Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Axt-Attacke in Flums: Verdächtiger 18-Jähriger wegen versuchten Mordes angeklagt

Ein damals 17-jähriger Lette, der im Oktober 2017 in Flums mehrere Personen mit einem Beil angegriffen hat, wird wegen mehrfachen versuchten Mordes angeklagt. Die St.Galler Jugendanwaltschaft klagt den mutmasslichen Täter wegen mehrfachen versuchten Mordes an.

04.09.18, 10:27 04.09.18, 10:38


Teenager greift in Flums mehrere Personen mit Axt an

Der aus Lettland stammende Lehrling hatte am 22. Oktober in Flums mehrere Personen mit einem Beil angegriffen und sechs Opfer zum Teil schwer verletzt. Die Polizei nahm den Täter nach einem Taser- und Schusswaffeneinsatz fest. Er wurde ebenfalls verletzt.

Der Beschuldigte leide gemäss forensisch-psychiatrischem Gutachten an einer schweren psychischen Störung. Die Jugendanwaltschaft klagt den Beschuldigten beim Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland wegen mehrfachen versuchten Mordes, versuchter Brandstiftung, mehrfacher einfacher Körperverletzung, Sachbeschädigung und mehrfacher Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz an. Sie beantragt einen Freiheitsentzug von drei Jahren sowie eine Busse von 500 Franken.

Die Tat ereignete sich am 22. Oktober 2017 in Flums. Der Beschuldigte griff dabei unter anderem ein Ehepaar mit Kind an. Der damals 35-jährige Mann und die damals 30-jährige Frau wurden dabei schwer verletzt und mussten im Spital operiert werden.

Der detaillierte Tathergang

Untersuchung gegen Polizisten eingestellt

Nach der blutigen Beil-Attacke in Flums untersuchte die St.Galler Staatsanwaltschaft, ob der Schusswaffeneinsatz der Polizei gegen den damals 17-jährigen Täter rechtmässig war. Die Anklagekammer hatte der Staatsanwaltschaft die Ermächtigung dazu erteilt.

Die Untersuchung gegen die beiden Polizisten wurde eingestellt, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag weiter. Die Staatsanwaltschaft kommt zum Schluss, dass die beiden Polizisten auf einen unmittelbar bevorstehenden Angriff beziehungsweise auf einen Angriff des Beschuldigten hin auf dessen Beine schossen. Damit waren die Schussabgaben wie auch der Einsatz der Destabilisierungsgeräte (Taser) gerechtfertigt und verhältnismässig. Die Einstellungsverfügungen sind noch nicht rechtskräftig. (sda)

Stephan Ramseyer, Leitender Jugendanwalt Kanton St.Gallen, am 23. Oktober über den mutmasslichen Täter von Flums

Video: watson/Sarah Serafini

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 04.09.2018 19:00
    Highlight Sie beantragt einen Freiheitsentzug von drei Jahren sowie eine Busse von 500 Franken.....absolut Wahnsinn dieser Antrag. Unglaublich. Wen wunderts?
    3 0 Melden
  • murrayB 04.09.2018 12:19
    Highlight Tragisch, wenn in so einem Fall zuerst auf die Beine geschossen werden muss, um einen Tasereinsatz und eine Schussabgabe zu rechtfertigen...
    6 7 Melden

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen