DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Buchs stand das Clubhaus der Hells Angels in Flammen. bild: kapo st. gallen

Clubhaus angezündet: Machte Sex-Frust aus Hells-Angels-Mitglied einen Feuerteufel?  

Mitte Mai brannte das Clubhaus der Hells Angels in Buchs SG. Schuld daran soll ein Mitglied sein. Nun steht der Rocker vor Gericht. 



In der Nacht vom 17. Mai brannte das Clubhaus der Hells Angels in Buchs SG. Dabei entstand nach Schätzungen der Polizei ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken. Zerstört wurde das Westzimmer und dessen Umgebung sowie das darüber liegende Dachgeschoss. 

Bald ermittelte die Polizei, dass es sich beim Feuer um Brandstiftung handelte. Es sei zweifelsfrei Brandbeschleuniger verwendet werden, teilte die Kantonspolizei im August mit. Verantworten muss sich nun am 15. Dezember ein Hells-Angels-Mitglied vor dem Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland. 

Wie «20 Minuten» berichtet, soll der Angeklagte nach einem unglücklichen Treffen mit einer Prostituierten das Westzimmer des Hauses mit Benzin zugeschüttet und anschliessend angezündet haben. 

«Ob er nun aufgrund seines Frustes wegen der ausbleibenden Erektion und der damit verbundenen Wut auf sich selber und/oder aus anderen Motiven handelte, als er das Obergeschoss des Clubhauses in Brand setzte, ist unbekannt», heisst es in der Anklageschrift.*

Bedingte Freiheitsstrafe gefordert

Klar sei jedoch, dass der Angeklagte als einziger zur Tatzeit im Clubhaus war, der Brand durch Verschütten und Anzünden von Benzin ausgelöst wurde und dieser nach seinem Verlassen ausbrach. 

Bild

bild: kapo st. gallen

Zusätzlich zur vorgeworfenen Brandstiftung muss sich der Angeklagte dafür verantworten, dass er trotz entzogenen Fahrausweises mit dem Auto unterwegs war. Ohne Wissen seiner Frau habe er deren Auto genommen und sei mit den Töchtern zum Einkaufen gefahren, wobei er von der Polizei erwischt worden war. 

Völliger Quatsch

Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von 14 Monaten bedingt bei einer Probezeit von drei Jahren sowie eine unbedingte Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu 80 Franken und eine Busse von 200 Franken. 

Die ganze Anklage sei völliger Quatsch und der Beschuldigte gänzlich unschuldig, sagt Peter Heeb, Präsident des Hells Angels MC Riverside, gegenüber «20 Minuten» und fügt an: «Das wüsste ich ja wohl, wenn er das gewesen wäre.» (gin) 

* In der ursprünglichen Version dieses Artikels waren aus der Anklageschrift zitierte Details des Anbahnungsprozesses enthalten. Aus Rücksicht auf die Angehörigen haben wir diese Passagen entfernt. 

Aktuelle Polizeibilder: Das Gas- mit dem Bremspedal verwechselt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Ansturm der Impftouristen: Die meisten Kantone winken ab – einer heisst sie willkommen

Der Bund erlaubt das Impfen überall. Trotzdem werden Auswärtige abgewiesen. Lohnt es sich nun, in den einzigen offenen Kanton auszuweichen?

Der Kanton Schaffhausen verschickte diese Woche ein paar Hundert SMS mit dem Text: «Ihre Anmeldung ist nicht mehr gültig.» Empfänger waren Personen aus anderen Kantonen und aus Deutschland, die sich online für eine Corona-Impfung angemeldet hatten. Laura Gialluca, Sprecherin des kantonalen Covid-Teams, sagt:

Wer die Nachricht bekommen hat, kann sich per Telefon wieder anmelden. Er muss glaubhaft machen, nachweislich in Schaffhausen zu arbeiten.

Anmeldungen zur Impfung von ausserhalb haben in …

Artikel lesen
Link zum Artikel