Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olympische Spiele

Nach der Zürcher Absage müssen sich die Bündner mit ihrer Olympia-Kandidatur wohl neu ausrichten.  keystone

Zürich redet Klartext zu Olympia-Kandidatur von Graubünden: «Das geht so nicht»

Zu unprofessionell – der Zürcher Stadtrat Gerold Lauber findet klare Worte als Erklärung für das Zürcher Nein zur Bündner Olympia-Kandidatur.



Seit dem Wochenende steht fest: Zürich will sich nicht an einer Bündner Kandidatur für die Olympischen Spiele 2026 beteiligen. Dies gab laut der «NZZ am Sonntag» der Stadtrat in einem auf der Stadtseite veröffentlichten Brief bekannt. Das ist ein Schlag ins Gesicht für die Bündner, die mit Zürich gar als Host-City gerechnet haben. 

Zürich 2026 war nie ein Thema

«Wir werden keine Host-City sein», macht der Zürcher Stadtrat Gerold Lauber nun noch einmal gegenüber dem «Regionaljournal Graubünden» klar. Zürich könne die Infrastruktur nicht leisten und sei jetzt schon am Anschlag. Und neue Infrastruktur sei nicht denkbar. In diesem Zusammenhang erwähnt er Zürich als Olympisches Dorf, was Graubünden wohl ins Auge gefasst hatte. Offiziell ist nicht bekannt, was die Bündner planen.

Lauber wird noch deutlicher: «Zürich 2026 war nie ein Thema und ich gehe davon aus, dass das unter diesen Bedingungen auch nie ein Thema werden wird.» 

Hallenstadion Zürich, Olympia 2026

Das Hallenstadion ist als Austragungsort im Gespräch. keystone

Die Bedingungen – das ist das Kernproblem einer Kandidatur, wie die Zürcher nicht müde werden zu betonen. Lauber kritisiert, dass so viele Regionen bereits einen so grossen Aufwand betreiben und nicht einmal wissen, was gefordert werde, um die Spiele durchzuführen. 

Bündner geben sich unabhängig

Der Bündner Olympia-Promoter Andreas Wieland machte nach dem Bekanntwerden der Zürcher Absage klar, dass der Bergkanton nicht auf Zürich angewiesen sei. Die Stadtzürcher Infrastruktur könnte auch ohne Einverständnis der Stadt genutzt werden, sagte er gegenüber der «Südostschweiz». Mit dem Geschäftsführer des Hallenstadions habe man bereits gesprochen. Und auch mit den Betreibern der Halle in Dübendorf sei man in Kontakt.

Gerold Lauber sieht darin kein Problem. Und sagt auch: «Wenn Graubünden am Rande bestehende Zürcher Infrastruktur braucht, können wir darüber reden.»

Insgesamt waren letzte Woche fünf Kandidaturen bei Swiss Olympic eingegangen. Neben jener aus Graubünden gibt es eine aus der Westschweiz und eine weitere aus der Zentralschweiz. Weiter existiert ein Konzept «Switzerland 2026», hinter dem eine Interessengemeinschaft um den Gstaader Bauingenieur Kurt Iseli steht. Ebenfalls ein gesamtschweizerisches Projekt («2026 – Games for our future») angemeldet hat der Bieler Fränk Hofer, der 2013 Direktor des Eidgenössischen Turnfests war. (rwy)

Umfrage

Soll Zürich sich an der Olympia-Kandidatur der Bündner beteiligen?

  • Abstimmen

1,215 Votes zu: Soll Zürich sich an der Olympia-Kandidatur der Bündner beteiligen?

  • 40%Ja, die sollen sich nicht so haben. Ist auch super Promotion für die Stadt.
  • 60%Nein, das kostet die Stadt einfach zu viel.

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 08.06.2016 14:55
    Highlight Highlight Mal abgesehen davon..

    - Mit Zürich als Host City planen, ohne Zürich zu fragen?
    - Olympische Sportevents in Zürich veranstalten, ohne die Stadt mit im Boot zu haben?

    Das kommt gut. Sowas von.

    Geile Siech, dieser Wieland.
  • 8004 Zürich 08.06.2016 10:44
    Highlight Highlight Der Bündner Olympia-Promoter Andreas Wieland machte nach dem Bekanntwerden der Zürcher Absage klar, dass der Bergkanton nicht auf Zürich angewiesen sei. Die Stadtzürcher Infrastruktur könnte auch ohne Einverständnis der Stadt genutzt werden, sagte er gegenüber der «Südostschweiz».

    Typische Murmelipflücker-TrötzliNeid-Logik...
    • CableTiger 08.06.2016 11:46
      Highlight Highlight Das Tier auf dem Wappen ist ein Steinbock und kein Murmeli! ;)
    • 8004 Zürich 08.06.2016 14:58
      Highlight Highlight Ich hab' nur noch nie was von Steinböcke "pflücken" gehört ;-)
  • kaiser 08.06.2016 09:39
    Highlight Highlight 1928 und 1948 in St. Moritz waren die einzigen olympischen Winterspiele in der Schweiz. Dass jetzt gleich 5 Regionen in der Schweiz eine Kandidatur prüfen ist ziemlich verblüffend. Das Zürich "nein" sagt ist ja nicht verwunderlich. Die Meisten sagen "nein". Die Bündner selbst haben 2013 bei einer Abstimmung "nein" gesagt. Trotzdem gibs nun gleich 5 Projekte. Kein anderes Land der Welt hat soviele potentiellen Kandidaturen. Warum? Was ist plötzlich los?
  • Dan Rifter 08.06.2016 08:54
    Highlight Highlight So wie sich das mit dem olympischen Gigantismus seit Salt Lake entwickelt hat, ist es für kleinere, demokratische Länder de facto unmöglich, Olympische Spiele auszurichten. Nachwievor werden primär die IOC-Leute mit Steuergeld gefüttert, bevor eine Milliarde in Infrastruktur fliesst, die in der Schweiz kaum nachhaltig ist. Ein nachhaltigeres, klein-aber-feines Projekt hat aber gegen die Grossprojekte aus Kasachstan und Co. keine Chance. Sion 2006 all over again.
  • sheshe 08.06.2016 08:27
    Highlight Highlight Fragt doch einfach Winti. Den Stadtrat interessiert die roten Zahlen nicht, hauptsache Kultur :-)
  • grml 08.06.2016 08:07
    Highlight Highlight Baut lieber einen neuen Hafenkran.

Der Himmel brennt: So schön war der Morgen in der Schweiz

So lässt es sich leicht aufstehen: Der Himmel über der Schweiz war heute Morgen wunderschön rot. Natürlich gibt's auch eine passende Bauernregel dazu: «Morgenrot, schlecht Wetter droht.» Das scheint sich momentan noch nicht zu bewahrheiten, denn gemäss SRF sorgt ein starker Föhn für angenehme Temperaturen. Doch nun zu den Fotos:

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel