DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pause auf einer gefuehrten Toeffli-Tour, am Mittwoch, 11. Juli 2018, beim Atzmaennig in Goldingen. Die Sommer- und Wintersportstation bietet neu (auch gefuehrte) Toeffli-Touren an. Auch der Appenzeller Tourismus hat die Retro-Maschinen fuer sich entdeckt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das konfiszierte Töffli soll bis zu 96 km/h schnell sein.  Bild: KEYSTONE

Bis 96 km/h schnell – Töffli-Fahrer aus dem Verkehr gezogen



Tüchtig frisiert hat ein 17-Jähriger in Sevelen SG sein Töffli. Er veränderte die Leistung des Zweitakters derart, dass sein Motorfahrrad bis zu 96 km/h schnell fahren konnte. Erlaubt wären 30 km/h.

Der Jugendliche wurde am Freitagmorgen angehalten, wie die Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. Ein Augenschein zeigte, dass sein Mofa diverse Änderungen aufwies. Die technische Überprüfung ergab, dass diese Änderungen das Mofa bis zu 96 km/h schnell machten.

Laut Polizei erklärt das auch, warum der 17-Jährige wiederholt beim Überholen von Autos beobachtet worden war oder in einer Kolonne gleich schnell fuhr wie diese. Der mechanisch Talentierte wurde verzeigt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Verkehr der Zukunft

Die uberisierte Gesellschaft

Link zum Artikel

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

Link zum Artikel

340 PS oder intelligente Apps? Warum noch stärkere Motoren und noch mehr Strassen uns nicht vom Stau erlösen werden

Link zum Artikel

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Flumser Gemeindepräsident über die Abklärungen der Behörden: «Das war ein Fehlentscheid»

Die Behörden wussten, dass der 17-jährige Angreifer von Flums Gewaltfantasien hegte. Im Interview sagt der Gemeindepräsident, dass die Kriseninterventionsstelle einen Fehler begangen hat.

Herr Gull, Sie sehen müde aus. Wie geht es Ihnen?Christoph Gull: Ich hatte eine kurze Nacht. Bis kurz vor Mitternacht war ich auf dem Polizeiposten und wurde über die Geschehnisse informiert. Danach ging ich nach Hause und lag lange wach. Nach so etwas kann man sich nicht einfach hinlegen und schlafen. 

Können Sie schildern, wie sich Ihr gestriger Abend abgespielt hat?Der erste Teil des Abends war gemütlich. Ich war zu Hause. Ich wohne oben in Flumserberg. Dass unten in Flums etwas los …

Artikel lesen
Link zum Artikel