. Die Verbindung zwischen den Kantonen Uri und Glarus war im Vorjahr bereits am 17. Mai geöffnet worden, wie ein Blick auf die Statistik der Urner Baudirektion zeigt.

Teilweise befahrbar sein soll ab Mittwoch die Sustenstrasse bis Sustenbrüggli. Die Furkpassstrasse dürfte am 14. Juni ganz geöffnet werden, voraussichtlich nicht vor dem 15. Juni ist der Grimselpass zwischen dem Berner Oberland und dem Oberwallis passierbar. Der noch total gesperrte Nufenen zwischen dem Wallis und dem Tessin dürfe nicht vor dem 22. Juni öffnen.

Bis auf weiteres gesperrt bleibt der 2108 Meter hohe Gotthardpass. Grund dafür ist Lawinengefahr. Von der Urner Seite her ist die Strasse bis zum Gotthardmätteli geöffnet, von der Tessiner Seite her bis zu den Gastrobetrieben auf der Passhöhe. (aeg/sda)

Die höchsten Punkte jedes Landes

Urlaub Tür an Tür mit Einheimischen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 05.06.2019 06:44
    Highlight Highlight Ich als Berglaie frage mich, ist das ein gutes Zeichen wenn man die Pässe später öffnet? Das würde doch heissen, es ist viel Schnee auf dem Berg und somit ein "gesunder" Berg, oder nicht?
  • sunshineZH 04.06.2019 21:57
    Highlight Highlight Klimaerwärmung 😉
  • Do not lie to mE 04.06.2019 19:15
    Highlight Highlight In den Kalifornien Rocky's kann man dieses Jahr bis August Schifahren

    Snow Doesn't Lie - But Climate Scientists Do?
    Play Icon
  • Chriguchris 04.06.2019 17:50
    Highlight Highlight Ich würde mich der Dame gerne als Fahrer oder Beifahrer anbieten^^
    • In vino veritas 04.06.2019 18:57
      Highlight Highlight Mach dir keine Hoffnungen, billige Kommentare ziehen heute nicht mehr bei Frauen😉
    • Amateurschreiber 04.06.2019 19:00
      Highlight Highlight Metoo :-)
    • John H. 04.06.2019 21:48
      Highlight Highlight Der Herr Keystone war da wohl schneller ;o)
    Weitere Antworten anzeigen

Pharmakonzern-Eigentümer sollen Milliarde in der Schweiz versteckt haben

Die Besitzer des wegen der Opiate-Krise in die Kritik geratenen US-Pharmakonzerns Purdue sollen Schweizer Bankkonten benutzt haben, um Millionen-Überweisungen vom Unternehmen in die eigene Tasche zu verschleiern. Dies behauptet die New Yorker Generalstaatsanwältin.

Staatsanwältin Letitia James teilte am Freitag mit, die Familie Sackler habe rund eine Milliarde Dollar in die Schweiz überwiesen. Der Transfer sei im Rahmen von Ermittlungen gegen Purdue und Mitglieder der Familie Sackler …

Artikel lesen
Link zum Artikel