DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit in St. Galler Bus eskaliert: Neun Personen werden durch Pfefferspray verletzt



Bei einem Streit in einem Bus der St. Galler Verkehrsbetriebe (VBSG) hat am Donnerstag ein Mann seinen Gegner mit Pfefferspray besprüht. Neun Personen, darunter zwei Kleinkinder, erlitten Reizungen und mussten durch Sanitäter betreut werden.

Der Zwischenfall ereignete sich kurz nach 16 Uhr in der Nähe der Haltestelle Rosenberg, wie die Stadtpolizei mitteilte. Der VBSG-Bus musste stoppen und ausser Betrieb genommen werden. Die unversehrten Passagiere konnten auf einen anderen Bus umsteigen.

42-Jähriger stellt sich Beamten

Rettungssanitäter kümmerten sich vor Ort um die neun Personen, die durch den Pfefferspray Reizungen erlitten hatten. Den 47-jährigen Mann, der beim Streit direkt besprüht worden war, brachten sie zur Kontrolle ins Spital.

Der Täter meldete sich kurze Zeit später bei einer Polizeipatrouille in der Innenstadt. Die Polizisten stellten beim 42-Jährigen den Pfefferspray sicher. Laut Stadtpolizei handelt es sich beim Vorfall um ein Antragsdelikt: Nur nach einer Anzeige kümmert sich die Kantonspolizei weiter um den Fall. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flughafen-Halt streichen: Ostschweiz schlägt kleine Bahnrevolution vor

Die Bahn wird in Zürich und St. Gallen ausgebaut. Im Osten will man aber nicht bis 2035 warten und präsentiert eine provokante Idee.

Wer mit der Eisenbahn von Zürich nach St. Gallen will, kennt es: Am Flughafen fährt kein Zug vorbei. Der Bahnhof unter den Terminals gilt deshalb mit rund 300 Zügen pro Tag als einer der dichtest befahrenen der Schweiz. Die Strecke gilt in dieser Region bereits heute als gut ausgelastet, auch wegen des Nadelöhrs im Kempttal. Mehr und häufigere Züge sind deshalb heute fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Verbesserungen wurden zwar beschlossen, der dafür notwendige Brüttenertunnel soll aber erst im …

Artikel lesen
Link zum Artikel