Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei 17-Jährige moderieren die «Arena» und halten die streitlustigen Politiker im Zaum

Im Zuge der Jugendmedienwoche moderierte nicht Jonas Projer die «Arena» vom Freitag, sondern die drei Teenager Sara, Luis und Andrea. Dafür haben sie sich gleich die drei grossen Themen Migration, Klima und Altersvorsorge ausgesucht. 



Moderator Jonas Projer sitzt für einmal im Publikum und an seiner Stelle moderiert Sara (17) den Anfang der «Arena». Sie beginnt gleich mit dem sehr schwierigen Thema Migration.

Doch die junge Frau scheint weder durch die hochrangigen Studiogäste noch von der Komplexität des Themas beeindruckt. Gleich zu Beginn steigt sie steil ein und fragt SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann, warum die reiche Schweiz nicht alle Migranten und Flüchtenden aufnehmen könne. 

Die Diskussion driftet dann in den ersten Minuten etwas stark in Richtung Entwicklungshilfe. Doch auch hier greift Moderatorin Sara professionell ein. Sie fragt, was die Politiker zu tun gedenken, damit Asylsuchende hierzulande beschäftigt werden können und leitet damit gekonnt zurück zur Schweiz.

abspielen

Video: streamable

Aus der Diskussion der Politiker greift Sara dann das wichtige Stichwort der Integration auf. Habe denn die Schweiz überhaupt eine eindeutige Kultur, in die man sich integrieren könne? Hier führt sie CVP-Nationalrat Martin Candinas aufs Glatteis.

Dazu spielt sie auf dem Bildschirm im Studio das Bild einer Cervelat ein und fragt, ob das nun Schweizer Kultur sei. Candinas bejaht die Frage. Dann schaltet Sara das Bild einer Pizza und eines Kebabs ein und fragt provokant: «Und das?» FDP-Ständerat Ruedi Noser antwortet: «Nein, obwohl es auch fein ist!» Damit ist das schwierige Einstiegsthema Migration abgeschlossen.

abspielen

Video: streamable

Luis übernimmt das Thema Klimaschutz

Nun darf der ebenfalls 17-jährige Luis die Moderation übernehmen. Sein Thema: Klimaschutz. Er beginnt mit einer wichtigen Frage aus dem Publikum. Haben die Klimastreiks der Schüler in der ganzen Schweiz überhaupt einen Einfluss auf die Politiker?

Steinemann weicht der Frage aus und sagt, sie fände es nicht in Ordnung, dass die Schüler nicht in ihrer Freizeit streikten. SP-Nationalrat Fabio Molina meint: «Genau darum geht es ja bei einem Streik!»

Danach holt Molina zu einem Rundumschlag gegen die bürgerlichen Parteien aus. Diese hätten einem möglichen CO2-Gesetz im Nationalrat alle Zähne gezogen. Luis unterbricht ihn und meint pointiert: «Du hast aber einen langen Atem.» Danach gibt er das Wort an andere Studiogäste weiter und lenkt die Diskussion in eine neue Richtung.

abspielen

Video: streamable

Luis hat auch keine Scheu, danach Nosers längere Ausführungen zu unterbrechen und auf einen anderen Aspekt des Klimaschutzes überzuleiten. Er gibt der Diskussion mit der provokanten Frage, ob die Politik bisher im Klimaschutz versagt habe, neues Feuer. Die Politiker schieben sich daraufhin die Schuld gegenseitig zu. 

Molina entscheidet die Diskussion mit seinen abschliessenden Satz zumindest auf rhetorischer Ebene für sich: «Es ist eben nicht fünf vor Zwölf, sondern bereits fünf nach!» Luis nimmt den Schlusssatz auf und sagt bedauernd, dass auch seine Zeit als Moderator der «Arena» nun abgelaufen sei und gibt damit das Wort an die dritte und letzte Moderatorin weiter.

Andrea und die verflixte Altersvorsorge

Die dritte Jungmoderatorin hat sich die Altersvorsorge als Thema ausgesucht. Auch sie beginnt wie Luis mit einer provokanten Frage aus dem Publikum. Der junge Remy fragt die Politiker, ob sie ihm garantieren können, dass er seinerzeit auch mal eine Rente erhalten würde.

Keiner der Politiker hat eine wirklich überzeugende Antwort für ihn. Molina meint dazu: «Ich weiss nicht, was in 30 Jahren sein wird.» Candinas verspricht zwar, dass er noch eine Rente erhalten werde, wie hoch diese aber noch sein wird, wisse er nicht. Keine schönen Aussichten für die vielen jungen Menschen im Studio. 

Während die Politiker über die möglichen Massnahmen zur Rettung der Renten diskutieren, werden sie von Andrea sehr professionell durch das Thema geführt. Die junge Moderatorin sorgt stets dafür, dass alle Teilnehmer Zeit haben, ihr Argument auszuführen. Mit ihren Überleitungen stellt sie sicher, dass die Gegenseite auch direkt auf Angriffe antworten kann.

Danach wagt sich Andrea auch noch an die verzwickte Sache des AHV-Steuer-Deals, des so genannten «Kuhhandels». Sie fragt Steinemann geradeheraus, ob das ganze denn nicht ein etwas «komisches Päckchen» sei. Diese Frage kann die SVP-Frau nur bejahen, obwohl sie eine Finanzspritze für die AHV grundsätzlich befürworten würde.

abspielen

Video: streamable

Gleich darauf wird auch noch Ruedi Noser von Andrea in die Mangel genommen. Sie fragt ihn, ob er als Büroangestellter auch an die 60-Jährigen Baustellenarbeiter mit Rückenprobleme denke, wenn er eine Erhöhung des Rentenalters fordere. Noser gibt daraufhin zurück, man müsse das Rentenalter eben flexibel anpassen. Damit wird auch das dritte Thema von der jungen Andrea kompetent zu Ende geführt.

Sara, Luis und Andrea haben in ihrer «Arena» gezeigt, dass sich auch die Jungen in den sehr komplexen Themen sicher bewegen können. Mit zum Teil provokanten Fragen und humorvollem Kontern hatten sie die vier Politiker stets im Griff. Daher sind die Drei für eine gelungene «Arena» nur zu beglückwünschen.

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

abspielen

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Die grössten Klimasünder

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

SP-Jositsch schiesst für Schengen scharf gegen ☀️-Partei: Das war die Waffenrecht-Arena

Link zum Artikel

No-Billag-«Arena» 2.0 oder wenn Badran zu duzen beginnt, wird's für SVP und FDP gefährlich

Link zum Artikel

In der Fair-Food-«Arena» führt Berset die Initianten mit ihrem eigenen Abstimmungstext vor

Link zum Artikel

So verbannt ein Seenotretter Andreas Glarner aus der Migrationspakt-Arena

Link zum Artikel

SRF-«Arena»: Warum FDP-Noser die Konzern-Initiative «dumm» findet

Link zum Artikel

«99 problems but money ain't one» – SVP-Zanetti hat Mühe mit der Transparenz-Initiative

Link zum Artikel

Die Gesundheitskosten-«Arena» macht Kopfweh – und nur einer hat das Gegenmittel

Link zum Artikel

Dreamteam aus FDP-Müller und SP-Badran schlägt smarten Jung-SVPler in der Kuhandel-«Arena»

Link zum Artikel

Wer rettet das Klima? Nicht Petra Gössi – das zeigte sich in der Wahlen-«Arena»

Link zum Artikel

Schneider-Ammann packt Capaul bei den Hörnern: So verlief die Hornkuh-«Arena»

Link zum Artikel

Ganser, Burka, Billag-Beef – diese 5 «Arena»-Momente mit Projer bleiben in Erinnerung

Link zum Artikel

Projer holt sich Verstärkung: Slam-Poetin Patti Basler mischt die «Arena» auf

Link zum Artikel

Die SRF-«Arena» hat einen neuen Moderator: Sandro Brotz übernimmt

Link zum Artikel

Wenn 100er-Noten gezückt werden und Verwirrung herrscht, ist Vollgeld-«Arena»

Link zum Artikel

Wie die Velo-«Arena» zu einem kleinen Stück TV-Geschichte kam

Link zum Artikel

«Blödsinn!» – «Anständig bleiben!»: SVP-Rösti gegen SP-Nussbaumer in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

Frau Loosli hat Angst vor der Zombiewelt – so verlief die 5G-«Arena»

Link zum Artikel

«Fast nur positive Reaktionen» – SRF-«Arena» macht weiter mit Slam-Poetin Patti Basler

Link zum Artikel

Die Europarat-«Arena» macht auf Bildungsfernsehen – nur SVP-Heer stört die Schulstunde

Link zum Artikel

Alle Macht den Alten? In der «Arena» klagten die Jungen die Senioren an

Link zum Artikel

Glättli kriegt Püggeli und Berset verliert die Geduld – das war die Sozialdetektive-Arena

Link zum Artikel

Eine Sozialhilfe-Empfängerin und ein Betreuer übertrumpfen in der «Arena» die Politiker

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Klimastreiker stellen «Arena» auf den Kopf – und lassen SVP-Zanetti so richtig toben

Link zum Artikel

Projer nimmt die Bauern in Schwitzkasten: So lief die  «Arena» zur Ernährungssouveränität

Link zum Artikel

SRF-«Arena»: SVP-Rösti schiesst ein Eigengoal und nur einer findet den roten Faden wieder

Link zum Artikel

Wie bei «Game of Thrones»: In der «Arena» waren alle gegen alle

Link zum Artikel

Wie Sommaruga den SVP-Professor in der Selbstbestimmungs-«Arena» vor den Richter zerrt

Link zum Artikel

«Endlich mal s'Füdle ha! » – wie ein Zuschauer in der EU-«Arena» Blocher & Co. einheizte

Link zum Artikel

Zersiedelungs-«Arena»: Neo-Umweltministerin Sommaruga lässt Jungen Grünen alt aussehen

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: Wie Franz Hohler die «Füdlibürger» vor dem Weltuntergang warnt

Link zum Artikel

Nordmann-Bombe in der «Arena»: SP sucht Ausweg beim Rahmenabkommen

Link zum Artikel

In der Anpack-«Arena» versalzt ein angriffslustiger Rösti allen die Minestrone

Link zum Artikel

Projer, der Profi

Link zum Artikel

Wenn sich das Kotz-Emoji gegen seine Schöpfer erhebt, ist Geldspiel-«Arena»

Link zum Artikel

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Link zum Artikel

Minder knabbert in der Managerlöhne-«Arena» an der Karotte und Markwalder ist «hässig»

Link zum Artikel

«Es kann gar nichts passieren!» – FDP-Dittli tappt ins Minenfeld der Waffenexport-«Arena»

Link zum Artikel

Vor seiner letzten «Arena» verrät Jonas Projer, warum er auch mal auf watson kommentiert

Link zum Artikel

Drei 17-Jährige moderieren die «Arena» und halten die streitlustigen Politiker im Zaum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toni.Stark 19.01.2019 11:52
    Highlight Highlight Boa, in diesem Alter war ich so was von grün hinter den Ohren und diese Teens rocken den Laden als gäbe es kein Morgen! R.E.S.P.E.C.T.
  • Mutbürgerin 19.01.2019 10:22
    Highlight Highlight Mal abgesehen von den inhaltlichen Themen. Könnte man nicht die ganze SRF Belegschaft verjüngen. Von den Fähigkeiten scheint ja kein grosser Unterschied zu den heute überbezahlten und überschätzten SRF - Grossverdienern zu bestehen. Bitte als nächstes Experiment Schawinski von einem Teenie moderieren lassen.
    • Ron Collins 19.01.2019 11:39
      Highlight Highlight Sehr gut! Lieber würde ich es sehen, wenn der Schawinski von dem Teenie beim Interview dauernd unterbrochen und runtergemacht wird. 😆
  • dorfne 19.01.2019 09:24
    Highlight Highlight Beim Thema Rente hat Andrea gezeigt, dass das Generationenbashing der neoliberalen Sozialabbauparteien Früchte trägt. Die Jungen zahlen den Senioren die Renten! Und CVP- Candinas: 1,2 Milliarden seien von den Erwerbstätigen an die Senioren geflossen. Und was ist mit den
    4 Milliarden Verwaltungskosten? Verrechne ich die mit den 1,2 Mia "Verlust" ergibt sich ein Überschuss von 2,8 Mia! Und was ist mit den Negativzinsen als Folge der Finanz- und Eurokrise? Mit dem Einfluss der Aktienkurse? Seit 20 J. sinken die Renten aus dem BVG. Über all dies fiel gestern kein Wort.
    • Hierundjetzt 19.01.2019 10:18
      Highlight Highlight Jetzt machst Du ein komplettes Chaos weil Dir sämtliches Wissen(KV 1 Lehrjahr) fehlt, daher auch das seeehr seltsame Bashing 😏

      Die AHV wird im Umlageverfahren finanziert. Das heisst Arbeitnehmer zahlen den heutigen Rentnern die AHV. Die AHV legt Ihr Geld nicht bei der SNB an 🙄 daher ist das mit den Negativzinsen... ok keine Ahung was Du meintest

      Die PK ist im Kapitalwertverfahren finanziert: DU sparst nur DEIN Kapital an. Da sinkt der Umwandlungssatz nicht Deine Rente
    • Liselote Meier 19.01.2019 10:48
      Highlight Highlight @hier und jetzt; Gleich doppelt Falsch. Ja die AHV funktioniert via Umlagefahren aber + den angelgeten AHV-Fonds, welcher bis vor der Finanzkrise immer grösser wurde und auch Zinsen ergab.

      Zur BVG. Woher glaubst kommt denn das Geld um die Deckungslücken zu bezahlen und den momentanten Umwandlungssatz zu bezahlen?
      Dein BVG Konto ist nicht ein „Einzelkonto“ das kommt in einen Pool und daraus zahlt man Renten.

    • dorfne 19.01.2019 11:45
      Highlight Highlight @Hierundjetzt. "Da senkt der Umwandlungssatz nicht Deine Rente." Sie haben es offenbar nicht einmal ins
      1. KV- Lehrjahr geschafft. Die Senkung des Umwandlungssatzes führt sehr wohl zu tieferen Renten, obwohl ich das gar nicht thematisiert habe. Wie kommen Sie darauf, dass Ich nicht weiss, dass die AHV im Umlageverfahren funktioniert und das BVG über das Kapitaldeckungsverfahren?? Auch das war aber nicht Thema, sondern die hohen Verwaltungskosten von
      4 Milliarden, Tendenz stetig steigend!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triple A 19.01.2019 09:17
    Highlight Highlight Cool! So viel Auftritts- und Sachkompetenz stimmt mich zuversichtlich für unsere Zukunft.
  • malu 64 19.01.2019 08:32
    Highlight Highlight Der Jugend gehört die Zukunft und es braucht auch Provokation und Ungehorsam um etwas zu bewegen.
  • Olmabrotwurst 19.01.2019 07:47
    Highlight Highlight Hab mir die Sendung vorhin angeschaut, war wirklich erstaunt wie gut sie das gemeistert haben.
  • lily.mcbean 19.01.2019 07:30
    Highlight Highlight Ich bin schwer beeindruckt von diesen jungen Erwachsenen. Wenn ich an mein 17 Lebensjahr zurückdenke, was ich und meine Gspänli zu der Zeit so anstellten, jesses da muss man sich glatt für die Ignoranz schämen. Toll zu sehen das eine neue, frische und gewitzte Generation in den Startlöchern steht um unsere alte Garde aufzumischen!
  • N. Y. P. 19.01.2019 06:52
    Highlight Highlight Ich bin schwer beeindruckt von den drei Schülern. Sie haben sich sehr gut vorbereitet. War ein gutes Format gestern.

    Herr Projer, grosses Kompliment. Nicht nur wegen gestern, sondern, weil sie offen sind, ständig neues auszuprobieren.

    Auch zeigt sich : Wird das Publikum einbezogen, wird es windig für die gestählten Politiker.


    Herr Projer, da sie ja auch watson - Kommentare lesen (müssen?) :

    Aufgrund der gestrigen tollen Sendung vielleicht mal : 3 Schüler versus 2 SVP* Granden. Das wäre ein Gaudi. Mit unkonventionellen Fragen die NR löchern.

    *oder FDP, GLP..
    • Wiederkehr 19.01.2019 19:09
      Highlight Highlight Warum nicht den SP Nationalrat löchern? Bspw fragen warum er einen zwei Tonnen schweren Mercedes Benz fährt und sich dann als Klimaretter hinstellt?
    • WStern 20.01.2019 17:30
      Highlight Highlight @Wiederkehr: Fabian Molina fährt einen 2-Tonnen-schweren Mercedes? Wirklich?
    • N. Y. P. 20.01.2019 18:15
      Highlight Highlight Das kann unmöglich stimmen.

      Mein Weltbild würden in Trümmern liegen. Sag bitte, dass das nicht stimmt..

      So, musss schnell meinen Hummer umparkieren..
  • Töfflifahrer 19.01.2019 06:47
    Highlight Highlight Eine Wurst die auf Därme aus Uruguay angewiesen ist,ist also unsere Kultur.
    Die Pizza aber sicher nicht. Ich denke das Tessin sieht das etwas anders.
    • dorfne 19.01.2019 09:11
      Highlight Highlight Dürüm Falafel! esse ich regelmässig und darum gehört das zu meiner Kultur.
    • Liselote Meier 19.01.2019 13:04
      Highlight Highlight Sowohl als auch. Der Typ versteht schlicht den Kulturbegriff nicht. Kultur hat zwei Betrachtungsweisen, eine Historische sprich Bevölkerung a im Gebiet b, zu Zeit c hat dies gegessen zu dem getanzt usw.

      Die Gegenwärtige beiinhaltett alles was die Bevölkerung gegenwärtig so treibt, da gibt es keine Kategorisierung das gehört dazu und das nicht, dies geht nur historisch wie z.b. der Döner gehörte im Jahre 1850 nicht zur Schweizer Kultur weil sie es damals nicht kannten und nicht gegessen haben.



  • Fabio74 19.01.2019 06:24
    Highlight Highlight Ohje nur wer so ekligen Fleischabfall namens Cervelat antut isst völkisch korrekt?
    • dorfne 19.01.2019 10:16
      Highlight Highlight Genau. die CH-Nationalwurscht schmeckt nur, wenn man nicht dran denkt, was drin ist. Und das Wort Cervelat klingt ja nicht gerade nach einer unserer Landessprachen. Oder doch?
    • who cares? 19.01.2019 15:26
      Highlight Highlight Französisch keine Landessprache mehr? O.o
    • Roterriese 19.01.2019 16:17
      Highlight Highlight von italienisch cervellata und mittelfranzösisch cervelat...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Arneis 19.01.2019 01:18
    Highlight Highlight Ich werde mich bemühen in der Zukunft neuerdings in meiner Freizeit zu streiken.
    Versprochen liebe SVP.
  • milkdefeater 19.01.2019 00:22
    Highlight Highlight Das ist fantastisch!
  • Sherlock_Holmes 19.01.2019 00:17
    Highlight Highlight Ich bin schwer beeindruckt von der Auftrittskompetenz und Professionalität, mit der Sara und Luis ihre Themenblöcke moderiert haben – jener von Andrea werde ich mir morgen anschauen, wobei ich vermute, dass sie ebenso sicher auftreten wird.

    Es gibt mir Hoffnung, wenn ich sehe, dass hier eine Generation folgt, welche heute durch die dringenden Themen und Herausforderungen politisiert – und in absehbarer Zeit die Schwerpunkte von Gesellschaft und Politik positiv mitgestalten und verändern wird.
  • Halyzia 19.01.2019 00:09
    Highlight Highlight Ganz allgemein möcht ich säge, dass ich die jugendmediewuche e grossartigi sach find, um unserer zuekunft e stimm z geh!

«Mehr für die Schweiz, weniger fürs Ausland»: SVP will Entwicklungs-Gelder umlagern

Die SVP denkt über eine Volksinitiative nach, um Gelder von der Entwicklungshilfe in die AHV umzulagern. Der oberste Entwicklungshelfer warnt vor verkürzter Sichtweise.

Knapp 3.1 Milliarden Franken gibt der Bund jedes Jahr für Entwicklungsprojekte und für humanitäre Hilfseinsätze aus. In Zukunft soll dieses Geld vermehrt in jene Regionen fliessen, aus denen besonders viele Migranten nach Europa kommen. Das hat der Bundesrat im vergangenen Winter in den Eckpunkten seiner neuen «Botschaft über die internationale Zusammenarbeit 2021–2024» festgelegt.

Im Sommer gibt der Bundesrat die Botschaft in die Vernehmlassung. Dass die Schweizer Entwicklungshilfe auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel