Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bahnhof St.Gallen: Das 80 Millionen teure Facelifting ist gelungen



Nach rund fünfjähriger Bauzeit ist der neu gestaltete Bahnhof St.Gallen am Freitag eingeweiht worden. Für die aufgefrischte «Visitenkarte» der Stadt gab es allseits Lob. Verbesserungspotenzial sehen die Behörden noch bei der S-Bahn St.Gallen.

Blick auf den neu gestalteten Bahnhofsplatz mit der neuen Ankunftshalle, augenommen am Sonntag, 26. August 2018, in St. Gallen. Der neue Bahnhof fuer 80 Millionen Franken wird heute Freitag nach drei Jahren Bauzeit eroeffnet. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Stadtpräsident Thomas Scheitlin begrüsste zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft zur festlichen Eröffnung des Bahnhofs, der täglich von 80'000 Personen und 1700 Bussen frequentiert wird. Bis im Jahr 2030 sollen es täglich 110'000 Reisende sein.

Blick auf den Bahnhofsplatz mit neuer Ankunftshalle, augenommen an der offiziellen Einweihung des neu gestalteten Bahnhofs und Bahnhofplatz, am Freitag, 31. August 2018, in St. Gallen. Der neue Bahnhof fuer 80 Millionen Franken wird nach drei Jahren Bauzeit feierlich eingeweiht. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Der Bahnhof, laut Scheitlin die «wichtigste ÖV-Drehscheibe in der Ostschweiz», wurde modernisiert, die Unterführungen vergrössert und die Haltestellen von Bussen und Postautos auf dem Bahnhofplatz neu angeordnet. Markant ist die neue Ankunftshalle in der Form eines weissen Glaskubus.

Darbietung von Rigolo Swiss Nouveau Cirque in der neuen Ankunftshalle, augenommen an der offiziellen Einweihung des neu gestalteten Bahnhofs und Bahnhofplatz, am Freitag, 31. August 2018, in St. Gallen. Der neue Bahnhof fuer 80 Millionen Franken wird nach drei Jahren Bauzeit feierlich eingeweiht. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Darbietung von Rigolo Swiss Nouveau Cirque in der neuen Ankunftshalle am Freitag. Bild: KEYSTONE

Rund 80 Millionen investiert

Für SBB-Chef Andreas Meyer ist der St. Galler Bahnhof beispielhaft für den neuen Umgang der SBB mit ihren Immobilien. So wurden die Ladenflächen in der Unterführung beim Rathaus deutlich vergrössert. Als «exemplarisch» bezeichnete Meyer auch die gelungene Kooperation zwischen SBB, Stadt und Kanton. Knapp 60 Millionen Franken haben die SBB investiert, weitere 22 Millionen die Stadt.

Blick auf den neu gestalteten Bahnhofsplatz mit der neuen Ankunftshalle, augenommen am Sonntag, 26. August 2018, in St. Gallen. Der neue Bahnhof fuer 80 Millionen Franken wird heute Freitag nach drei Jahren Bauzeit eroeffnet. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Neu gestaltet wurde der Kornhausplatz vor dem Bahnhof. Dort steht jetzt wieder der Lämmler-Brunnen, eine hoch aufragende Bronzeplastik in Form eines faltenwerfenden Tuchs. Der Stadtrat wollte das Werk des St.Galler Künstlers Köbi Lämmler (1934-1989) entfernen, krebste aber nach kontroversen Reaktionen wieder zurück.

SBB-CEO Andreas Meyer, Regierungsrat Bruno Damann, Stadtpraesident Thomas Scheitlin, und Stadtraetin Maria Pappa, von links, augenommen beim Laemmlerbrunnen auf dem Kornhausplatz an der offiziellen Einweihung des neu gestalteten Bahnhofs und Bahnhofplatzes, am Freitag, 31. August 2018, in St. Gallen. Der neue Bahnhof fuer 80 Millionen Franken wird nach drei Jahren Bauzeit feierlich eingeweiht. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

SBB-CEO Andreas Meyer, Regierungsrat Bruno Damann, Stadtpräsident Thomas Scheitlin, und Stadträtin Maria Pappa am Freitag beim Laemmlerbrunnen auf dem neugestalteten Kornhausplatz. Bild: KEYSTONE

Neuer Doppelstock-Zug getauft

Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde der erste neue Fernverkehrs-Doppelstockzug der SBB auf den Namen «St. Gallen» getauft. Er wird laut Andreas Meyer ab dem Fahrplanwechsel im Dezember zwischen St. Gallen und Genf eingesetzt. Die SBB beschaffen 62 solche Doppelstöcker für rund 1,9 Milliarden Franken.

Blick auf den neu gestalteten Bahnhofsplatz mit der neuen Ankunftshalle, augenommen am Mittwoch, 29. August 2018, in St. Gallen. Der neue Bahnhof fuer 80 Millionen Franken wird heute Freitag nach drei Jahren Bauzeit eroeffnet. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Die städtische Baudirektorin Maria Pappa wünscht sich als nächstes eine Verbesserung der S-Bahn und eine schnellere Verbindung nach München. Laut dem kantonalen Volkswirtschaftsdirektor Bruno Damann dürfte dies aber nicht so schnell gehen: Das Fahrgastaufkommen sei noch zu klein für eine S-Bahn im Viertelstundentakt. (whr/sda)

Neubau am Basler Bahnhof SBB

So sehen die neuen SBB-Züge von Innen aus

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stereo 01.09.2018 07:27
    Highlight Highlight bei 1700 busse 🚎 pro tag würde die infrastruktur aber kollabieren ..........
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 31.08.2018 16:17
    Highlight Highlight Mir gefällt er nicht, bin aber froh das die arbeiten vorbei sind.
    • Money Matter 01.09.2018 00:06
      Highlight Highlight Trotz Schmid-Stand?
      Mir gefällts..
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 01.09.2018 07:22
      Highlight Highlight Für ne schüblig 8.50? Isch jetzt ganz johr OLMA?

St.Galler Kita-Betreuer wird wegen Verdachts auf sexuelle Handlungen mit Kindern angeklagt

Im Juli 2018 eröffnete die Staatsanwaltschaft St. Gallen ein Verfahren gegen einen 33-jährigen Schweizer, der im Verdacht stand, sexuelle Handlungen an Knaben vorgenommen zu haben. Zudem soll er die dabei hergestellten Videos teilweise ins «Darknet» gestellt zu haben. Nach Abschluss der Untersuchungen hat die Staatsanwaltschaft St.Gallen Anklage beim Kreisgericht St. Gallen erhoben.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen eröffnete anfangs Juli 2018 eine Strafuntersuchung gegen einen 33-jährigen Schweizer wegen des Verdachts der Verbreitung von Kinderpornografie im «Darknet». Im Zuge der Ermittlungen entstand der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte sexuelle Handlungen an mehrere Knaben unter sechs Jahren vorgenommen und dabei Videos erstellt hatte, die er zum Teil im «Darknet» verbreitete. Diese Woche hat die Staatsanwaltschaft laut Mitteilung Anklage beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel