Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04755327 A handout image released on 18 May 2015 by Adidas AG shows extreme sports personality Dean Potter and his dog Whisper in an undated photograph. According to reports, the bodies of Potter, 43, and Graham Hunt, 29, were found in Yosemite National Park, California, USA, on 17 May 2015. The two men were reported missing by friends after making an illegal BASE jump from Taft Point during a 3,500 foot wingsuit decent into the Yosmite Valley on 16 May. The bodies were located by a state police helicopter.  EPA/ADIDAS AG / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der 43-jährige Dean Potter prallte bei einem Flug im Yosemite-Nationalpark in einen Felsen. Bild: EPA/ADIDAS AG

Bessere Wingsuits führen zu mehr Toten unter den Basejump-Profis

Seine Leidenschaft hat Dean Potter sein Leben gekostet – obwohl er einer der erfahrensten Base-Jumper der Szene war. Das ist kein reiner Zufall.



Die berüchtigte «Fatality List» ist um einen Namen reicher: Dean Potter. 

Sein Markenzeichen waren Sprünge mit Hund Whisper auf dem Rücken. Sie haben ihn berühmt gemacht. Kultstatus erreichte Potter mit einem Dokumentar-Film über seine Sprünge vom Eiger. 

Potter und sein Begleiter sind am Wochenende bei einem Wingsuit-Sprung im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien tödlich verunglückt. Er nimmt auf der Liste, auf der die tödlichen Unfälle von Base-Jumpern gesammelt werden, Platz 256 ein.

Was auffällt: In den letzten Jahren traf es immer wieder routinierte Jumper – wie Potter, der weit mehr als 1000 Sprünge auf dem Konto hatte. Letztes Jahr starben drei Szenegrössen im Lötschental, 2013 verunglückte der bekannte britische Stuntman Mark Sutton in Martigny tödlich.

Michael Schwery, Präsident der Swiss Base Association, bestätigt: «Vor zehn Jahren verunglückten vor allem Anfänger. Heute trifft es vermehrt erfahrene Springer.»

Bessere Ausrüstung, riskantere Flüge?

Das hat hat – paradoxerweise –  auch damit zu tun, dass sich die Wingsuit-Technologie in letzter Zeit extrem verbessert hat. «Viele Sprünge wären noch vor fünf Jahren noch nicht möglich gewesen», sagt Schwery. Das ermögliche Sprünge an Orten, die zuvor ungeeignet waren. Früher musste eine Felswand mindestens 250 Meter lang vertikal sein, damit sie sich als Absprungort eignete. Heute reichen 150 Meter.

Die präzisen Navigierungsmöglichkeiten können zu einem grösseren Risiko verleiten. «Die Profis gehen auf sehr hohem Niveau an ihre Grenzen», sagt Schwery. Im Extremfall entscheiden dann nicht Sekunden, sondern Sekundenbruchteile über Leben und Tod.

Die neuen Möglichkeiten führen auch zu einem starken Anstieg der sogenannten Proximity Flights bei Base-Jumpern – Flügen mit einem Wingsuit. In den letzten Jahren gab es vor allem bei Proximity Flyern tödliche Unfälle. 

Wut auf Sponsoren

Der Schweizer Oliver Furrer, der seit 25 Jahren Fallschirm springt und 700 Wingsuit-Sprünge hinter sich hat, sieht einen weiteren Grund, warum es immer öfter Profis trifft: Der Druck, der auf den Sportlern lastet, immer waghalsigere Sprünge durchzuführen. Dafür seien auch die Sponsoren mitverantwortlich: «Natürlich hat Red Bull Ueli Gegenschatz nicht zu seinem Sprung gezwungen, aber es ist eben doch ein impliziter Druck da. Wenn er es nicht gemacht hätte, wäre ein anderer bereitgestanden.»

Gegenschatz, der prominenteste Schweizer Base-Jumper, ist 2009 nach einem Sprung von einem Hochhaus in Zürich von einem Windstoss erfasst worden und tödlich verunglückt. Der Sprung fand im Rahmen einer Promo-Aktion statt.

Der Konkurrenzkampf um die Aufmerksamkeit in den sozialen Medien, wo solche Videos verbreitet werden, feuere das Ganze noch an, so Furrer. So weit, dass es auch Anfänger betrifft. «Einige wollen sich inszenieren und cool wirken. Dabei überschätzen sie sich», sagt Furrer.

Im Verhältnis immer weniger Unfälle

Zwar ist nur ein Viertel der Basejumper, die auf der seit 1981 geführten «Fatality List» verewigt sind, mit einem Wingsuit verunglückt. Der Trend nahm aber erst vor rund 10 Jahren Fahrt auf – seit da stellten sie Jahr für Jahr einen grösseren Anteil und schliesslich die Mehrheit.

Im Verhältnis nehmen die Unfälle jedoch ab: In Lauterbrunnen, dem beliebtesten Base-Jumping-Ort der Schweiz kommt es im Schnitt zu 4 bis 5 Todesfällen pro Jahr. Während die Zahl der Sprünge rasant ansteigt: Vor 10 Jahren waren es gemäss Schwery noch 5'000 bis 10'000 pro Jahr, jetzt sind es 20'000 – Tendenz steigend.

Bild

Die Webseite wingsuitfly.com hat Todesursachen von Basejumpern anhand der Liste analysiert. Dies sind die Schlüsse:

Müssen wir uns auf weitere Innovationen einstellen, die zu noch riskanteren Sprüngen führen? Michael Scheury gibt Entwarnung: «Bis vor drei Jahren gab es starke Fortschritte bei der Technologie», sagt er. Seither würden nur Details verändert. «Eine weitere Revolution bei der Ausrüstung wird es voraussichtlich nicht geben.»

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 21.05.2015 14:13
    Highlight Highlight Sowohl bei diesen Lebensverächtern im Lauterbrunnental, wo schier monatlich ein Bauer die Überreste eines diesen Adrenalin-Freaks aus einem seiner Felder kratzen muss, wie auch nun bei denjenigen, welche gerne mal im Vorbeifliegen irgendwo auf der Welt eine Felswand küssen : Da habe ich nicht das geringste Mitleid! Selbstgesucht, selbst schuld und ihr eh schon generell nicht allzulang bemessenes Leben gering geschätzt. Dies für einen grotesk-unnötigen Blödsinn.

    Nichts gegen gewisse noch einigermassen kontrollierbare Extremsportarten (es müssen nicht alle Fussball oder Golf spielen), wie z.B. gut überwachtes Riverrafting und ähnliches noch knapp vertretbares, aber diese Superman-Anzügli mit ihren Kamikazes sind schlicht ein Unfug für dessen tödlichen Ausgang ein jeder seine Eigenverantwortung wahrnehmen müsste. Es wohl aber erst posthum probiert ;-)!
  • MikoGee 21.05.2015 12:27
    Highlight Highlight Ich muss ehrlich sagen dass mich Red Bull mit Filmen wie "The Art of Flight" damals völlig mitgerissen hatte. Ich war nie ein Fan von Energy Drinks, aber diesen Film war Bildgewaltig, Unterhaltsam und der Soundtrack einsame Spitze. Nachdem ich jedoch die ARD-Dokumentation "Die dunkle Seite von Red Bull" gesehen habe, begann ich sämtliche Produkte und Events dieser Firma zu boykottieren. Denn wenn eine Firma mit toten Mitarbeitern einen Kinofilm mit "You have on live. Live it." bewirbt, hört der Spass auf.
    Für die, die Interessiert sind, hier der Link zur Doku:
    Play Icon

  • SpikeCH 21.05.2015 10:28
    Highlight Highlight Tragisch ja, Mitleid nein.
    natürlich ist es jedesmal tragisch wenn so etwas passiert, sowohl für die Angehörigen und Freunde, als auch für die Retter, die dann sauber machen müssen..
    Trotzdem muss man sich daran erinnern, dass diese Extremsportler, die ich um ihre Kühnheit bewundere, sehr wohl wissen welches Risiko sie eingehen. Bei jedem Sprung müssen Sie damit rechnen, dass Sie an diesem Tag ihre Familie nicht mehr in die Arme schliessen können.
  • Joshzi 21.05.2015 09:28
    Highlight Highlight "Besser" erscheint mir in diesem Kontext als Kontrafakt, jedenfalls in Bezug auf das Leben.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel