Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Auch diesen Sommer zieht die «Slide my City»-Tour durch drei Schweizer Städte. bild: slide my city

Die Riesen-Rutschen kommen zurück in die Schweiz! Das sind die Locations



«Slide my City» war in den letzten beiden Jahren ein grosser Erfolg. Deshalb kehrt die 200-Meter-Rutsche zurück in drei Schweizer Städte. Jeweils an drei Wochenenden steht die gelbe Gummirutsche mit zwei Bahnen für Besucher offen. Von 12 bis 15 Uhr ist sie für Familien reserviert, danach dürfen alle über 14 Jahren bis etwa 19:45 Uhr drauflos rutschen. Familientickets sind für 60 Minuten gültig, die sogenannten Action-Tickets für 90 Minuten.

Um am Event teilzunehmen, muss man im Voraus Tickets erwerben. «Im Vergleich zu den Vorjahren haben wir die Kapazitäten der Zeitfenster optimiert. Gerade bei den Familien wurde die Anzahl Tickets pro Zeitfenster stark reduziert sowie die Zeit etwas gekürzt, damit auch die Kleinen ihre Rutschzeit ausnutzen können. So soll weniger angestanden und mehr gerutscht werden», sagt Silvan Müller, Mediensprecher des Veranstalters Boom AG, zu watson.

Die Tickets dürften also schnell weg sein. An diesen drei Locations wird die Rutsche aufgebaut:

Teufenerstrasse – St.Gallen

Der erste Stop der diesjährigen «Slide my City»-Tour ist St. Gallen. Am 22. und 23. Juli ist die Teufenerstrasse ab Höhe Oberstrasse für Autos gesperrt. Das Gefälle ist dann für Menschen in Badehosen mit Schwimmreifen reserviert. Bereits letztes Jahr kamen Rutschbegeisterte hier auf ihre Kosten. 

So sieht die Strasse im Normalzustand aus:

Aargauerstalden – Bern

Von der Teufenerstrasse geht es weiter nach Bern. Dort wird der Aargauerstalden am darauffolgenden Wochenende zur Rutschbahn. Letztes Jahr rutschten über 3000 Besucher den Aargauerstalden in Bern herunter. Doch nicht alle waren begeistert vom Wasserspass.

Angesichts des grossen Ansturms auf die Rutsche äusserte die Stadtpolizei Bern Bedenken und liess daraufhin beide Spuren des Aargauerstalden sperren. Bei der Bewilligung des Projektes war man noch davon ausgegangen, dass der Verkehr während des Events noch ein- oder sogar zweispurig geführt werden könne. Autofahrer mussten also einen Umweg in Kauf nehmen, wie «Der Bund» berichtete.

Dieses Jahr findet der Event während den Sommerferien statt, wenn sowieso weniger Autos unterwegs sind und die Anwohner wurden vorgängig informiert. «Für Anwohner ist die Zufahrt jederzeit möglich», sagt Müller.

Studhaldenstrasse – Luzern

Neu mit dabei ist die Stadt Luzern. Letztes Jahr fand der Event noch in Zürich an der Oetenbachgasse während dem Züri-Fäscht statt. Man zeige aber mit dem Standortwechsel der grössten Stadt der Schweiz keinesfalls die kalte Schulter: «Wir versuchen eine leichte Rotation in unsere Events zu bringen, damit auch andere Locations profitieren können», sagt Müller. Nächstes Jahr wolle man wieder nach Zürich zurückkehren.

Nun kann also Luzern zeigen, was es kann. Am 11. und 12. August ist die Rutschbahn geöffnet, mitten in den Sommerferien. 

Impressionen von «Slide my City» 2016:

Play Icon

Video: YouTube/Atelier BOOM AG

Lausanne ist die vierte Location:

In der Zwischenzeit hat «Slide my City» eine weitere Location organisiert. Am 5. und 6. August ist die gelbe Riesenrutsche auch in Lausanne zu finden und zwar auf der Frédéric-César-de-la-Harpe-Strasse.

slidemycity.ch

(leo)

Das sind die schönsten, beliebtesten und grössten Badis der Schweiz:

Das könnte dich auch interessieren:

Dieses Dokument beweist, dass Trump wegen des Trump Towers in Moskau gelogen hat

Link to Article

Star-Reporter des «Spiegel» als Fälscher entlarvt

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Er wollte nur ein Tattoo von Angelina Jolie – herausgekommen ist das 😱

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Diese 8 Paare haben guten Sex. Weil? Sieht man doch!

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Mit diesem Survival Guide in 6 Punkten überstehst du die Festtage

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Swisscom, Sunrise oder doch M-Budget? Der Vergleichstest zeigt, wer wirklich günstiger ist

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • asdf1692 26.06.2017 08:03
    Highlight Highlight Kleine Korrektur: Die Rutschbahn wird nicht in drei, sondern sogar in vier Städten stehen:

    22.&23.7.: St.Gallen
    29.&30.7.: Bern
    05.&06.8.: Lausanne
    11.&12.8.: Luzern
    • Leo Helfenberger 26.06.2017 08:37
      Highlight Highlight Ist angepasst, danke!
    • Hoppla! 26.06.2017 11:36
      Highlight Highlight Lausanne? Hört bei Watson die Schweiz nicht irgendwo bei Düdingen auf? ;-)
  • remeto 26.06.2017 07:52
    Highlight Highlight Ist das ein Native Ad oder ein richtiger Watsonartikel?
    • Leo Helfenberger 26.06.2017 08:34
      Highlight Highlight @remeto: Native Ads sind gekennzeichnet.
  • Grigor 25.06.2017 23:37
    Highlight Highlight Wann ist der Event in Bern genau?
    • Leo Helfenberger 26.06.2017 10:26
      Highlight Highlight Am Wochenende 29./30. Juli ;)
  • nissi 25.06.2017 23:23
    Highlight Highlight Gemäss dem Ticket-Shop macht die Rutsche am 5./6. August auch noch in Lausanne halt, somit wären es also 4 Schweizer Städte ;)

Muss das Neonazi-Treffen in Bern verboten werden? Ein anderer Kanton greift jetzt durch

Die Partei National Orientierter Schweizer lädt Neonazis aus der ganzen Welt nach Bern ein. Die Politik stellt sich nun die Frage, ob solche Veranstaltungen verboten werden sollen. Der Kanton St. Gallen prescht nach Skandal-Konzert vor. 

Die «Eidgenossen» laden ein: Am 1. Dezember will die rechtsextreme Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) in der Region Bern ihren Parteitag feiern. Nun stellt sich die Frage, ob solche Veranstaltungen geduldet werden sollen. 

Denn ein Blick auf den Pnos-Flyer zeigt: Eingeladen sind Politiker und Aushängeschilder der rechtsradikalen Szene aus der ganzen Welt. Sie vertreten rassistische Ideologien, liebäugeln mit braunem Gedankengut oder glauben an die «White Supremacy».

Vorgeprescht …

Artikel lesen
Link to Article