DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit in St. Galler Bus eskaliert: Neun Personen werden durch Pfefferspray verletzt

07.08.2015, 11:1207.08.2015, 11:39

Bei einem Streit in einem Bus der St. Galler Verkehrsbetriebe (VBSG) hat am Donnerstag ein Mann seinen Gegner mit Pfefferspray besprüht. Neun Personen, darunter zwei Kleinkinder, erlitten Reizungen und mussten durch Sanitäter betreut werden.

Der Zwischenfall ereignete sich kurz nach 16 Uhr in der Nähe der Haltestelle Rosenberg, wie die Stadtpolizei mitteilte. Der VBSG-Bus musste stoppen und ausser Betrieb genommen werden. Die unversehrten Passagiere konnten auf einen anderen Bus umsteigen.

42-Jähriger stellt sich Beamten

Rettungssanitäter kümmerten sich vor Ort um die neun Personen, die durch den Pfefferspray Reizungen erlitten hatten. Den 47-jährigen Mann, der beim Streit direkt besprüht worden war, brachten sie zur Kontrolle ins Spital.

Der Täter meldete sich kurze Zeit später bei einer Polizeipatrouille in der Innenstadt. Die Polizisten stellten beim 42-Jährigen den Pfefferspray sicher. Laut Stadtpolizei handelt es sich beim Vorfall um ein Antragsdelikt: Nur nach einer Anzeige kümmert sich die Kantonspolizei weiter um den Fall. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Schleppermafia ist zurück und nimmt Todesopfer in Kauf: So ist die Lage in der Schweiz
Schlepper haben Hochkonjunktur. Stark betroffen ist Österreich, wo erst kürzlich drei Migranten starben, weil ein Menschenschmuggler der Polizei davonraste und einen Unfall verursachte. Auch durch die Schweiz gibt es lebensgefährliche Transporte.

Die Szene ereignet sich am 2. August am Grenzübergang Bietingen/Thayngen. Eine Person hört Klopfgeräusche in einem Lastwagen, alarmiert die Schweizer Grenzwächter. Diese öffnen die Ladefläche und entdecken zwei junge, dehydrierte Männer aus Afghanistan, die medizinische Hilfe benötigen. Der Lastwagen fuhr von Serbien bis nach Deutschland. Der serbische Chauffeur wurde befragt und wieder freigelassen. Die deutsche Bundespolizei übernahm den Fall und ermittelt.

Zur Story