Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«SRF» macht eine neue «Arena» und Christa Rigozzi ist mit dabei



Für die neue Sendung «Arena/Reporter» holt sich SRF neben dem gestandenen Arena-Moderator Jonas Projer, Christa Rigozzi ins Boot. In der Sendung debattieren Gäste über den vorangegangenen Film, zusammen mit Zuschauerinnen und Zuschauern zu Hause. Jonas Projer leitet dabei die Debatte, in die Christa Rigozzi immer wieder Meinungen, Geschichten und Fragen des Publikums einbringen wird.

Die Sendung feiert am 11. Juni um 21.40 Uhr auf SRF1 Premiere und soll viermal pro Jahr ausgestrahlt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 29.05.2017 22:35
    Highlight Highlight Christa Rigozzi ist eine gute Wahl! Dass sie gescheit ist, hat sie in der Tunnelarena bewiesen. Und den Kanton Tessin müssen wir Schweizer sowieso ein bisschen mehr verwöhnen. Was wäre die Schweiz ohne den Tessin? Nichts!
    • thestruggleisreal 30.05.2017 23:59
      Highlight Highlight ?!?!?!
  • AlteSchachtel 29.05.2017 17:22
    Highlight Highlight ich staune über diese negativen Kommentare. Die neue Arena-(Co-)-Moderatorin hat, soviel ich weiss,
    - das Studium in Kommunikationswissenschaft und Kriminologie erfolgreich abgeschlossen.
    - spricht 3 Landessprachen fliessend
    - hat Charme und kann die grössten Sürmel in Schach halten

    Was gibts da eigentlich zu motzen, bevor sie den Job gemacht hat? Wie wäre die Vorverurteilung ausgefallen, wenn man sie nicht als Ex-Miss kennen würde?
    • jolana 03.06.2017 00:06
      Highlight Highlight Bezüglich Studium:
      Sie hat laut Universität Fribourg das Studium ausgesetzt (Wikipedia nach Uni Fribourg suchen). Daher findet man keine Liz/Masterarbeit vom Rigozzi. Gut möglich hat sie nur mit Bachelor abgeschlossen.
  • JoJoJo 29.05.2017 15:01
    Highlight Highlight Jonas Projer ist unerträglich arrogant und unsympathisch. Ausserdem hat er schlechte Manieren, weil er fällt den Leuten dauernd ins Wort. Völlig unverständlich, dass man solche Leute beim TV beschäftigt.
    • MacB 29.05.2017 15:38
      Highlight Highlight Wenn in der Arena ohne Punkt und Komma "geschnurrt" wird, muss Projer als MOderator ins Wort fallen. Das ist sein Job!
    • Dragon Link 29.05.2017 18:41
      Highlight Highlight Er lässt halt den ausreden, den er ausreden lassen will. Und betreibt Lückenpresse.
  • The M 29.05.2017 15:00
    Highlight Highlight http://gph.is/1ffLoGC
  • Lucida Sans 29.05.2017 14:27
    Highlight Highlight Schön für die Rigozzi! Ein weiteres Forum um sich selbst in Szene zu setzen. Eine Sendung mit Rigozzi - ein Armutszeugnis für die Macher.
    • gege 29.05.2017 16:38
      Highlight Highlight Wieso ein Armutszeugnis? Weil sie gut aussieht und sich gut verkauft? Sind Sie neidisch?
    • gecko25 29.05.2017 17:56
      Highlight Highlight liebe Helona. Seien sie nicht traurig, wenn sie nicht verstanden werden. Heute gelten halt ehemalige Missen mit ausgeprägten, narzisstischem Sinn als Emantipations-Gallionsfiguren
  • Grundi72 29.05.2017 13:54
    Highlight Highlight Jetzt kann Cédric Wehrmuth wieder seine sexistischen Sprüche gegen Rigozzi bringen...
    • Richu 29.05.2017 16:01
      Highlight Highlight Auf Twitter hänselte C. Wermuth bereits gegen das Schweizerfernsehen betr. Frau Rigozzi mit der Aussage: "Jetzt macht sich die Arena definitiv lächerlich". Inzwischen hat zwar Wermuth sein Hass-Tweet wieder gelöscht! Aber jedermann kann die in diesem Falle von NR Wermuth gemachten unqualifizierten Aussagen (extrem tiefes Niveau) selber beurteilen!
  • IMaki 29.05.2017 13:22
    Highlight Highlight Ein Journalist der als Oberlehrer nervt und eine rezyklierte Miss, die uns an jeder Hausecke für Konsum und Konsumkredite entgegengrinst - momoll, das kommt gut. Journalismus verkommt zur Quotenhure und zum Placebo für die Thematisierung der tunlichst umgangenen, echten Fragen.
    Und nach geschätzten zwei Ausgaben und abgesetztem Format treten dann beide - dank televisiv erhöhtem Markwert - als geklontes Traumpaar eines ehemaligen und eines zukünftig ehemaligen Skistars an die Rampe. Natürlich mit dem üblichen Begleitlärm aus dem Hause Ringier. Darf man kotzen? Man muss.
    • Der Rückbauer 29.05.2017 18:29
      Highlight Highlight Du schreibst guut, aber zuu hart. Gib ihr eine Chance, sie hätt Luuscht und ist vielleicht auch noch luuschtig. Lachen in der Arena ist ja nicht verboten. Sollte sie eine ZDF-Michelle werden, dann weg mit ihr, denn ich will auch meine Bürgerpflichten ernst nehmen und nicht nur gelangweilte Frauen anschauen, es hat genug davon im Publikum, die zur Anwesenheit verdonnert werden, jaja. Und dann hätten wir wieder Projer solo. Naja....
  • CASSIO 29.05.2017 13:17
    Highlight Highlight da ist natalie rickli ja ein coup gelungen.
    • Raembe 29.05.2017 20:08
      Highlight Highlight ?
    • CASSIO 29.05.2017 20:41
      Highlight Highlight ein argument für ihre no-billag-initiative. selbst als gegner dieser bekloppten initiative ziehe ich auf grund dieser mitteilung ein "ja" inbetracht, denn noch schlimmer als die bekloppte no-billag-initiative ist für mich dieses dauerlächelnde tessinerfrauchen. dafür will ich keine gebühren zahlen, sehe auch nicht was der zusatznutzen für den gebührenzahler sein soll.
    • Raembe 29.05.2017 22:03
      Highlight Highlight Hier mal ein paar Fakten zu Ihr die Du vlt nicht weisst. Sie:

      Hat das Studium in Kommunikationswissenschaft und Kriminologie erfolgreich abgeschlossen.
      - spricht 3 Landessprachen fliessend
      - hat Charme und kann die grössten Sürmel in Schach halten.

      Sie hat einiges mehr drauf, als Du denkst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kettcar #lina4weindoch 29.05.2017 12:52
    Highlight Highlight Man könnte doch mal ein bisschen mutig sein, frischer Wind. Epiney hätte vielleicht noch Zeit.
    • thestruggleisreal 29.05.2017 13:02
      Highlight Highlight viola tami - und in der pause singt peter räber
  • Asmodeus 29.05.2017 12:41
    Highlight Highlight "Neue Arena"
    *Hoffnung kommt auf*
    "Mit Christa Rigozzi"
    *Hoffnung schwindet*
    "Sie reden über Filme"
    *geht wieder auf Netflix*
    • Raembe 29.05.2017 20:09
      Highlight Highlight Wieso kennst Du meinen Abend Ablauf vom 11.6.17? :P
  • Lowend 29.05.2017 12:28
    Highlight Highlight Wenn hübsche Frauen im Raum sind, werden bösartige Menschen oft ganz handzahm.

    Vielleicht mässigen ja die vielen Politpöbler ihre hasserfüllte Sprache, weil sie bei Frau Rigozzi mit den auswendig gelernten Propagandasprüchen und ihren geplanten Empörungs- und Schimpftiraden nicht punkten?
    • Qui-Gon 29.05.2017 12:59
      Highlight Highlight "In der Sendung debattieren Gäste über den vorangegangenen Film,"

      Im Idealfall also keine Politiker.
    • Burdleferin 29.05.2017 13:08
      Highlight Highlight Die hasserfüllte Sprache ist aber ein Grund die "Arena" zu schauen 😈
  • Effersone 29.05.2017 12:03
    Highlight Highlight Nachdem die Arena unter anderem nach den Auftritten von Bendrit, Gülsha und der häckelnden Feministin mit lila Mütze aus dem persönlichen Programm gestrichen werden musste, hoffe ich nun, dass das SRF bei dieser Sendung Qualität wieder höher gewichtet als der Wunsch cool und hip zu sein.
    • Burdleferin 29.05.2017 13:10
      Highlight Highlight Aber offensichtlich geht es ja in Richtung cool und hip, wenn eine Rigozzi dabei sein soll.
    • JaneSodaBorderless 29.05.2017 14:24
      Highlight Highlight Cool und hip? Kermit & Miss Piggy for Arena! :D
    • Effersone 29.05.2017 15:32
      Highlight Highlight Solange sie nur moderiert bzw. co moderiert und nicht als "Experte" ihre persönliche Meinung kundtut, wieso nicht? Denke mal den Hüppi versenkt Sie noch vor dem Frühstück 😉.
  • räuber hotzenplotz 29.05.2017 11:55
    Highlight Highlight Ohh nei..
  • jjjj 29.05.2017 11:41
    Highlight Highlight Oh wow, Rigozzi. Endlich mal ein neues, frisches Gesicht beim SRF! Ein mutiger, wegweisender Entscheid.

    not.
  • Dubliner 29.05.2017 11:41
    Highlight Highlight Sehr schönes Format! Freue mich drauf.
  • Kaviar 29.05.2017 11:30
    Highlight Highlight Ah, ein Remake von "Die Schöne und das Biest".
    • CASSIO 29.05.2017 12:34
      Highlight Highlight und Projer ist die Schöne?
  • MacB 29.05.2017 11:15
    Highlight Highlight Rigozzi hat sich letztes mal in der Arena als sehr seriös, intelligent und gewissenhaft präsentiert. Zudem ist sie witzig und wirkt ansprechend.

    Ich denke, sie ist durchaus eine gute Wahl und eine gute Ergänzung für ein SRF-Format.
    • Dä-do 29.05.2017 13:16
      Highlight Highlight *ironie off*
    • MacB 29.05.2017 13:36
      Highlight Highlight Nö, wieso?
    • Alnothur 29.05.2017 14:36
      Highlight Highlight Wermuth ist ja auch nur ein Juso-Dummschwätzer

Telefonbetrüger ergaunern 3.6 Millionen Franken

Dreiste Telefonbetrüger haben in einem Zeitraum von fünf Monaten von einer im Kanton Zürich wohnenden Frau 3.6 Millionen Franken erbeutet. Die Täter gaben sich als Polizisten aus und veranlassten ihr Opfer zu Überweisungen via E-Banking.

Die Frau wurde im vergangenen November von einer Unbekannten angerufen. Die falsche Polizistin machte sie glauben, dass Täter es auf ihr Erspartes abgesehen hätten und auch Angestellte der Bank in dieses Vorhaben verwickelt seien, wie die Kantonspolizei Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel