Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Galler war Mitglied eines internationalen Waffenhändler-Rings



Ermittlern aus Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz ist ein Schlag gegen den internationalen Waffenhandel gelungen. Bereits im Dezember hatten die Behörden in diesem Zusammenhang ein illegales Waffenarsenal im St.Gallischen Degersheim gefunden.

HANDOUT - Von der Kantonspolizei St. Gallen sichergestellte Waffensammlung, in Degersheim, am Mittwoch, 20. Dezember 2017. Neben der Waffensammlung wurde Munition und Bargeld im Wert von 1.3 Millionen Franken sichergestellt. (HANDOUT KAPO SG) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Darunter waren laut Polizei auch verbotene Waffen und Waffenbestandteile. Bild: KANTONSPOLIZEI SG

Nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA wurden in Deutschland drei Haupttäter vorübergehend festgenommen. Die Polizei habe ausserdem zahlreiche Waffen sichergestellt, darunter Faustfeuerwaffen, Langwaffen und Munition.

HANDOUT - Von der Kantonspolizei St. Gallen sichergestellte Munition, in Degersheim, am Mittwoch, 20. Dezember 2017. Neben der Munition wurde eine umfangreiche Waffensammlung und Bargeld im Wert von 1.3 Millionen Franken sichergestellt. (HANDOUT KAPO SG) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Sichergestellte Munition. Bild: KANTONSPOLIZEI SG

Die meisten dieser Waffen stammten aus der Schweiz und Niederösterreich, wie die österreichische Landespolizei Vorarlberg am Mittwoch an einer Medienkonferenz bekanntgab. Sie bestätigte Verstrickungen mit dem im Dezember in der Schweiz verhafteten Waffenhändler aus Degersheim SG.

Nach Angaben der St.Galler Kantonspolizei hatte der 61-jährige Schweizer illegal Waffen nach Österreich verkauft. Bei einer Hausdurchsuchung am 20. Dezember vergangenen Jahres fanden die Beamten rund 280 Waffen, grosse Mengen Munition und 1.3 Millionen Franken Bargeld.

HANDOUT - Von der Kantonspolizei St. Gallen sichergestelltes Geld in der Hoehe von 1.3 Millionen Franken, in Degersheim, am Mittwoch, 20. Dezember 2017. Neben dem Geld wurde eine umfangreiche Waffensammlung sichergestellt. (HANDOUT KAPO SG) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bei einer Hausdurchsuchung am 20. Dezember vergangenen Jahres fanden die Beamten rund 280 Waffen, grosse Mengen Munition und 1.3 Millionen Franken Bargeld. Bild: KANTONSPOLIZEI SG

Darunter waren laut Polizei auch verbotene Waffen und Waffenbestandteile wie Maschinenpistolen, Schalldämpfer oder eine leere Handgranate ohne Zünder und Sprengstoff sowie viele bewilligungspflichtige Pistolen, Revolver und Gewehre. Die St. Galler Polizei hatte seit Juli 2017 gegen den Waffenhändler ermittelt, nachdem die österreichischen Strafverfolgungsbehörden dem Mann auf die Spur gekommen waren. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: 

«Nöd Waffe tötet! Mensche tötet!»

Video: watson/Renato Kaiser

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Von Mutterkuh angegriffen – Wanderer in Amden SG verletzt

Eine Mutterkuh hat am Sonntagnachmittag auf einer Weide in Amden SG mehrere Wanderer angegriffen. Diese flüchteten und stürzten auf dem steilen Gelände. Drei Personen wurden verletzt, eine 20-jährige Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Die St. Galler Kantonspolizei berichtete am Montag von zwei Vorfällen, die sich am Sonntag gegen 16 Uhr kurz nacheinander auf der Weide im Gebiet Niederschlag ereigneten. Zuerst griff eine Mutterkuh eine Gruppe von fünf Wanderern an. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel