Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bauer tötet Stiefmutter mit Vorschlaghammer und will jetzt eine mildere Strafe



Ein Bauer, der im Januar 2015 seine Stiefmutter mit einem Vorschlaghammer getötet und seinen Vater schwer verletzt hat, verlangt vor dem St. Galler Kantonsgericht eine mildere Strafe. Die Berufungsverhandlung findet am Freitag statt.

Im August 2017 hatte das Kreisgericht See-Gaster den heute 49-jährigen Schweizer wegen Mordes und wegen mehrfach versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt. Nach Verbüssung der Strafe soll er verwahrt werden.

Dagegen wehrt sich der Bauer vor Kantonsgericht. Er verlangt eine tiefere Freiheitsstrafe und will nicht verwahrt werden.

Die Tat, die ihm vorgeworfen wird, geschah im Januar 2015 auf einem abgelegenen Bauernhof am Ricken im Kanton St. Gallen. Zuerst schoss er mit einem Armee-Revolver auf den Pächter des elterlichen Hofs und verletzte ihn am Arm. Anschliessend richtete er im Wohnhaus seines Vaters ein regelrechtes Blutbad an.

Mit dem Hammer zugeschlagen

Auf dem Vorplatz erschlug er mit einem Vorschlaghammer die betagte Stiefmutter und verletzte seinen Vater so schwer, dass der 84-Jährige zum Pflegefall wurde.

Der Bauer hatte den Hof früher selbst bewirtschaftet und ein neues Wohnhaus gebaut. Nach einer Nierentransplantation musste er die Arbeit aufgeben und das Grundstück mit Wohnhaus, Tieren und Maschinen wieder seinem Vater verkaufen.

In einem Gutachten wird festgestellt, dass der Mann seit seiner Nierentransplantation an einer starken Persönlichkeitsveränderung leidet. Weder die langjährige Psychotherapie noch die Therapie im Gefängnis hätten etwas genützt. Wegen der grossen Rückfallgefahr müsse der Beschuldigte verwahrt werden, hiess es an der Verhandlung vor Kreisgericht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amateurschreiber 07.06.2019 14:13
    Highlight Highlight Woher hat er den Armee-Revolver her und vor allem die Munition dafür?? Das Ding muss an die 70 - 100 Jahre alt sein!
    • hauruck 07.06.2019 20:32
      Highlight Highlight Der Ordonanz-Revolver wurde 1882 in der Schweizer Armee eingeführt und 1929 technisch verbessert (Modell 1882/29). Produziert wurde der Revolver 1882/29 bis 1946.
      Seine Schwarzpulverpatrone Kaliber 7.5 mm (M82) wurde zuletzt von der Firma Fiocchi produziert. Die Produktion wurde 1972 eingestellt. Allerdins wurde eine beschränkte Serie 2012 von Fiocchi neu aufgelegt.
      Gebrauchte Patronen können von Schützen händisch wieder befüllt werden. Man kann also noch heute mit dem Revolver 1882 schiessen.
  • Musiciano 07.06.2019 13:57
    Highlight Highlight Hässliche Geschichte...🙈
  • pamayer 07.06.2019 13:27
    Highlight Highlight Was für eine tragische Geschichte. Einfach Riesenscheisse. Für alle.
  • Pafeld 07.06.2019 09:55
    Highlight Highlight Eine in diesem Fall sehr wahrscheinliche Störung des Adrenalinhaushaltes nach einer Nierenoperation ist eine Behinderung, welche unter so absolut jedem Standpunkt von Rechtsstaatlichkeit so was von gar nicht mit einer Verwahrung zu rechtfertigen ist. Der Mann gehörte unter diesen Umständen in eine lebenslange Therapie.
    • Faial 07.06.2019 10:59
      Highlight Highlight schon eine etwas zwiespältige Begründung um einer Verwahrung zu entgehen und die Artikel des StGB auszuhabeln
    • auloniella 07.06.2019 11:42
      Highlight Highlight Und denkst du nicht, dass so was überprüft wurde?
      Die Operation könnte als einschneidendes Ereignis auch die vorhandene Störung begünstigt haben...
    • Elephant Soup slow cooker recipes 07.06.2019 12:18
      Highlight Highlight Eine Therapie anzusetzen, welche lebenslang dauert, scheint wenig zielführend, oder?
    Weitere Antworten anzeigen

In Bananenkisten versteckt: 140 Kilo-Kokainfund in mehreren Coop-Filialen

Versteckt in Bananenschachtel, geliefert aus Holland: In mehreren Coop-Filialen in den Kantonen Glarus, Graubünden, St.Gallen und Tessin wurden rund 140 Kilo Kokain sichergestellt. Dies bestätigt die Bundesanwaltschaft gegenüber «20 Minuten».

Die Drogen waren den Kisten beigelegt worden. Nach einem ersten Fund in einer Coop-Filiale wurden Mitarbeitende weiterer Coop-Filialen angewiesen, alle Bananenkisten zu überprüfen. Der Wert der gefunden Drogen soll bei mehreren Millionen Franken liegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel