Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Schuss ging nach hinten los: Chef des Anti-KESB-Komitees gebüsst

Paul Schüpbach orchestriert als Präsident des nationalen Initiativkomitees «Stopp der KESB-Willkür!» die Kampagne gegen die Kindes- und Erwachenenschutzbehörden. Ein Mann im Hintergrund – bis jetzt: Schüpbach hat eine Strafanzeige wegen falscher Anschuldigungen gegen die KESB am Hals.



Bald soll auf nationaler Ebene eine Initiative gegen die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde lanciert werden. Paul Schüpbach ist Präsident des Initiativkomitees. Ein bislang unbekannter Name. Der Justiz ist der St.Galler Unternehmer allerdings bekannt. Im Frühling 2016 reichte Schüpbach eine Anzeige gegen die KESB Linth ein. Er warf mehreren Mitgliedern Nötigung, Veruntreuung, Diebstahl, ungetreue Geschäftsbesorgung und Amtsmissbrauch vor. 

Die Anklagekammer des Kantons St.Gallen aber sah keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass die Behörden wichtige Akten manipulieren, verändern oder vernichten würden. Schüpbachs Anzeige blieb ohne Erfolg aber nicht ohne Konsequenzen: Die Behörden begannen, gegen Schüpbach zu ermitteln, zudem reichte die KESB Linth eine Anzeige gegen Schüpbach ein.

ARCHIV - ZUR MELDUNG DASS DIE BERNER JUSTIZ GEGEN PIRMIN SCHWANDER EIN STRAFVERFAHREN EINLEITEN KANN, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Pirmin Schwander, SVP-SZ, spricht zur Debatte um die Publikation von Erwachsenenschutzmassnahmen an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 13. September 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Er ist nicht der Präsident des Anti-KESB-Komitees, aber dessen wohl berühmtestes Mitglied: SVP-Nationalrat Pirmin Schwander. Bild: KEYSTONE

Wie die «Zürichsee-Zeitung» berichtet wurde der Anti-KESB-Chef nun mit 40 Tagessätzen zu je 120 Franken wegen falscher Anschuldigungen gebüsst, die er allerdings nicht bezahlen muss, wenn er in den nächsten zwei Jahren Probezeit nicht mehr straffällig wird. So oder so muss er aber 400 Franken und die Verfahrenskosten übernehmen – sobald der Strafbefehl rechtskräftig ist. Das könnte allerdings noch eine Weile dauern – eine Einsprache liegt bereits vor. (dwi)

Der Kampf gegen die KESB:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Schweiz ansässiger Terrorverdächtiger in Türkei festgenommen

Ein 24-jähriger in der Schweiz aufgewachsener und ansässiger Italiener ist in der Türkei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der Mann soll in Syrien und im Irak in einer Al-Kaida-nahen Gruppen gekämpft haben.

Ermittlungen gegen ihn nahm die italienische Anti-Terror-Behörde 2015 auf, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Der seit 2017 mittels Haftbefehl gesuchte Mann wurde in der syrischen Stadt Idlib dingfest gemacht und in die türkische Grenzprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel