Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRF streicht Christa Rigozzi: «Arena/Reporter» wird eingestellt



Das SRF spart: Die Spezialsendung «Arena/Reporter» mit Christa Rigozzi und Jonas Projer wird eingestellt. Man wolle im Wahljahr 2019 drei Wahl-Arenas ausserhalb der TV-Studios drehen, schreibt das SRF in einer Mitteilung. Deshalb sei für «Arena/Reporter» kein Geld mehr vorhanden.

Arena/Reporter
Jonas Projer und Christa Rigozzi
2017

Copyright: SRF/Daniel Winkler
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Gehen künftig getrennte Wege: Jonas Projer und Christa Rigozzi. bild: SRF/Daniel Winkler

Die Sendung war 2017 lanciert worden. Sie war eine Kombination zwischen Live-Diskussion und einem Dokumentarfilm und sollte gemäss SRF die «die gesellschaftspolitische Debatte stärken»

Christa Rigozzi meint dazu: «Ich bedaure sehr, dass die Sendung nicht weitergeführt wird.» Sie verstehe aber, dass im Wahljahr Prioritäten gesetzt würden, lässt sie sich in der Mitteilung zitieren. Redaktionsleiter Jonas Projer begründet den Entscheid: «Als Polittalk sehen wir es als Pflicht an, uns den Parlamentswahlen schwergewichtig anzunehmen.»

Die «Wahl-Arena» ermögliche eine inhaltliche Auseinandersetzung zwischen Parteien, Politikern sowie Exponenten aus der Zivilgesellschaft. «Sie liefert so eine wichtige Basis für das Publikum, um sich eine eigene Meinung zur Zukunft unseres Landes zu bilden.»

Man prüfe für 2020, ob und wie eine Gemeinschaftsproduktion der Redaktionen Info-Talk und «DOK» am Sonntagabend weitergeführt werden könnte, so das SRF weiter. (mlu)

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1929/1930

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verhüllungskünstler Christo ist tot

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alteresel 04.02.2019 19:09
    Highlight Highlight Och, eine absolut verkraftbare Streichung! Ciao!!!!
  • TanookiStormtrooper 04.02.2019 16:51
    Highlight Highlight Ich habe nie verstanden warum Rigozzi eine Politsendung (Co-) Moderieren darf. Bei allen seriösen Sendungen ist klar, dass ein Moderator keine Werbetätigkeiten zu machen hat. Für die Quote, die bei solchen Sendungen keine Rolle spielen sollte, holt man sich aber eine Ex-Miss und Werbegesicht. Entweder Frau Rigozzi verzichtet auf die lukrativen Werbedeals oder sie Moderiert die Arena nicht mehr, beides geht mMn nicht.
    • Mladjo86 04.02.2019 17:05
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Rigozzi ist für mich eine Fehlbesetzung beim SRF. Nichts gegen sie, aber eine Arena zu moderieren ist eine Nummer zu Gross für sie. Villicht ist ja eine Stelle beim Regionalen Tessiner TV frei.
  • Alter-Sack 04.02.2019 16:01
    Highlight Highlight Jetzt noch einen ANSTÄNDIGEN Ersatz für Projer und die Welt ist wieder in Ordnung.
  • mukeleven 04.02.2019 15:26
    Highlight Highlight ach rigozzi, bleib doch bei deinen privatkrediten zum wucherzins. (glaube kaum, dass dies eine gute loesung ist fuer junge familien, die jeden franken drehen muessen.
    so bleibst du authentisch und glaubwuerdiger. arena braucht keine nummerngirls, auch wenn ich dein akzent und dein lachen grundsätzlich mag....
  • Etniesoph 04.02.2019 13:31
    Highlight Highlight Gott sei Dank!
  • Jesses! 04.02.2019 12:16
    Highlight Highlight Die Wahlen sind tatsächlich wichtiger. Diesmal mehr denn je.

Schutzkonzept für Erotikgewerbe: Sex nur noch in Hündchen- oder Reiterstellung

Sexarbeiter sollen ab dem 8. Juni ihre Arbeit wieder aufnehmen können, dies fordert der nationale Zusammenschluss von Beratungsstellen für Sexarbeitende. Dafür hat der Verband umfassende Massnahmen definiert.

So sollen etwa beim Geschlechtsverkehr Stellungen praktiziert werden, bei denen die Tröpfchenübertragung gering und der Abstand zwischen den Gesichtern möglichst hoch ist, schreibt der Verband Prokore am Montag. Beispiele dafür wären etwa die Hündchen- oder Reiterstellung. Zudem sollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel