Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit in St. Galler Bus eskaliert: Neun Personen werden durch Pfefferspray verletzt



Bei einem Streit in einem Bus der St. Galler Verkehrsbetriebe (VBSG) hat am Donnerstag ein Mann seinen Gegner mit Pfefferspray besprüht. Neun Personen, darunter zwei Kleinkinder, erlitten Reizungen und mussten durch Sanitäter betreut werden.

Der Zwischenfall ereignete sich kurz nach 16 Uhr in der Nähe der Haltestelle Rosenberg, wie die Stadtpolizei mitteilte. Der VBSG-Bus musste stoppen und ausser Betrieb genommen werden. Die unversehrten Passagiere konnten auf einen anderen Bus umsteigen.

42-Jähriger stellt sich Beamten

Rettungssanitäter kümmerten sich vor Ort um die neun Personen, die durch den Pfefferspray Reizungen erlitten hatten. Den 47-jährigen Mann, der beim Streit direkt besprüht worden war, brachten sie zur Kontrolle ins Spital.

Der Täter meldete sich kurze Zeit später bei einer Polizeipatrouille in der Innenstadt. Die Polizisten stellten beim 42-Jährigen den Pfefferspray sicher. Laut Stadtpolizei handelt es sich beim Vorfall um ein Antragsdelikt: Nur nach einer Anzeige kümmert sich die Kantonspolizei weiter um den Fall. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mädchen aus Osteuropa vergewaltigt und gefilmt – 66-Jähriger in St. Gallen vor Gericht

Das Kantonsgericht St. Gallen befasst sich am Freitag mit Sexualdelikten an Kindern. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, fünf- bis zwölfjährige Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Der 66-Jährige fordert eine mildere Bestrafung, die Anklage eine kleine Verwahrung.

Grundlage des Verfahrens war der Fund von 2700 Fotos und 150 Filmen mit kinderpornografischen Aufnahmen auf einem Datenträger des Beschuldigten. Er hatte die Bilder im Toggenburg, aber auch in Frankreich und Deutschland in …

Artikel lesen
Link zum Artikel