Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallerin wird überfallen – Polizei findet mehrere Kilo Kokain in ihrer Wohnung



Bild

bild: kapo st.gallen

Nach einem Überfall auf eine 37-jährige Schweizerin durch zwei unbekannte Männer hat die Polizei in deren Wohnung in St. Gallen mehrere Kilogramm mutmassliches Kokain sichergestellt. Die Frau wurde festgenommen.

Gegen die 37-Jährige läuft ein Strafverfahren, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Die Frau war am Mittwochnachmittag in ihrer Wohnung an der Rosenfeldstrasse überfallen worden. Zwei maskierte Männer klingelten an der Wohnungstür. Als die Frau öffnete, drangen sie in die Wohnung ein und forderten die Herausgabe von Drogen.

Während die Männer die Wohnung durchsuchten, gelang der Frau die Flucht. Im Gerangel verletzte sie sich leicht.

Die Unbekannten flüchteten ebenfalls. Laut Polizei bedrohten sie dabei wahrscheinlich eine 31-jährigen Passantin. Diese hatte angegeben, sie sei von einem Mann mit einem Messer bedroht worden. Der Mann habe jedoch ohne weitere Forderungen von ihr abgelassen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 19.04.2019 10:50
    Highlight Highlight Hat die Frau den keine Zuckerdose!? Tststss 🤣
  • Randy Orton 19.04.2019 02:16
    Highlight Highlight Ist Privatdetektiv Luzi Stamm eigentlich wieder in Bern? Der sollte mal nach St. Gallen um undercover zu „ermitteln“.
  • EhrenBratan. Hääää! 18.04.2019 16:17
    Highlight Highlight Sehr mysteriöse Story. Wer und wie hat die Polizei verständigt? Fragen über Fragen...
  • Chriguchris 18.04.2019 16:11
    Highlight Highlight Wer hat die Polizei informiert?
    Wieso kam die Polizei in die Wohnung? (Ich habe Mühe mir vorzustellen, das man mit kiloweise Kokain zuhause die Polizei reinbittet)
    • Chriguchris 18.04.2019 17:06
      Highlight Highlight Da hast du möglicherweisde Recht, nichtsdestotrotz bleibt die Frage bestehen, wieso sie die Polizei hereinliess?
      Alternativ gäbe es noch weitere Fragen wie,
      - lag das Kokain einfach so rum?
      - hatte die Polizei einen Verdacht?
      Es bleibt zu vieles unklar.
    • EhrenBratan. Hääää! 18.04.2019 17:35
      Highlight Highlight Und wenn die Polizei wegen nem Einbruch kommt & ermittelt, wie zum Teufel finden die dann kiloweise Kokain, dass die Gauner nicht finden konnten?

      Nochmal @watson

      Ein klarer Fall für Lutzi S.!
    • Zappenduster 18.04.2019 17:51
      Highlight Highlight Viel wichtiger; War der Luzi auch da?
    Weitere Antworten anzeigen

In Bananenkisten versteckt: 140 Kilo-Kokainfund in mehreren Coop-Filialen

Versteckt in Bananenschachtel, geliefert aus Holland: In mehreren Coop-Filialen in den Kantonen Glarus, Graubünden, St.Gallen und Tessin wurden rund 140 Kilo Kokain sichergestellt. Dies bestätigt die Bundesanwaltschaft gegenüber «20 Minuten».

Die Drogen waren den Kisten beigelegt worden. Nach einem ersten Fund in einer Coop-Filiale wurden Mitarbeitende weiterer Coop-Filialen angewiesen, alle Bananenkisten zu überprüfen. Der Wert der gefunden Drogen soll bei mehreren Millionen Franken liegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel