DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An InterCity train with IC2000 double-storeyed coaches and a Re 460 locomotive of Swiss Federal Railways SBB drives through a curve in the vicinity of Flawil in the canton of St. Gallen, Switzerland, pictured on August 21, 2008. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein InterCity-Zug mit IC2000-Doppelstockwagen und einer Re 460- Lokomotive der Schweizerischen Bundesbahnen SBB faehrt am 21. August 2008 bei Flawil im Kanton St. Gallen durch eine Kurve. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Verbindungen zwischen Zürich und St.Gallen werden ausgebaut. Bild: KEYSTONE

Mehr Züge, kürzere Reisezeiten: SBB blasen in der Ostschweiz zum Angriff



Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) gehen in der Ostschweiz in die Offensive: Ab Ende 2018 werden zwischen Zürich und St.Gallen mehr Sprinter-Züge eingesetzt, der Rheintal-Express Wil-St.Gallen-Chur wird nach Zürich verlängert, dafür fällt die stündliche Verbindung zwischen Basel und St.Gallen weg. Die Reisezeiten zwischen Zürich und Kreuzlingen verkürzen sich ebenso wie jene zwischen Zürich und Romanshorn jeweils um einige wenige Minuten.

SBB will Pendlern entgegenkommen

Auf der Strecke Zürich - St.Gallen sollen nach SBB-Angaben bis zu sieben Mal am Tag ein zweiter «Sprinter» eingesetzt werden. In die Röhre gucken ÖV-Benutzer aus Wil und Gossau, die die Eurocity-Züge Zürich - München benutzen; die EC-Verbindungen halten nicht mehr in Wil und Gossau.

Im Kanton Thurgau wird der Fahrplan der «Seelinie» angepasst. Hierbei würden die Kunden, so versprechen es die SBB, von einer Fahrzeitverkürzung um bis zu einer Viertelstunde profitieren. Profitieren sollen auch Pendler aus der Ostschweiz, die in Zürich Oerlikon arbeiten. Die Interregio- beziehungsweise ICN-Verbindungen nach St.Gallen/Chur bedienen künftig auch den Bahnhof Oerlikon.

Andreas Meyer, links, CEO SBB, und Bundesraetin Doris Leuthard, rechts, erscheinen zur Einweihung der neuen S-Bahn St.Gallen, am Montag, 9. Dezember 2013, in St.Gallen. Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember geht in der Ostschweiz das ausgedehnteste S-Bahn-Netz des Landes in Betrieb. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

SBB-Chef Andreas Meyer und Verkehrsministerin Doris Leuthard 2013, anlässlich der Eröffnung des S-Bahn-Netzes in der Ostschweiz.   Bild: KEYSTONE

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU sperrt SBB aus Forschungsprogramm – das steckt dahinter

Die festgefahrenen Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU haben Konsequenzen für die SBB: Die EU-Kommission hat die Teilnahme des Bahnunternehmens am EU-Innovationsprogramm «Europe's Rail Joint Undertaking» auf Eis gelegt, wie die NZZ am Dienstag schreibt. Das Programm beeinhaltet Themen wie die Erhöhung der Kapazität und die Verbesserung der Pünktlichkeit, ferngesteuerte Kupplungen im Güterverkehr und die technische Standardisierung.

Diesen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel