Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marc Mächler (FDP) neuer St.Galler Regierungsrat – Toni Brunners Partnerin Esther Friedli (SVP) geht leer aus

Marc Mächler (FDP) wird neuer St.Galler Regierungsrat. Mächler überflügelte im zweiten Wahlgang mit 45'475 Stimmen seine Konkurrentin von der SVP, Esther Friedli, die auf 39'773 Stimmen kam.

Keine Chancen hatten Richard Ammann von der BDP und der parteifreie Andreas Graf: Ammann kam auf 9196 Stimmen, Graf auf 9138 Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug 33,7 Prozent. (egg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gabe 24.04.2016 19:37
    Highlight Highlight Das finde ich wieder einmal eine Gute Nachricht.
    12 0 Melden
  • Bruno Wüthrich 24.04.2016 17:24
    Highlight Highlight Es ist mit Sicherheit auch ein Entscheid gegen die Klüngelei. Frau Friedli hat extra die Partei (von CVP zu SVP) gewechselt, damit ihr Lebenspartner (Toni Brunner) besser für sie weibeln und werben kann. Dieser Parteiwechsel machte sie - völlig zurecht - bei einer bestimmten Wählerschicht verdächtig bis unwählbar.
    Da reichten ihr all die Gratisstimmen, welche sie wegen Toni erhielt, nicht mehr.
    Damit ist jedoch nichts darüber gesagt, ob Frau Friedli fähig gewesen wäre oder nicht, dieses Amt auszuüben. Dies könnte sie nämlich trotzdem sein. Es ist gut, dass wir es vorerst nicht erfahren müssen.
    32 2 Melden
  • Scaros_2 24.04.2016 14:04
    Highlight Highlight Aber schon krass, dass 40'000 Leute eine politische Newcomerin nur aufgrund der Parteizugehörigkeit und ihres Lebenspartners in das höchste Amt des Kantons wählen wollten. Gibt zu denken.,,,
    109 11 Melden
    • Fabio74 24.04.2016 15:09
      Highlight Highlight Stimmt und die lausige Wahlbeteiligung ist auch enttäuschend.
      28 0 Melden
    • LiberalFighter 24.04.2016 15:10
      Highlight Highlight Ist leider bei uns so im Kanton St.Gallen. Die SVP hat 40 von 120 Kantonsratsmandaten und kann immer stark mobilisieren.
      25 1 Melden
    • stadtner 24.04.2016 20:56
      Highlight Highlight Esther Friedli kann jahrelange Erfahrung im Bildungsdepartement als Amtsdirektorin (?) vorweisen. Zudem war sie ebenfalls jahrelang politische Beraterin (PR, PA).
      3 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Muss das Neonazi-Treffen in Bern verboten werden? Ein anderer Kanton greift jetzt durch

Die Partei National Orientierter Schweizer lädt Neonazis aus der ganzen Welt nach Bern ein. Die Politik stellt sich nun die Frage, ob solche Veranstaltungen verboten werden sollen. Der Kanton St. Gallen prescht nach Skandal-Konzert vor. 

Die «Eidgenossen» laden ein: Am 1. Dezember will die rechtsextreme Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) in der Region Bern ihren Parteitag feiern. Nun stellt sich die Frage, ob solche Veranstaltungen geduldet werden sollen. 

Denn ein Blick auf den Pnos-Flyer zeigt: Eingeladen sind Politiker und Aushängeschilder der rechtsradikalen Szene aus der ganzen Welt. Sie vertreten rassistische Ideologien, liebäugeln mit braunem Gedankengut oder glauben an die «White Supremacy».

Vorgeprescht …

Artikel lesen
Link to Article